Rechtsprechung
   EuGH, 27.06.2013 - C-492/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,14230
EuGH, 27.06.2013 - C-492/11 (https://dejure.org/2013,14230)
EuGH, Entscheidung vom 27.06.2013 - C-492/11 (https://dejure.org/2013,14230)
EuGH, Entscheidung vom 27. Juni 2013 - C-492/11 (https://dejure.org/2013,14230)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,14230) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • lexetius.com

    Justizielle Zusammenarbeit in Zivilsachen - Mediation in Zivil- und Handelssachen - Richtlinie 2008/52/EG - Nationale Regelung, die ein obligatorisches Mediationsverfahren vorsieht - Erledigung

  • Europäischer Gerichtshof

    Di Donna

    Justizielle Zusammenarbeit in Zivilsachen - Mediation in Zivil- und Handelssachen - Richtlinie 2008/52/EG - Nationale Regelung, die ein obligatorisches Mediationsverfahren vorsieht - Erledigung

  • EU-Kommission

    Di Donna

    Justizielle Zusammenarbeit in Zivilsachen - Mediation in Zivil- und Handelssachen - Richtlinie 2008/52/EG - Nationale Regelung, die ein obligatorisches Mediationsverfahren vorsieht - Erledigung“

  • Wolters Kluwer

    Grundsätze zur Zuständigkeit des Gerichtshofs in Vorabentscheidungsverfahren; Erledigung der Vorlagefragen bei Änderung des nationalen Rechts infolge gerichtlicher Feststellungen zur Verfassungswidrigkeit entscheidungserheblicher Bestimmungen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AEUV Art. 267
    Zuständigkeit des Gerichtshofs in Vorabentscheidungsverfahren; Erledigung der Vorlagefragen bei Änderung des nationalen Rechts infolge gerichtlicher Feststellungen zur Verfassungswidrigkeit entscheidungserheblicher Bestimmungen

Sonstiges (3)

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Di Donna

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Vorabentscheidungsersuchen

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Justizielle Zusammenarbeit in Zivilsachen - Mediation in Zivil- und Handelssachen - Richtlinie 2008/52/EG - Nationale Regelung, die ein obligatorisches Mediationsverfahren vorsieht - Erledigung

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • Generalanwalt beim EuGH, 27.06.2019 - C-585/18

    Generalanwalt Tanchev kommt zu dem Ergebnis, dass die neu geschaffene

    21 Polen verweist insbesondere auf die Urteile vom 9. Dezember 2010, Fluxys (C-241/09, EU:C:2010:753), und vom 27. Juni 2013, Di Donna (C-492/11, EU:C:2013:428), und den Beschluss vom 3. März 2016, Euro Bank (C-537/15, EU:C:2016:143).

    58 Vgl. Urteile vom 9. Dezember 2010, Fluxys (C-241/09, EU:C:2010:753, Rn. 32 bis 34), und vom 27. Juni 2013, Di Donna (C-492/11, EU:C:2013:428, Rn. 27 bis 32), Beschluss vom 3. März 2016, Euro Bank (C-537/15, EU:C:2016:143, Rn. 27 bis 30, 34 bis 36).

  • Generalanwalt beim EuGH, 15.06.2017 - C-181/16

    Gnandi

    Vgl. auch Urteile vom 27. Juni 2013, Di Donna (C-492/11, EU:C:2013:428, Rn. 24 bis 31), und vom 24. Oktober 2013, Stoilov i Ko (C-180/12, EU:C:2013:693, Rn. 39 bis 46).
  • EuGH, 05.06.2014 - C-350/13

    Antonio Gramsci Shipping u.a. - Vorabentscheidungsersuchen - Justizielle

    Sodann geht aus der Rechtsprechung des Gerichtshofs hervor, dass im Rahmen des Verfahrens der Zusammenarbeit zwischen dem Gerichtshof und den einzelstaatlichen Gerichten nach Art. 267 AEUV nur das nationale Gericht, das mit dem Rechtsstreit befasst ist und in dessen Verantwortungsbereich die zu erlassende Entscheidung fällt, im Hinblick auf die Besonderheiten der Rechtssache sowohl die Erforderlichkeit einer Vorabentscheidung für den Erlass seines Urteils als auch die Erheblichkeit der dem Gerichtshof vorgelegten Fragen zu beurteilen hat (vgl. Urteil Di Donna, C-492/11, EU:C:2013:428, Rn. 24 und die dort angeführte Rechtsprechung).

    Der Gerichtshof darf die Entscheidung über eine Vorlagefrage eines nationalen Gerichts nur dann verweigern, wenn die erbetene Auslegung des Unionsrechts offensichtlich in keinem Zusammenhang mit der Realität oder dem Gegenstand des Ausgangsrechtsstreits steht, wenn das Problem hypothetischer Natur ist oder wenn der Gerichtshof nicht über die tatsächlichen und rechtlichen Angaben verfügt, die für eine zweckdienliche Beantwortung der ihm vorgelegten Fragen erforderlich sind (vgl. Urteil Di Donna, EU:C:2013:428, Rn. 25 und die dort angeführte Rechtsprechung).

    Dementsprechend ist festzustellen, dass nach ständiger Rechtsprechung sowohl aus dem Wortlaut als auch aus dem Aufbau des Art. 267 AEUV folgt, dass das Vorabentscheidungsverfahren voraussetzt, dass bei den nationalen Gerichten tatsächlich ein Rechtsstreit anhängig ist, in dem sie eine Entscheidung erlassen müssen, bei der die Vorabentscheidung berücksichtigt werden kann (vgl. Urteile Di Donna, EU:C:2013:428, Rn. 26 und die dort angeführte Rechtsprechung, und Pohotovost, C-470/12, EU:C:2014:101, Rn. 28 und die dort angeführte Rechtsprechung).

  • EuGH, 02.05.2019 - C-524/16

    Faggiano

    Il ressort de la jurisprudence de la Cour que, dans le cadre de la coopération entre cette dernière et les juridictions nationales au titre de l'article 267 TFUE, il appartient au seul juge national qui est saisi du litige et qui doit assumer la responsabilité de la décision juridictionnelle à intervenir, d'apprécier, au regard des particularités de l'affaire, tant la nécessité d'une décision préjudicielle pour être en mesure de rendre son jugement que la pertinence des questions qu'il pose à la Cour (arrêt du 27 juin 2013, Di Donna, C-492/11, EU:C:2013:428, point 24 et jurisprudence citée).

    Elle ne peut refuser de statuer sur une question préjudicielle posée par une juridiction nationale que s'il apparaît de manière manifeste que l'interprétation sollicitée du droit de l'Union n'a aucun rapport avec la réalité ou l'objet du litige au principal, lorsque le problème est de nature hypothétique ou encore lorsque la Cour ne dispose pas des éléments de fait et de droit nécessaires pour répondre de façon utile aux questions qui lui sont posées (arrêt du 27 juin 2013, Di Donna, C-492/11, EU:C:2013:428, point 25 et jurisprudence citée).

    Ainsi, selon une jurisprudence constante de la Cour, il ressort à la fois des termes et de l'économie de l'article 267 TFUE que la procédure préjudicielle présuppose qu'un litige soit effectivement pendant devant les juridictions nationales, dans le cadre duquel elles sont appelées à rendre une décision susceptible de prendre en considération l'arrêt préjudiciel (arrêt du 27 juin 2013, Di Donna, C-492/11, EU:C:2013:428, point 26 et jurisprudence citée).

  • EuGH, 29.01.2020 - C-522/18

    Zaklad Ubezpieczen Spolecznych

    Das Vorabentscheidungsverfahren setzt voraus, dass das vorlegende Gericht in dem bei ihm anhängigen Rechtstreit eine Entscheidung erlassen muss, bei der das Vorabentscheidungsurteil berücksichtigt werden kann (vgl. in diesem Sinne Urteile vom 27. Juni 2013, Di Donna, C-492/11, EU:C:2013:428, Rn. 26, vom 24. Oktober 2013, Stoilov i Ko, C-180/12, EU:C:2013:693, Rn. 44, sowie Beschluss vom 3. März 2016, Euro Bank, C-537/15, nicht veröffentlicht, EU:C:2016:143, Rn. 32 und die dort angeführte Rechtsprechung).

    Das Inkrafttreten des Gesetzes vom 21. November 2018 hatte damit zur Folge, dass die an den Gerichtshof gerichteten Vorlagefragen im Hinblick auf die Entscheidung, die vom vorlegenden Gericht in der bei ihm anhängigen Rechtssache zu treffen ist, gegenstandslos geworden sind (vgl. entsprechend Urteil vom 27. Juni 2013, Di Donna, C-492/11, EU:C:2013:428, Rn. 27 bis 31, und Beschluss vom 3. März 2016, Euro Bank, C-537/15, nicht veröffentlicht, EU:C:2016:143, Rn. 33 bis 35).

  • Generalanwalt beim EuGH, 18.05.2017 - C-64/16

    Associação Sindical dos Juízes Portugueses - Vorlage zur Vorabentscheidung - Art.

    27 Vgl. u. a. Urteile vom 9. Dezember 2010, Fluxys (C-241/09, EU:C:2010:753, Rn. 32 bis 34), und vom 27. Juni 2013, Di Donna (C-492/11, EU:C:2013:428, Rn. 27 bis 32), sowie Beschluss vom 3. März 2016, Euro Bank (C-537/15, nicht veröffentlicht, EU:C:2016:143, Rn. 34 bis 36).
  • Generalanwalt beim EuGH, 03.09.2015 - C-239/14

    Tall - Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts - Grenzkontrollen, Asyl

    10 - Rechtssache Di Donna (C-492/11, EU:C:2013:428, Rn. 26) unter Bezugnahme auf das Urteil García Blanco (C-225/02, EU:C:2005:34, Rn. 27 und die dort angeführte Rechtsprechung).

    11 - Di Donna (C-492/11, EU:C:2013:428, Rn. 24).

  • EuGH, 23.03.2016 - C-319/15

    Overseas Financial und Oaktree Finance

    Il ressort de la jurisprudence de la Cour que, dans le cadre de la coopération entre cette dernière et les juridictions nationales au titre de l'article 267 TFUE, il appartient au seul juge national qui est saisi du litige et qui doit assumer la responsabilité de la décision juridictionnelle à intervenir, d'apprécier, au regard des particularités de l'affaire, tant la nécessité d'une décision préjudicielle pour être en mesure de rendre son jugement que la pertinence des questions qu'il pose à la Cour (arrêt du 27 juin 2013, Di Donna, C-492/11, EU:C:2013:428, point 24 et jurisprudence citée, ainsi que ordonnance du 5 juin 2014, Antonio Gramsci Shipping e.a., C-350/13, EU:C:2014:1516, point 8).

    Elle ne peut refuser de statuer sur une question préjudicielle posée par une juridiction nationale que s'il apparaît de manière manifeste que l'interprétation sollicitée du droit de l'Union n'a aucun rapport avec la réalité ou l'objet du litige au principal, lorsque le problème est de nature hypothétique ou encore lorsque la Cour ne dispose pas des éléments de fait et de droit nécessaires pour répondre de façon utile aux questions qui lui sont posées (arrêt du 27 juin 2013, Di Donna, C-492/11, EU:C:2013:428, point 25 et jurisprudence citée, ainsi que ordonnance du 5 juin 2014, Antonio Gramsci Shipping e.a., C-350/13, EU:C:2014:1516, point 9).

  • Generalanwalt beim EuGH, 12.12.2013 - C-470/12

    Pohotovosť - Missbräuchliche Klauseln in Verbraucherverträgen -

    16 - Dies war die Fallkonstellation in der Rechtssache, in der das Urteil vom 27. Juni 2013, Di Donna (C-492/11, noch nicht in der amtlichen Sammlung veröffentlicht, Randnr. 28), ergangen ist.
  • Generalanwalt beim EuGH, 04.06.2015 - C-650/13

    Delvigne - Art. 10 EUV und 14 Abs. 3 EUV - Art. 20 Abs. 2 Buchst. b AEUV - Art.

    5 - Vgl. die Urteile Rüffler (C-544/07, EU:C:2009:258, Rn. 38), Melloni (C-399/11, EU:C:2013:107, Rn. 29) und Di Donna (C-492/11, EU:C:2013:428, Rn. 25).
  • Generalanwalt beim EuGH, 14.11.2013 - C-351/12

    OSA - Urheberrecht und verwandte Schutzrechte in der Informationsgesellschaft -

  • Generalanwalt beim EuGH, 18.07.2013 - C-180/12

    Stoilov i Ko - Verschiedene Entscheidungen und Rechtsbehelfe über dieselbe

  • Generalanwalt beim EuGH, 05.09.2013 - C-413/12

    Asociación de Consumidores Independientes de Castilla y León - Missbräuchliche

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht