Rechtsprechung
   FG Baden-Württemberg, 26.06.2003 - 13 K 261/97   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,13520
FG Baden-Württemberg, 26.06.2003 - 13 K 261/97 (https://dejure.org/2003,13520)
FG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 26.06.2003 - 13 K 261/97 (https://dejure.org/2003,13520)
FG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 26. Juni 2003 - 13 K 261/97 (https://dejure.org/2003,13520)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,13520) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • IWW
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Aufwendungen für eine Computer-Arbeitsbrille als Werbungsksoten; Einkommensteuer 1995

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Aufwendungen für eine Computer-Arbeitsbrille als Werbungskostten - Einkommensteuer 1995

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • IWW (Kurzinformation)

    Anschaffung einer "Computer-Arbeitsplatz-Brille"

  • IWW (Kurzinformation)

    Anschaffung einer "Computer-Arbeitsplatz-Brille"

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Abzugsfähigkeit der Aufwendungen für eine "Computer-Arbeitsbrille" als Werbungskosten; Absetzung für Abnutzung für eine als Arbeitsmittel geltende Arbeitsbrille; Ausschluss von Werbungskosten bei Kostenerstattungsanspruch gegen den Arbeitgeber

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DB 2004, 111
  • EFG 2003, 1682
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BFH, 20.07.2005 - VI R 50/03

    Bildschirm-Arbeitsbrille; Werbungskostenabzug

    Das Urteil ist in Entscheidungen der Finanzgerichte (EFG) 2003, 1682 veröffentlicht.
  • FG Schleswig-Holstein, 05.06.2007 - 5 K 357/02

    Wertaufholungsgebot verfassungsgemäß

    Im Übrigen wird - vor allem im Rahmen der erstmaligen Wertaufholung - einer übermäßigen steuerlichen Belastung der Steuerpflichtigen auch durch die Möglichkeit der Streckung des Zuschreibungsgewinns gem. § 52 Abs. 16 Satz 3 EStG 1999 durch die Bildung von Wertaufholungsrücklagen über einen Zeitraum von 5 Jahren und die Begrenzung der Bewertung auf die ursprünglichen Anschaffungs- und Herstellungskosten entgegengewirkt (vgl. auch FG Rheinland-Pfalz, EFG 2003, 1682; Schleswig-Holst. FG, Beschl. v. 9. Sept. 2005, 1 V 330/02, S. 11, 17 n. v.), so dass vor diesem Hintergrund insgesamt kein Verstoß gegen das Leistungsfähigkeitsprinzip angenommen werden kann.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht