Rechtsprechung
   FG Baden-Württemberg, 27.03.1998 - 9 K 315/96   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1998,4275
FG Baden-Württemberg, 27.03.1998 - 9 K 315/96 (https://dejure.org/1998,4275)
FG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 27.03.1998 - 9 K 315/96 (https://dejure.org/1998,4275)
FG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 27. März 1998 - 9 K 315/96 (https://dejure.org/1998,4275)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,4275) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Begriff des Wohnsitzes; Nachhaltigkeit der Nutzung bei nur kurzem Aufenthalt; Berechtigung zum Bezug von Kindergeld; Kindergeldbezug in Griechenland; Kostentragungspflicht des obsiegenden Klägers

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 1998, 1526
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BFH, 24.05.2000 - VI S 4/00

    Streitwert in Kindergeldsachen

    Der Senat schließt sich in Streitigkeiten der vorliegenden Art der überwiegenden Ansicht der FG an, dass zur Ausfüllung des in § 13 Abs. 1 Satz 1 GKG eingeräumten Ermessens der Rechtsgedanke des § 17 Abs. 1 Satz 1 GKG heranzuziehen ist (vgl. Beschluss des FG des Saarlandes vom 13. Februar 1997 2 K 13/97, EFG 1997, 496; Urteile des FG Mecklenburg-Vorpommern vom 27. August 1997 1 K 164/96, EFG 1998, 111, und des FG Baden-Württemberg --Außensenate Stuttgart-- vom 27. März 1998 9 K 315/96, EFG 1998, 1526, 1528, m.w.N.).

    Der Senat hält es für angezeigt, auch die bis zur Klageerhebung zu zahlenden Kindergeldbeträge werterhöhend zu berücksichtigen (zutreffend: Urteil des FG Baden-Württemberg --Außensenate Stuttgart-- in EFG 1998, 1526, 1528; im Ergebnis ebenso Beschluss des FG Düsseldorf vom 8. Januar 1999 10 K 136/97 Kg, EFG 1999, 625; vgl. auch Beschlüsse des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 21. Dezember 1999 VII R 71/98, BFH/NV 2000, 598 --zur Kraftfahrzeugsteuer--, und des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 19. Juni 1991 12 C 91.1681, Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 1991, 1198).

  • BFH, 12.01.2001 - VI R 64/98

    Kindergeld - Wohnsitz im Inland

    Die Entscheidungsgründe sind in Entscheidungen der Finanzgerichte (EFG) 1998, 1526 veröffentlicht.
  • BFH, 26.01.2001 - VI R 89/00

    Kindergeld - Aufhebungsbescheid - Wohnsitz - Gewöhnlicher Aufenthalt -

    Mit dem FG Baden-Württemberg (Urteil vom 27. März 1998 9 K 315/96, Entscheidungen der Finanzgerichte --EFG-- 1998, 1526) sei davon auszugehen, dass die Beibehaltung einer vollständig eingerichteten Wohnung im Inland, die regelmäßig zweimal im Jahr für die Dauer von zwei bis drei Wochen genutzt werde, trotz des dauerhaften Wegzugs ins Ausland, einen zum Bezug von Kindergeld berechtigenden Wohnsitz begründe.

    Das FG hat unter Berufung auf das Urteil des FG Baden-Württemberg in EFG 1998, 1526 das zuletzt genannte Merkmal auch für den Fall bejaht, dass --wie im Streitfall-- die inländische Wohnung trotz eines dauerhaften Wegzugs der Familie ins Ausland regelmäßig zweimal im Jahr für die Dauer von zwei bis drei Wochen genutzt wird.

    Der erkennende Senat hat die Entscheidung des FG Baden-Württemberg in EFG 1998, 1526 mit Urteil vom 12. Januar 2001 VI R 64/98 aufgehoben.

  • VerfG Brandenburg, 17.02.2017 - VfGBbg 39/16

    Finanzgerichtliche Kostenentscheidung; rechtliches Gehör;

    Maßgeblich ist hier der Zweck der Bestimmung, einer Verfahrensverschleppung dadurch vorzubeugen, dass die durch Verschulden entstandenen Mehrkosten dem Verursacher zugewiesen werden (vgl. BFH, Urteile vom 18. Dezember 1963 - I 352/61 -, BeckRS 1963, 21007714; vom 29. Oktober 1981 - I R 89/80 -, juris Rn. 39; vom 22. April 2004 - V R 72/03 -, juris Rn. 30; FG Hamburg, Urteile vom 1. Oktober 1993 - I 213/91 -, juris Rn. 98 und vom 29. November 2004 - III 493/01 -, juris Rn. 97; FG Baden-Württemberg, Urteil vom 27. März 1998 - 9 K 315/96 -, juris Rn. 49 und Beschluss vom 24. August 1999 - 4 Ko 4/98 -, EFG 1999, 1154; FG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 16. September 2008 - 5 V 5085/08 -, juris Rn. 3; Brandis, in: Tipke/Kruse, AO/FGO, Stand: Oktober 2016, FGO § 137 Rn. 4; Schwarz, in: Hübschmann/Hepp/Spitaler, AO/FGO, Stand: September 2016, FGO § 137 Rn. 20; Brandt, in: Beermann/Gosch, AO/FGO, Stand: September 2005, FGO § 137 Rn. 31; Starke, in: Schwarz/Pahlke, AO/FGO, Stand: September 2016, FGO § 137 Rn. 2; Ratschow, in: Gräber, FGO, 8. Aufl. 2015, § 137 Rn. 5; Bartone, in: Kühn/von Wedelstädt, AO/FGO, 21. Aufl. 2015, FGO § 137 Rn. 2; Lemaire, AO-StB 2009, 374, 376 f; Lemaire, EFG 2009, 42; Eppers, EFG 2009, 142).
  • FG Düsseldorf, 04.10.2002 - 18 K 7935/00

    Streitwert; Kindergeld; Abzweigungsbetrag; Rückständige Beträge; Fälligkeit - Der

    Geht es um eine Kindergeldbewilligung auf unbestimmte Dauer bzw. -wie im Streitfallum die Auszahlung (Abzweigung) von Kindergeld auf unbestimmte Dauer, so ist der Streitwert, soweit im Zeitpunkt der Klageerhebung zukünftige Kindergeldansprüche im Streit sind, entsprechend dem Rechtsgedanken des (für wiederkehrende Unterhaltsleistungen geltenden) § 17 Abs. 1 Satz 1 GKG nach dem Jahresbetrag des Kindergeldes zu bemessen (BFH-Beschluss vom 24. Mai 2000 VI S 4/00, BFHE 192, 19, BStBl II 2000, 544, HFR 2000, 884 mit Anm. Fröschl; BFH-Beschlüsse vom 18. September 2001 VI R 134/00, BFH/NV 2002, 68 und vom 14. Dezember 2001 VI B 285/01, BFH/NV 2002, 534; FG Saarland, Beschluss des Vorsitzenden vom 13. Februar 1997 2 K 13/97, EFG 1997, 496; FG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 27. August 1997 1 K 164/96, EFG 1998, 111 [113]; FG Baden-Württemberg, Urteil vom 27. März 1998 9 K 315/96, EFG 1998, 1526 [1528]; Oestreich/ Winter/ Hellstab, Kommentar zum GKG, Streitwertteil 6.2 Stichwort "Kindergeld").

    Denn die Leistung von Kindergeld durch den Staat steht mit der Zielsetzung des Gesetzgebers, das Existenzminimum von Kindern steuerfrei zu stellen, Unterhaltsansprüchen näher als wiederkehrenden Leistungen aus öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnissen oder privatrechtlichen Arbeitsverhältnissen (FG Baden-Württemberg, EFG 1998, 1526 [1529]).

    Darüber hinaus sind entsprechend dem Rechtsgedanken des § 17 Abs. 4 Satz 1 GKG die bei Einreichung der Klage rückständigen Beträge streitwerterhöhend zu berücksichtigen (BFH BFHE 192, 19, BStBl II 2000, 544; FG Baden-Württemberg, EFG 1998, 1526 [1529]; FG Düsseldorf, EFG 1999, 625 [626]; a. A. Hessisches FG, Beschluss vom 1. August 2000 3 K 914/00, EFG 2000, 1277).

  • FG Düsseldorf, 14.08.2000 - 14 K 6470/98

    Kindergeld; Kostenentscheidung; Streitwert - Streitwert und Kostenentscheidung

    Für die Zeit ab Klageerhebung ist entsprechend dem Rechtsgedanken des § 17 Abs. 1 Satz 1 GKG nach dem Jahresbetrag des Kindergelds zu bemessen (ebenso Entscheidungen des Finanzgerichts des Saarlands vom 13. Februar 1997 2 K 13/97, EFG 1997, 496, des Finanzgerichts Mecklenburg-Vorpommern vom 27. August 1997 1 K 164/96, EFG 1998, 111 (113) sowie des Finanzgerichts Baden-Württemberg vom 27. März 1998 9 K 315/96, EFG 1998, 1526 (1528)).

    Eine Orientierung an oder Rechtsanalogie zu § 17 Abs. 2 oder Abs. 3 GKG (so Beschluss des Finanzgerichts Hamburg vom 11. März 1997 I 154/96, EFG 197, 908) scheidet aus, weil das steuerliche Kindergeld von seiner Zweckbestimmung (Steuerfreistellung des Existenzminimums für ein Kind und Förderung der Familie) Unterhaltsansprüchen näher steht als wiederkehrenden Leistungen aus öffentlich-rechtlichen Dienst- oder privatrechtlichen Arbeitsverhältnissen (ebenso Finanzgericht Baden-Würtemberg vom 27. März 1998 9 K 315/96, EFG 1998, 1526 (1529)).

    In Orientierung an § 17 Abs. 4 GKG sind für den Zeitraum vor Klageerhebung die auf diese Zeitspanne entfallenden Kindergeldbeträge streitwerterhöhend zu berücksichtigen (ebenso Finanzgericht Baden-Württemberg vom 27. März 1998 9 K 315/96, EFG 1526 (1529) und Finanzgericht Düsseldorf vom 8. Januar 1999 10 K 135/97 Kg, EFG 1999, 625 (626)).

  • FG Baden-Württemberg, 24.10.2000 - 9 K 205/00

    Streitwertbemessung in Kindergeldsachen - Berücksichtigung familienbezogener

    Es entspricht der überwiegenden Auffassung der Finanzgerichte (FG), dass zur Ausfüllung des in § 13 Abs. 1 Satz 1 GKG eingeräumten Ermessens bei der Bestimmung des Streitwerts in Kindergeldsachen der Rechtsgedanke des § 17 Abs. 1 Satz 1 GKG heranzuziehen ist (vgl. Beschluß des FG des Saarlands vom 13. Februar 1997 2 K 13/97, Entscheidungssammlung der Finanzgerichte (EFG) 1997, 496; Urteile des FG Mecklenburg-Vorpommern vom 27. August 1997 1 K 164/96, EFG 1998, 111 ; des FG Baden-Württemberg vom 27. März 1998 9 K 315/96, EFG 1998, 1526).

    Diese Grundsätze gelten auch bei der Streitwertfestsetzung in Kindergeldsachen (vgl. Urteil des erkennenden Senats vom 27. März 1998 9 K 315/96).

    Daraus ergibt sich, dass auch die bis zur Klageerhebung zu zahlenden Kindergeldbeträge werterhöhend zu berücksichtigen sind (vgl. Urteil des erkennenden Senats vom 27. März 1998, 9 K 315/96).

  • FG Düsseldorf, 05.06.2000 - 14 K 1182/98

    Kindergeld; Streitwert; Klageerhebung - Streitwert bei Anfechtung der

    Für die Zeit ab Klageerhebung ist der Wert entsprechend dem Rechtsgedanken des § 17 Abs. 1 Satz 1 GKG nach dem Jahresbetrag des Kindergelds zu bemessen (ebenso Entscheidungen des Finanzgerichts des Saarlands vom 13. Februar 1997 2 K 13/97, EFG 1997, 496, des Finanzgerichts Mecklenburg-Vorpommern vom 27. August 1997 1 K 164/96, EFG 1998, 111 (113) sowie des Finanzgerichts Baden-Württemberg vom 27. März 1998 9 K 315/96, EFG 1998, 1526 (1528)).

    Eine Orientierung an oder Rechtsanalogie zu § 17 Abs. 2 oder Abs. 3 GKG (so Beschluss des Finanzgerichts Hamburg vom 11. März 1997 I 154/96, EFG 1997, 908) scheidet aus, weil das steuerliche Kindergeld von seiner Zweckbestimmung (Steuerfreistellung des Existenzminimums für ein Kind und Förderung der Familie) Unterhaltsansprüchen näher steht als wiederkehrenden Leistungen aus öffentlich-rechtlichen Dienst- oder privatrechtlichen Arbeitsverhältnissen (ebenso Finanzgericht Baden-Württemberg vom 27. März 1998 9 K 315/96, EFG 1998, 1526 (1529)).

    In Orientierung an § 17 Abs. 4 GKG sind für den Zeitraum vor Klageerhebung die auf diese Zeitspanne entfallenden Kindergeldbeträge streitwerterhöhend zu berücksichtigen (ebenso Finanzgericht Baden-Württemberg vom 27. März 1998 9 K 315/96, EFG 1526 (1529) und Finanzgericht Düsseldorf vom 8. Januar 1999 10 K 135/97 Kg, EFG 1999, 625 (626)).

  • FG Baden-Württemberg, 26.10.2001 - 12 K 166/01

    Nur gelegentlich aufgesuchte Räume in der Wohnung der Eltern im Inland als

    Insofern habe sie nach den Grundsätzen des Urteils des FG Baden-Württemberg vom 27. März 1998 9 K 315/96 im Inland einen Wohnsitz gehabt, weil sie über ausreichende und nach ihren Verhältnissen angemessene Räumlichkeiten Verfügungsmacht gehabt habe und diese mit einer gewissen Regelmäßigkeit und Gewohnheit auch benutzt habe.

    Wie der BFH im Urteil vom 12. Januar 2001, mit welchem das von der Klin herangezogene Urteil des FG Baden-Württemberg vom 20. März 1998 9 K 315/96 ( EFG 1998, 1526) aufgehoben wurde, klargestellt hat, ist anhand äußerer Merkmale auf die tatsächlichen Gegebenheiten abzustellen und nicht auf subjektive Momente oder Absichten.

  • FG Baden-Württemberg, 28.02.2000 - 12 K 331/98

    Streitwertbemessung für Anfechtungsklage und Leistungsklage wegen Kindergeld

    Zum Teil wird dieses Ergebnis aus einer analogen Anwendung des § 17 Abs. 1 GKG gewonnen (vgl. etwa FG des Saarlandes, Beschluß des Vorsitzenden vom 13. Februar 1997 2 K 13/97, EFG 1997, 496; FG Mecklenburg Vorpommern, Urteil vom 27. August 1997 1 K 164/96, EFG 1998, 111 ; FG Baden-Württemberg Urteil vom 27. März 1998 9 K 315/96, EFG 1998, 1526, a. A.: FG Hamburg, Beschluß vom 11. März 1997 I 154/96, EFG 1997, 906, welches dem § 17 Abs. 3 GKG analog anwendet und somit zu einem Dreijahresbetrag kommt).

    Zur finanz- oder verwaltungsrechtlichen Anfechtungsklage paßt diese Vorschrift indes nicht (vgl. Zimmer/Schmidt, Der Streitwert im Verwaltungs- und Finanzprozeß, Beck 1991, Seite 18, Rz. 36; a. A. allerdings: FG Baden-Württemberg 9 K 315/96, EFG 1998, 1526).

  • FG Baden-Württemberg, 19.07.1999 - 8 K 212/97

    Gewährung von Kindergeld für im Ausland studierende Kinder; Gewöhnlicher

  • FG Düsseldorf, 08.01.1999 - 10 K 136/97

    Feststellung der Zahlungspflicht für eine unbestimmte Dauer; Bemessung des

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht