Rechtsprechung
   EuGH, 27.10.2016 - C-613/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2016,35322
EuGH, 27.10.2016 - C-613/14 (https://dejure.org/2016,35322)
EuGH, Entscheidung vom 27.10.2016 - C-613/14 (https://dejure.org/2016,35322)
EuGH, Entscheidung vom 27. Januar 2016 - C-613/14 (https://dejure.org/2016,35322)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,35322) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Europäischer Gerichtshof

    James Elliott Construction

    Vorlage zur Vorabentscheidung - Art. 267 AEUV - Zuständigkeit des Gerichtshofs - Begriff "Bestimmung des Unionsrechts" - Richtlinie 89/106/EWG - Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über Bauprodukte - Vom Europäischen Komitee für Normung ...

  • Europäischer Gerichtshof

    James Elliott Construction

    Vorlage zur Vorabentscheidung - Art. 267 AEUV - Zuständigkeit des Gerichtshofs - Begriff "Bestimmung des Unionsrechts" - Richtlinie 89/106/EWG - Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über Bauprodukte - Vom Europäischen Komitee für Normung ...

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Harmonisierte Normen zur BauProdVO darf nur der EuGH auslegen!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • noerr.com (Kurzinformation)

    Für Justiziabilität harmonisierter technischer Normen

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Harmonisierte Normen zur BauProdVO darf nur der EuGH auslegen! (IBR 2016, 697)

Sonstiges (3)

  • Europäischer Gerichtshof (Vorlagefragen)

    James Elliott Construction

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Vorlage zur Vorabentscheidung - Art. 267 AEUV - Zuständigkeit des Gerichtshofs - Begriff "Bestimmung des Unionsrechts" - Richtlinie 89/106/EWG - Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über Bauprodukte - Vom Europäischen Komitee für Normung ...

  • EU-Kommission (Verfahrensmitteilung)

    Vorabentscheidungsersuchen

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2017, 311
  • EuZW 2017, 63
  • NZBau 2017, 28
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (21)

  • EuG, 14.07.2021 - T-185/19

    Public.Resource.Org und Right to Know/ Kommission - Zugang zu Dokumenten -

    À l'appui de leur argumentation, elles invoquent l'arrêt du 27 octobre 2016, James Elliott Construction (C-613/14, EU:C:2016:821).

    En outre, en réponse aux critiques des requérantes relatives à l'absence de consultation de l'émetteur de ces normes harmonisées, elle a renvoyé au document commun de prise de position du CEN et du Cenelec, du 17 mai 2017, sur les conséquences de l'arrêt du 27 octobre 2016, James Elliott Construction (C-613/14, EU:C:2016:821), dans lequel ces derniers auraient considéré « explicitement, sur la base de cet arrêt et en leur qualité de titulaires des droits d'auteur sur les normes européennes, que la remise en cause de leurs droits d'auteur ou de leur politique de divulgation des normes harmonisées ne repos[ait] sur aucun fondement ».

    En second lieu, les requérantes invoquent, à l'appui de leur argumentation relative à une erreur de droit liée à l'aptitude des normes harmonisées demandées de faire l'objet d'une protection par droit d'auteur, dans la mesure où elles font partie du droit de l'Union, le fait qu'il s'agit de «textes de loi» et l'arrêt du 27 octobre 2016, James Elliott Construction (C-613/14, EU:C:2016:821).

    Dans l'arrêt du 27 octobre 2016, James Elliott Construction (C-613/14, EU:C:2016:821), la Cour a notamment considéré qu'une norme harmonisée telle que celle en cause au principal, adoptée sur le fondement [du droit dérivé] et dont les références ont fait l'objet d'une publication au Journal officiel de l'Union européenne, fait partie du droit de l'Union (point 40).

    Or, il convient de constater, à l'instar de la Commission, qu'il ne ressort aucunement de l'arrêt du 27 octobre 2016, James Elliott Construction (C-613/14, EU:C:2016:821), que la Cour a invalidé le régime de publication des normes harmonisées défini à l'article 10, paragraphe 6, du règlement n o 1025/2012 selon lequel seules les références desdites normes sont publiées.

    Au contraire, le choix du législateur de l'Union consistant à soumettre l'existence des effets de droit attachés à une norme harmonisée à la seule publication préalable de ses références au Journal officiel , série C, a été observé par la Cour (arrêt du 27 octobre 2016, James Elliott Construction, C-613/14, EU:C:2016:821, points 37, 40 et 43).

    Dans ces conditions, c'est à tort que les requérantes soutiennent que, dans la mesure où la Cour a établi dans l'arrêt du 27 octobre 2016, James Elliott Construction (C-613/14, EU:C:2016:821), que les normes harmonisées demandées faisaient partie du «droit de l'Union», l'accès à celles-ci devrait être libre et gratuit, de sorte qu'aucune exception au droit d'accès ne saurait leur être applicable.

    À cet égard, les requérantes font valoir que la Commission a gardé le silence sur les arguments les plus importants qu'elles avaient développés dans leur demande confirmative relatifs aux implications de la qualification des normes harmonisées demandées de «droit de l'Union» par l'arrêt du 27 octobre 2016, James Elliott Construction (C-613/14, EU:C:2016:821).

    En l'espèce, il y a lieu de relever que, dans la décision confirmative, la Commission a exposé ses réponses aux arguments des requérantes contenus dans la demande confirmative relatifs à la prétendue existence des intérêts publics supérieurs découlant, d'une part, de l'interprétation rendue par la Cour dans l'arrêt du 27 octobre 2016, James Elliott Construction (C-613/14, EU:C:2016:821), et, d'autre part, des prétendues obligations de transparence en matière d'environnement, dans le point 4, intitulé « Absence d'intérêt public supérieur qui justifie la divulgation ».

    À cet égard, premièrement, la Commission a indiqué que, ainsi qu'elle l'avait expliqué au point 2.1 de la décision confirmative dédié à l'examen de la condition relative à la protection des intérêts commerciaux d'une personne physique ou morale de la décision confirmative, les effets de l'arrêt du 27 octobre 2016, James Elliott Construction (C-613/14, EU:C:2016:821), devaient être appréciés au regard du contexte dans lequel cet arrêt a été rendu.

    Selon les requérantes, dans la mesure où les normes harmonisées demandées font partie du droit de l'Union, ainsi que la Cour l'a jugé dans son arrêt du 27 octobre 2016, James Elliott Construction (C-613/14, EU:C:2016:821), il existerait un «intérêt public supérieur automatique» justifiant la divulgation de ces normes harmonisées.

    Selon la Commission, l'arrêt du 27 octobre 2016, James Elliott Construction (C-613/14, EU:C:2016:821), invoqué par les requérantes au soutien de leur thèse relative à l'existence de l'intérêt public supérieur d'assurer l'accessibilité au droit, ne crée pas d'obligation de publication proactive des normes harmonisées au Journal officiel et n'établit pas non plus automatiquement un intérêt public supérieur justifiant leur divulgation.

    En effet, la thèse des requérantes est fondée sur les conséquences qu'elles-mêmes tirent de la qualification des normes harmonisées de «droit de l'Union» faite par la Cour dans son arrêt du 27 octobre 2016, James Elliott Construction (C-613/14, EU:C:2016:821).

  • EuGH, 12.09.2019 - C-299/17

    VG Media - Vorlage zur Vorabentscheidung - Industriepolitik - Rechtsangleichung -

    Ist dies nicht geschehen, kann nach ständiger Rechtsprechung die Unanwendbarkeit einer innerstaatlichen technischen Vorschrift, die nicht gemäß dieser Bestimmung mitgeteilt worden ist, in einem Rechtsstreit zwischen Privaten geltend gemacht werden (Urteil vom 27. Oktober 2016, James Elliott Construction, C-613/14, EU:C:2016:821, Rn. 64 und die dort angeführte Rechtsprechung).
  • EuGH, 19.12.2019 - C-390/18

    Airbnb Ireland

    Hierzu ist noch festzustellen, dass die Unwirksamkeit einer nicht mitgeteilten Maßnahme, die den freien Verkehr von Diensten der Informationsgesellschaft beschränkt, wie bei von dem Mitgliedstaat nicht übermittelten technischen Vorschriften gemäß Art. 5 Abs. 1 der Richtlinie 2015/1535 nicht nur anlässlich eines Strafverfahrens geltend gemacht werden kann (vgl. entsprechend Urteil vom 4. Februar 2016, Ince, C-336/14, EU:C:2016:72, Rn. 84), sondern auch in einem Rechtsstreit zwischen Privaten (vgl. entsprechend Urteil vom 27. Oktober 2016, James Elliott Construction, C-613/14, EU:C:2016:821, Rn 64 und die dort angeführte Rechtsprechung).
  • EuG, 10.04.2019 - T-229/17

    Deutschland/ Kommission - Rechtsangleichung - Verordnung (EU) Nr. 305/2011 -

    Der freie Verkehr, das Inverkehrbringen und die Verwendung eines solchen Produkts sind im Gebiet aller Mitgliedstaaten der Union zulässig, so dass die Mitgliedstaaten gemäß Art. 8 Abs. 3 der Verordnung Nr. 305/2011 insbesondere keine zusätzlichen Anforderungen für den wirksamen Marktzugang und die Verwendung dieser Produkte in ihrem Gebiet stellen dürfen (vgl. entsprechend Urteil vom 27. Oktober 2016, James Elliott Construction, C-613/14, EU:C:2016:821, Rn. 41 und die dort angeführte Rechtsprechung).

    Im Übrigen ist es die Veröffentlichung der Fundstelle der harmonisierten Norm im Amtsblatt der Europäischen Union durch die Kommission, die der harmonisierten Norm Rechtswirkung, insbesondere die in Art. 8 Abs. 3 und 4 der Verordnung Nr. 305/2011 vorgesehenen Rechtsfolgen, verleiht (vgl. entsprechend Urteil vom 27. Oktober 2016, James Elliott Construction, C-613/14, EU:C:2016:821, Rn. 37 und 38).

    Nach der Rechtsprechung des Gerichtshofs kann ein Mitgliedstaat, selbst wenn er eine bestehende harmonisierte Norm für lückenhaft hält, keine einseitigen nationalen Maßnahmen treffen, die den freien Verkehr von dieser harmonisierten Norm entsprechenden Bauprodukten beschränken, ohne gegen seine Pflichten zu verstoßen (vgl. in diesem Sinne entsprechend Urteil vom 27. Oktober 2016, James Elliott Construction, C-613/14, EU:C:2016:821, Rn. 46).

    Jede andere Auslegung würde im Hinblick auf Bauprodukte, die unter eine europäische harmonisierte Norm fallen, dazu führen, dass es einem Mitgliedstaat allein deshalb, weil er der Auffassung ist, die Sicherheit eines solchen Produkts sei nicht ausreichend gewährleistet, gestattet wäre, Maßnahmen anzuordnen, die den freien Verkehr dieser Produkte beschränkten, womit die volle Wirksamkeit der harmonisierten Norm in Frage gestellt würde (vgl. in diesem Sinne entsprechend Urteile vom 16. Oktober 2014, Kommission/Deutschland, C-100/13, nicht veröffentlicht, EU:C:2014:2293, Rn. 58 und 60, sowie vom 27. Oktober 2016, James Elliott Construction, C-613/14, EU:C:2016:821, Rn. 41 und 42).

  • OLG Oldenburg, 04.09.2018 - 2 U 58/18

    Mangelhaftigkeit von Fenstern und Rollläden wegen Fehlens der CE-Kennzeichnung

    Der EuGH hat bereits entschieden, dass die Fragen des Bestehens und der Einhaltung einer harmonisierten Norm für ein Bauprodukt die nationalen Zivilgerichte im Rahmen der Beurteilung der Mangelhaftigkeit einer Leistung nicht bindet (EuGH NZBau 2017, 28).
  • VGH Baden-Württemberg, 10.07.2019 - 8 S 2962/18

    Die Feststellung, dass eine technische Baubestimmung des Umwelt- und

    Da die harmonisierten Normen ihrerseits Teil des Unionsrechts sind (vgl. EuGH, Urt. v. 27.10.2016 - C-613/14 -, Rn. 40, 47; Urt. v. 14.12.2017 - C-630/16 -, Rn. 32 ff.) ist kein Grund ersichtlich, warum eine solche Beschränkung der Harmonisierung, wie sie auch bei einem Vorbehalt nach Art. 18 Abs. 2 BauPVO bewirkt werden kann, unzulässig sein sollte.
  • BVerwG, 19.09.2018 - 8 C 6.17

    Keine Befristung der Akkreditierung von Konformitätsbewertungsstellen

    Nichts anderes ergibt sich aus dem von der Beklagten angeführten Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 27. Oktober 2016 - C-613/14 ([ECLI:EU:C:2016:821], James Elliott Construction Limited).
  • EuGH, 03.12.2020 - C-62/19

    Star Taxi App - Vorlage zur Vorabentscheidung - Art. 56 AEUV - Anwendbarkeit -

    Il convient de relever que l'article 5, paragraphe 1, de la directive 2015/1535 prévoit que, en principe, les États membres communiquent immédiatement à la Commission tout projet de «règle technique» au sens de l'article 1 er , paragraphe 1, sous f), de cette directive et que, selon une jurisprudence constante, le non-respect par un État membre de son obligation de communication préalable d'un tel projet emporte l'inopposabilité de la «règle technique» concernée aux particuliers (voir, en ce sens, arrêt du 30 avril 1996, CIA Security International, C-194/94, EU:C:1996:172, points 49 et 50), que ce soit lors d'une procédure pénale (voir, notamment, arrêt du 4 février 2016, Ince, C-336/14, EU:C:2016:72, point 84), ou d'un litige entre des particuliers (voir, notamment, arrêt du 27 octobre 2016, James Elliott Construction, C-613/14, EU:C:2016:821, point 64 et jurisprudence citée).
  • VGH Baden-Württemberg, 07.10.2020 - 8 S 2959/18

    Überprüfung Technische Baubestimmungen im Rahmen eines Normenkontrollverfahrens;

    Da die harmonisierten Normen ihrerseits Teil des Unionsrechts sind (vgl. EuGH, Urt. v. 27.10.2016 - C-613/14 -, Rn. 40, 47; Urt. v. 14.12.2017 - C-630/16 -, Rn. 32 ff.) ist kein Grund ersichtlich, warum eine solche Selbstbeschränkung der Harmonisierung, wie sie auch bei einem Vorbehalt nach Art. 18 Abs. 2 BauPVO bewirkt werden kann, unzulässig sein sollte.
  • Generalanwalt beim EuGH, 23.03.2017 - C-587/15

    Lietuvos Respublikos transporto priemonių draudikų biuras -

    Zuletzt hat der Gerichtshof im Urteil James Elliott Construction seine Rechtsprechung zu seiner Zuständigkeit für die Auslegung einer vom CEN (einer privatrechtlichen Einrichtung) erlassenen und in der Reihe C des Amtsblatts veröffentlichten Norm bestätigt.

    48 Urteile vom 20. September 1990, Sevince (C-192/89, EU:C:1990:322, Rn. 11), und vom 27. Oktober 2016, James Elliott Construction (C-613/14, EU:C:2016:821, Rn. 34).

    49 Urteil vom 27. Oktober 2016, James Elliott Construction (C-613/14, EU:C:2016:821, Rn. 40, 43 und 46).

  • EuGH, 17.12.2020 - C-475/19

    Deutschland/ Kommission - Rechtsmittel - Rechtsangleichung - Verordnung (EU) Nr.

  • EuGH, 14.12.2017 - C-630/16

    Anstar - Vorlage zur Vorabentscheidung - Harmonisierte Bedingungen für die

  • EuG, 26.01.2017 - T-474/15

    GGP Italy / Kommission - Schutz der Gesundheit und der Sicherheit von

  • Generalanwalt beim EuGH, 28.06.2017 - C-329/16

    Snitem und Philips France - Richtlinie 93/42/EWG - Begriff Medizinprodukt -

  • VGH Baden-Württemberg, 07.10.2020 - 8 S 2944/18

    Kein Verbot von OSB-Platten auf Verdacht!

  • Generalanwalt beim EuGH, 23.09.2020 - C-83/19

    Asociatia "Forumul Judecatorilor Din România" - Vorlage zur Vorabentscheidung -

  • EuGH, 22.02.2018 - C-185/17

    SAKSA - Vorlage zur Vorabentscheidung - Gemeinsamer Zolltarif - Tarifierung der

  • Generalanwalt beim EuGH, 19.03.2020 - C-14/19

    CSUE/ KF - Zuständigkeit der Unionsgerichte - Gemeinsame Außen- und

  • Generalanwalt beim EuGH, 23.09.2020 - C-355/19

    Asociatia "Forumul Judecatorilor din România" u.a. - Vorlage zur

  • Generalanwalt beim EuGH, 19.04.2018 - C-137/17

    Van Gennip u.a. - Vorlage zur Vorabentscheidung - Richtlinie 2006/123/EG -

  • Generalanwalt beim EuGH, 23.09.2020 - C-291/19

    SO - Vorlage zur Vorabentscheidung - Vertrag über den Beitritt der Republik

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht