Rechtsprechung
   FG Baden-Württemberg, 24.09.2009 - 3 K 4130/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,3866
FG Baden-Württemberg, 24.09.2009 - 3 K 4130/08 (https://dejure.org/2009,3866)
FG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 24.09.2009 - 3 K 4130/08 (https://dejure.org/2009,3866)
FG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 24. September 2009 - 3 K 4130/08 (https://dejure.org/2009,3866)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,3866) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de

    Bezüge aus Schweizer Pensionskassen - Abgrenzung zwischen Ruhegehalt aus einem früheren Dienstverhältnis und Rentenzahlung - Doppelbesteuerung - Divergierendes Abkommensverständnis der Vertragstaaten

  • Justiz Baden-Württemberg

    Bezüge aus Schweizer Pensionskassen - Abgrenzung zwischen Ruhegehalt aus einem früheren Dienstverhältnis und Rentenzahlung - Doppelbesteuerung - Divergierendes Abkommensverständnis der Vertragstaaten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Bezüge aus Schweizer Pensionskasse kein Ruhegehalt nach Art. 19 DBA-Schweiz, wenn Arbeitnehmer wirtschaftliche Last der Beiträge getragen hat

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Bezüge aus Schweizer Pensionskasse kein Ruhegehalt nach Art. 19 DBA-Schweiz, wenn Arbeitnehmer wirtschaftliche Last der Beiträge getragen hat

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 2010, 780
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BFH, 08.12.2010 - I R 92/09

    Schweizer Altersrente unterfällt nicht dem Kassenstaatsprinzip - Abgrenzung

    Ihre Klage blieb ohne Erfolg; das Finanzgericht (FG) Baden-Württemberg, Außensenate Freiburg, hat sie mit Urteil vom 24. September 2009  3 K 4130/08 (Entscheidungen der Finanzgerichte --EFG-- 2010, 780) als unbegründet abgewiesen.
  • FG Köln, 09.08.2018 - 11 K 2738/14
    Auch die Rechtsprechung habe eine steuerliche Doppelbelastung, die sich aus einer fehlenden Harmonisierung der jeweiligen nationalen Steuersysteme ergeben könne, in mehreren Entscheidungen als Folge einer gestörten intertemporalen Korrespondenz hingenommen (Hinweis auf FG Köln, Urteil vom 29. März 2012 6 K 1101/08, EFG 2012, 1675, Urteil des FG Baden-Württemberg vom 24. September 2009 3 K 4130/08, EFG 2010, 780, und BFH-Urteil vom 24. Juni 2009 X R 57/06, BStBl II 2009, 1000).
  • FG Baden-Württemberg, 18.09.2014 - 3 K 1837/14

    Arbeitnehmer einer in der Schweiz ansässigen Kapitalgesellschaft als Direktor

    a) Art. 15 Abs. 4 Satz 1 DBA-Schweiz 1992 erfasst nach seinem eindeutigen Wortlaut nur einen abgegrenzten Personenkreis und nicht schlechthin sämtliche "leitenden Angestellten" einer Schweizer Kapitalgesellschaft (BFH-Beschluss vom 19. April 1999 I B 141/98, BFH/NV 1999, 1317; BFH-Urteil in BStBl II 2012, 276, Entscheidungsgründe zu II.5. i.V.m. der Vorentscheidung des erkennende Senats vom 12. März 2009 3 K 4105/08, EFG 2010, 780, juris, Entscheidungsgründe zu II.1.), wobei der erkennende Senat ausdrücklich daraufhin weist, dass der Begriff "leitender Angestellter" im DBA-Schweiz nicht verwendet wird.

    d) Eine vergleichbare Position bzw. ein mit dem Organ einer Kapitalgesellschaft vergleichbares Weisungsrecht hat der Handlungsbevollmächtigte nach dem im Streitfall zu berücksichtigenden Schweizer Recht nicht (Art. 3 Abs. 2 DBA-Schweiz 1971 i.V.m. Art. 462 des Bundesgesetzes betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches [Fünfter Teil: Obligationenrecht] vom 30. März 1911 -OR- Systematische Rechtssammlung -SR-, www.admin.ch; Senatsurteil in EFG 2010, 780, Entscheidungsgründe zu II.; S. 30 und 31 des Gutachtens zu 4.), weil ihm jedenfalls die umfassende Vertretungsmacht des in Art. 15 Abs. 4 Satz 1 DBA-Schweiz 1992 genannten Personenkreises (Geschäftsführers, Direktors, Prokuristen) fehlt (BFH-Beschluss in BFH/NV 1999, 1317; Senatsurteil in EFG 2010, 780).

  • FG Baden-Württemberg, 28.04.2010 - 3 K 4156/08

    Qualifizierung der anstelle einer Alterrente ausgezahlten Kapitalabfindung einer

    Diese unterliegen gemäß Art. 21 DBA Schweiz 1971 der Besteuerung im Wohnsitzstaat des Rentenempfängers (s. Senatsurteil vom 24. September 2009 3 K 4130/08, nicht rechtskräftig -Revision eingelegt, BFH-Az.: I R 92/09- juris; gl.A. insoweit: Express-Antwort-Service der Abteilung für Internationales Steuerrecht -EAS- des österreichischen Bundesministeriums der Finanzen -öBMF- Nr. 2715 vom 26. März 2006, Österreichische Steuerzeitung -ÖStZ- 2007, 90 Abs. 4).
  • FG Baden-Württemberg, 24.09.2009 - 3 K 14/07

    Steuerfreiheit der monatlichen und der vom Reingewinn bestimmten

    Schließlich ist eine Besteuerung der Austrittsleistung nach Art. 21 DBA-Schweiz 1971 (Hinweis auf das Senatsurteil 24. September 2009 3 K 4130/08 nicht rechtskräftig --Revision eingelegt BFH.Az.: I R 92/09-- juris, mit weiteren Nachweisen; Gassner/Konezny, Leistungen von Pensionskassen im DBA-Recht in: Gassner/Lang/Lechner/Schuch/Staringer [Hrsg.] Arbeitnehmer im Recht der Doppelbesteuerungsabkommen, Wien 2003 S. 311 ff.) im Inland ebenfalls nicht möglich.
  • FG Baden-Württemberg, 15.10.2015 - 3 K 2913/13

    Deutsch-Schweizerische Konsultationsvereinbarungsverordnung - Unwirksamkeit von

    b) Art. 15 Abs. 4 Satz 1 DBA-Schweiz 1971/1992 erfasst nach seinem eindeutigen Wortlaut nur einen abgegrenzten Personenkreis und nicht schlechthin sämtliche "leitenden Angestellten" einer Schweizer Kapitalgesellschaft (BFH-Beschluss in BFH/NV 1999, 1317; BFH-Urteil in BStBl II 2012, 276, Entscheidungsgründe zu II.5. i.V.m. der Vorentscheidung des erkennenden Senats vom 12. März 2009 3 K 4105/08, EFG 2010, 780, juris, Entscheidungsgründe zu II.1.), wobei der erkennende Senat ausdrücklich darauf hinweist, dass der Begriff "leitender Angestellter" im DBA-Schweiz nicht verwendet wird (zum Begriff des "leitenden Angestellten" nach Schweizer Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht, Seite 25 ff. des Gutachtens I).
  • FG Baden-Württemberg, 07.07.2011 - 3 K 1285/09

    Steuerbarkeit und Steuerbefreiung des Vorbezugs einer öffentlich-rechtlichen

    Die von der Versicherungskasse vom Vorbezug einbehaltene Schweizerische Quellensteuer in Höhe von insgesamt 6.370 CHF (= 4.108,65 EUR unter Berücksichtigung des für das Streitjahr festgelegten jährlichen Umrechnungskurses) zog das FA nach § 34c Abs. 1 (Satz 2) EStG 2005 auf Antrag der Kläger lediglich in Höhe von 2.932 EUR aus sachlichen Billigkeitsgründen (§§ 163, 227 AO) von der tariflichen Einkommensteuer ab unter Hinweis auf die Anweisungen im von der baden-württembergischen Finanzverwaltung herausgegebenen sog. "Grenzgängerhandbuch" zu Fach A Teil 2 Nr. 2 (Hinweis auf den BFH-Beschluss vom 8. Dezember 2010 I R 92/09, BStBl II 2011, 488; Vorentscheidung: Senatsurteil vom 24. September 2009 3 K 4130/08, EFG 2010, 780).
  • FG Baden-Württemberg, 28.04.2010 - 3 K 1285/08

    Steuerbarkeit und Steuerbefreiung des Vorbezugs (incl. des Zinsanteils) aus einer

    Lediglich die Vorsorgeeinrichtungen der öffentlichen Hand sind öffentlich-rechtlich organisiert (Riemer/Riemer-Kafka, a.a.O., § 1 Rn. 14; s. Senatsurteil vom 24. September 2009 3 K 4130/08 -nicht rechtskräftig, Revision eingelegt, BFH. Az.: I R 92/09- juris; Meyer/Walser, a.a.O., N. § 10 [S. 2113 ff.]).
  • FG Baden-Württemberg, 28.04.2010 - 3 K 1464/08

    Steuerbarkeit und Steuerbefreiung der Barauszahlung einer Schweizer Pensionskasse

    1971 [BGBl II 1972, 1022, BStBl I 1972, 519 -DBA-Schweiz 1971-]: Hinweis in diesem Zusammenhang auf die Senatsurteile vom 24. September 2009 3 K 4130/08 -nicht rechtskräftig, Revision eingelegt, BFH.Az.: I R 92/09- juris und vom 28. April 2010 3 K 4156/08, nicht rechtskräftig, Entscheidungsgründe zu B. II.; Entscheid der Steuerrekurskommission Y vom 21. Februar 2008, StE 2009 A 31.1 Nr. 10, www.steuerverwaltung.bs.ch).
  • FG Baden-Württemberg, 12.09.2012 - 3 K 632/10

    Verlust des Grenzgängerstatus eines im Inland ansässigen Arbeitnehmers wegen

    Die "Benachteiligung" bestand im damaligen Zeitraum darin, dass der BFH im Urteil vom 16. Mai 1975 VI R 165/72 (BStBl II 1975, 642) entschieden hatte, dass die Arbeitgeberbeiträge an eine (Schweizer) Pensionskasse für einen Grenzgänger in die Schweiz regelmäßig als Arbeitslohn steuerbar sind, und nach der im Jahr 1979 wirksamen Fassung des § 3 Nr. 62 Satz 1 EStG (1979) aber eine Steuerbefreiung dieser Lohnzuwendung nicht in Betracht kam, weil die Arbeitgeberbeiträge vor dem Inkrafttreten des BVG zum 1. Januar 1985 nicht "auf Grund gesetzlicher Verpflichtung geleistet" wurden, sondern freiwillig (Meyer/Brühwiler, a.a.O., M. Rn. 5 ff.; Senatsurteil vom 23. September 2009 3 K 4130/08, juris, Rn 8 m.w.N.).
  • FG Baden-Württemberg, 08.12.2011 - 3 K 3835/11

    Keine Steuerbefreiung für Arbeitslohn, der von einem Grenzgänger zur Schweiz zur

  • FG Baden-Württemberg, 28.04.2010 - 2 K 1464/08

    Austrittsleistungen aus Schweizer Pensionskassen sind nach § 3 Nr. 3 EStG 2005

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht