Rechtsprechung
   FG Baden-Württemberg, 22.07.2008 - 3 K 148/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,11419
FG Baden-Württemberg, 22.07.2008 - 3 K 148/05 (https://dejure.org/2008,11419)
FG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 22.07.2008 - 3 K 148/05 (https://dejure.org/2008,11419)
FG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 22. Juli 2008 - 3 K 148/05 (https://dejure.org/2008,11419)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,11419) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • openjur.de

    Finanzrechtsweg bei Anfechtung der Berechnung der "fiktiven" Einkommensteuer als Grundlage für die Kirchensteuerfestsetzung in Baden-Württemberg - Bemessung der Kirchensteuer: Erforderlichkeit einer Modifizierung der in § 51a Abs. 2 Satz 2 EStG angeordneten Hinzurechnung nach § 3 Nr. 40 EStG ste

  • Justiz Baden-Württemberg

    Finanzrechtsweg bei Anfechtung der Berechnung der "fiktiven" Einkommensteuer als Grundlage für die Kirchensteuerfestsetzung in Baden-Württemberg - Bemessung der Kirchensteuer: Erforderlichkeit einer Modifizierung der in § 51a Abs. 2 Satz 2 EStG angeordneten Hinzurechnung nach § 3 Nr. 40 EStG steuerbefreiter Beträge in Fällen nicht vollständig aufgebrauchter Verlustabzüge

  • Judicialis

    Eröffnung des Finanzrechtswegs bei Streitigkeiten im Zusammenhang mit kirchenrechtlichen Abgabenangelegenheiten in Baden-Württemberg; Bemessungsgrundlage für die Festsetzung der Kirchensteuer; Rechtmäßigkeit einer Kirchensteuerfestsetzung unter Hinzurechnung der nach § 3 Nr. 40 Einkommensteuergesetz (EStG) steuerbefreiten Halbeinkünfte; Modifizierung der Hinzurechnung steuerbefreiter Beträge in Fällen nicht vollständig aufgebrauchter Verlustabzüge i.R.d. § 51a Abs. 2 S. 2 EStG

  • steuer-forum-kirche.de PDF

    Finanzrechtsweg bei Anfechtung der Berechnung der "fiktiven" Einkommensteuer als Grundlage für die Kirchensteuerfestsetzung in Baden-Württemberg

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Evangelische Kirchensteuer in Baden-Württemberg: Berücksichtigung steuerbefreiter Halbeinkünfte; Behandlung von Verlustvorträgen

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Evangelische Kirchensteuer in Baden-Württemberg: Berücksichtigung steuerbefreiter Halbeinkünfte - Behandlung von Verlustvorträgen

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Eröffnung des Finanzrechtswegs bei Streitigkeiten im Zusammenhang mit kirchenrechtlichen Abgabenangelegenheiten in Baden-Württemberg; Bemessungsgrundlage für die Festsetzung der Kirchensteuer; Rechtmäßigkeit einer Kirchensteuerfestsetzung unter Hinzurechnung der nach § 3 Nr. 40 Einkommensteuergesetz (EStG) steuerbefreiten Halbeinkünfte; Modifizierung der Hinzurechnung steuerbefreiter Beträge in Fällen nicht vollständig aufgebrauchter Verlustabzüge i.R.d. § 51a Abs. 2 S. 2 EStG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 2008, 1908
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BFH, 01.07.2009 - I R 76/08

    Hinzurechnung von steuerfreien Einkünften zur Bemessungsgrundlage der

    Die gegen die Festsetzung der Kirchensteuer erhobene Klage hat das Finanzgericht (FG) Baden-Württemberg mit Urteil vom 22. Juli 2008 3 K 148/05 abgewiesen.

    Sein Urteil ist in Entscheidungen der Finanzgerichte (EFG) 2008, 1908 abgedruckt.

  • FG Münster, 07.06.2010 - 4 K 3856/08

    Hinzurechnung einkommensteuerlich freigestellter Einkünfte aus Kapitalvermögen

    Eine Kirchensteuerpflicht für Kapitalgesellschaften besteht allerdings nicht, so dass die Erträge von der Kapitalgesellschaft ohne Kirchensteuerbelastung ausgeschüttet werden konnten (vgl. hierzu FG Baden-Württemberg, Urteil vom 22.07.2008 3 K 148/05, EFG 2008, 1908 m.w.N.).

    Das Hinzurechnungsgebot nach § 51 a Abs. 2 Satz 2 EStG wirkt für Zwecke der Kirchensteuer als erforderliches Korrektiv gerade zur Wahrung des Leistungsfähigkeitsprinzips (vgl. FG Baden-Württemberg in EFG 2008, 1908).

    Dies ist nach Ansicht des Senats aber kein tragfähiger Einwand, um dem Einkommensteuerbescheid insoweit die Wirkung eines Grundlagenbescheids für die Kirchensteuer abzusprechen (vgl. aber FG Baden-Württemberg in EFG 2008, 1908).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht