Rechtsprechung
   FG Baden-Württemberg, 30.09.2015 - 1 K 3818/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,33977
FG Baden-Württemberg, 30.09.2015 - 1 K 3818/14 (https://dejure.org/2015,33977)
FG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 30.09.2015 - 1 K 3818/14 (https://dejure.org/2015,33977)
FG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 30. September 2015 - 1 K 3818/14 (https://dejure.org/2015,33977)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,33977) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Kürzung der Vorsteuerbeiträge einer Fahrschule nach einer Umsatzsteueraußenprüfung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Vorsteueraufteilung hinsichtlich der Leistungen des Insolvenzverwalters bei der Anmeldung umsatzsteuerfreier und umsatzsteuerpflichtiger Forderungen

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Vorsteueraufteilung hinsichtlich der Leistungen des Insolvenzverwalters bei der Anmeldung umsatzsteuerfreier und umsatzsteuerpflichtiger Forderungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 2015, 2245
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • FG Schleswig-Holstein, 15.09.2016 - 4 K 14/14

    Aufteilung der Vorsteuer aus einer Rechnung über die Abrechnung der Vergütung als

    In diesem Termin wies er in Ansehung der aktuellen Rechtsprechung des BFH (Urteil vom 2. Dezember 2015, V R 15/15) sowie der finanzgerichtlichen Rechtsprechung (FG Baden-Württemberg, Urteil vom 30. September 2015, 1 K 3818/14) darauf hin, dass gute Gründe dafür sprächen, dass bei der Frage der Vorsteueraufteilung nicht nur zwischen Verbindlichkeiten privater Natur und Verbindlichkeiten unternehmerischer Natur zu differenzieren sei, sondern auch im Rahmen der Verbindlichkeiten unternehmerischer Natur dahingehend, ob die insoweit maßgeblichen Verbindlichkeiten in einem Zusammenhang zu steuerfreien, den Vorsteuerabzug ausschließenden, oder mit steuerpflichtigen Ausgangsumsätzen stünden.

    Damit ist neben der Trennung privat/unternehmerisch in einem zweiten Schritt der Zusammenhang der Eingangsleistung zu unternehmerischen Ausschlussumsätzen zu prüfen (vgl. auch FG Baden-Württemberg, Urteil vom 30. September 2015, 1 K 3818/14, EFG 2015, 2245).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht