Rechtsprechung
   FG Baden-Württemberg, 23.09.1987 - XII K 227/86   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1987,20897
FG Baden-Württemberg, 23.09.1987 - XII K 227/86 (https://dejure.org/1987,20897)
FG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 23.09.1987 - XII K 227/86 (https://dejure.org/1987,20897)
FG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 23. September 1987 - XII K 227/86 (https://dejure.org/1987,20897)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,20897) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Berücksichtigung von Vorsteuerbeträgen i.R.v. Schätzungsveranlagungen bei den vorzunehmenden Wahrscheinlichkeitsüberlegungen; Zulassung der Schätzung von Vorsteuerbeträgen unter Berücksichtigung des Grundsatzes des Übermaßverbotes

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • EFG 1988, 143
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BFH, 14.04.1989 - III B 5/89

    Selbst grobe Schätzungsfehler bei der Feststellung von Besteuerungsgrundlagen

    Offen kann bleiben, ob ausnahmsweise abweichend von obigen Grundsätzen auf eindeutig sachfremden Erwägungen beruhende, willkürliche Schätzungen die Nichtigkeit der darauf beruhenden Bescheide herbeiführen können (vgl. FG Baden-Württemberg vom 23. September 1987 XII K 227/86, Entscheidungen der Finanzgerichte 1988, 143).
  • FG Baden-Württemberg, 22.05.2003 - 4 K 75/98

    Während eines Steuerstrafverfahrens beschlagnahmte Unterlagen; Verwertungsverbot;

    Außerdem handele es sich bei den in den angefochtenen Steuerbescheiden vorgenommenen Schätzungen um unzulässige Übermaßschätzungen, die nach dem Urteil des Finanzgerichts Baden-Württemberg vom 23.9.1987 XII K 227/86 die Nichtigkeit der Steuerbescheide zur Folge hätten.
  • FG Brandenburg, 09.12.1997 - 3 K 967/96

    Festsetzung von Einkommensteuervorauszahlungen; Schätzung der

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • FG Saarland, 10.04.1996 - 1 K 135/95
    Der Umsatzsteuerbescheid 1991 sei nichtig, weil er trotz vorliegender Umsatzsteuervoranmeldungen die Umsatzsteuerzahllast mehr als 100 erhöhe (Hinweis auf FG Baden-Württemberg vom 23. September 1987, EFG 1988, 143).

    In jedem Falle läßt das Vorgehen des Beklagten keine Willkür erkennen und ist mit den Gegebenheiten, die der Entscheidung des FG Baden-Württemberg vom 23. September 1987 12 K 22/86, EFG 1988, 143 zugrunde gelegen haben (Zuschlag zu den Voranmeldungen in Höhe von 150 , Vorsteuer in Höhe von 0 DM) nicht vergleichbar.

  • FG Köln, 21.03.2011 - 7 K 4596/07

    Das angekündigte Nichterscheinen und der neue Prozessbevollmächtigte

    Es liege dann eine Willkür vor, die auf dem Boden der deutschen Gesetze keinen Bestand haben dürfe (vgl. BFH I R 50/00 vom 20.12.2000, IV R 34/90; vom 01.10.1992, III B 5/89 vom 14.04.1989; FG Baden-Württemberg XII K 227/86 vom 23.09.1987; FG Brandenburg 3 K 967/96 E vom 09.12.1997).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht