Rechtsprechung
   FG Baden-Württemberg, 25.11.1996 - 3 V 37/96   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1996,2413
FG Baden-Württemberg, 25.11.1996 - 3 V 37/96 (https://dejure.org/1996,2413)
FG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 25.11.1996 - 3 V 37/96 (https://dejure.org/1996,2413)
FG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 25. November 1996 - 3 V 37/96 (https://dejure.org/1996,2413)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,2413) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Ermittlungsverfahren gegen eine unbekannte Anzahl zum Teil namentlich noch nicht bekannter Kunden und Mitarbeiter einer Bank; Durchsuchung wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung und der Beihilfe zur Steuerhinterziehung; Verwertbarkeit von Zufallsfunden bei einer Durchsuchung durch die Steuerfahndung; Zulässigkeit des Finanzrechtsweges gegen Maßnahmen des Finanzamtes im Zuge der Ermittlung einer Straftat; Vorläufiger Rechtsschutzes gegen Maßnahmen zur Ermittlung der Besteuerungsgrundlagen, die von der Steuerfahndung durchgeführt werden ; Tätigwerden der Steurfahndung als Steuerermittlungsbehörde ; Anfertigung und Weitergabe von Kontrollmaterial durch die Steuerfahndung an zuständige Finanzämter als sonstiges Verwaltungshandeln; Verletzung eigener Rechte als Voraussetzung der Antragsbefugnis

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1997, 2406
  • NJW 1999, 1576 (Ls.)
  • EFG 1997, 519
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BFH, 06.02.2001 - VII B 277/00

    Weitergabe von Beweismaterial durch Steuerfahndung

    Zwar hatte er in seinen Beschlüssen vom 28. Oktober 1997 VII B 40/97 (BFH/NV 1998, 424) und vom 25. Juli 2000 VII B 28/99 (BFHE 192, 44, BStBl II 2000, 643) die Frage des Rechtswegs wegen der Bindungswirkung nach § 17a Abs. 5 GVG nicht zu überprüfen, doch hat er, namentlich in der zweitgenannten Entscheidung, deutlich zu erkennen gegeben, dass er die von der jeweiligen Vorinstanz (FG Baden-Württemberg, Beschluss vom 25. November 1996 3 V 37/96, EFG 1997, 519; Niedersächsisches FG, Beschluss vom 4. Dezember 1998 X 524/98 V, EFG 1999, 149) vertretene Rechtsauffassung (Zulässigkeit des Finanzrechtswegs in solchen Fällen) teilt.
  • BFH, 28.10.1997 - VII B 40/97
    Wegen der Einzelheiten der Begründung wird auf den in Entscheidungen der Finanzgerichte (EFG) 1997, 519 abgedruckten Beschluß der Vorinstanz verwiesen.
  • FG Berlin-Brandenburg, 11.06.2007 - 7 V 7060/07

    Steuerhinterziehung durch Finanzbeamtin - Voraussetzungen für eine Mitteilung der

    Zwar finden danach die Vorschriften der FGO auf das Straf-und Bußgeldverfahren keine Anwendung, jedoch ist im Streitfall das Strafverfahren bereits abgeschlossen, und die streitbefangenen Mitteilungen stehen nicht in einem funktionalen Verhältnis zum Zweck des Strafverfahrens, nämlich strafrechtlich relevante Sachverhalte aufzuklären und gegebenenfalls zu ahnden (vergleiche Finanzgericht Baden-Württemberg, Beschluss vom 25.11.1996 3 V 37/96, Entscheidungen der Finanzgerichte - EFG - 1997, 519).
  • FG Baden-Württemberg, 21.07.2000 - 3 K 59/98

    Zulässigkeit der Erstellung von Kontrollmitteilungen anlässlich der Außenprüfung

    Der daraufhin beim Finanzgericht gestellte Antrag, dem FA im Wege der einstweiligen Anordnung zu untersagen, bis zu einer rechtskräftigen Entscheidung in der (vorliegenden) Hauptsache die handschriftlichen Notizen als Kontrollmitteilungen an die Wohnsitzfinanzämter weiterzuleiten, lehnte der Senat mit Beschluss vom 25. November 1996 3 V 37/96 (Entscheidungen der Finanzgerichte - EFG - 1997, 519) ab.

    Der Senat verweist insoweit auf die Darstellung in seinem Beschluss wegen Erlasses einer einstweiligen Anordnung in EFG 1997, 519.

  • FG Hessen, 05.09.2000 - 4 V 2857/00

    Zuständigkeit; Rechtsweg; Steuerfahndung; strafrechtliches Ermittlungsverfahren;

    Soweit das Finanzgericht Baden-Württemberg der Auffassung ist, der Finanzrechtsweg sei für die Überprüfung der Frage gegeben, ob die Steuerfahndung Material weiterleiten dürfe, das sie anläßlich einer zulässigen strafprozessualen Durchsuchung erlangt habe, das aber nicht im Zusammenhang mit den zu ermittelnden Straftaten gestanden habe (Beschluß vom 25. November 1996 3 V 37/96, EFG 1997, 519), konnte dies für den Streitfall nicht erheblich sein.
  • FG Köln, 08.12.1999 - 2 V 7278/99

    Reichweite des Bankgeheimnisses bei Steuerfahndungsprüfung

    Der Antrag der Antragstellerin ist als einstweilige Anordnung vor dem Finanzgericht statthaft (vgl. hierzu Finanzgericht Baden-Württemberg, Außensenate Freiburg, Beschluß vom 25. November 1996 3 V 37/96, EFG 1997, 512).
  • FG Niedersachsen, 06.04.1999 - X 644/98

    Voraussetzungen für die Eröffnung des Finanzrechtsweges; Durchsuchung von

    Die Antragstellerin kann sich daher auch nicht auf die Rechtsauffassung des FG Baden-Württemberg vom 25. November 1996 (III V 37/96 EFG 1997, 519) berufen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht