Rechtsprechung
   FG Baden-Württemberg, 30.10.1991 - 12 K 386/87   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1991,5163
FG Baden-Württemberg, 30.10.1991 - 12 K 386/87 (https://dejure.org/1991,5163)
FG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 30.10.1991 - 12 K 386/87 (https://dejure.org/1991,5163)
FG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 30. Januar 1991 - 12 K 386/87 (https://dejure.org/1991,5163)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,5163) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • EFG 1992, 458
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • FG München, 20.10.2000 - 13 K 2414/95

    Liebhaberei bei einem berufsmäßig tätigen Konzeptkünstler

    Aus den vorgenannten Gründen sind die Grundsätze der vom FA zitierten Urteile (des FG Baden-Württemberg vom 30. Oktober 1991 - 12 K 386/87, Entscheidungen der Finanzgerichte - EFG - 1992, 458 , über eine Rechtsanwaltstätigkeit, und des selben FG vom 10. Dezember 1992 - 6 K 122/90, EFG 1993, 489) hier nicht einschlägig, weil in beiden Urteilsfällen die Steuerpflichtigen die umstrittene Tätigkeit nur nebenberuflich ausübten und mit eigenen positiven Einkünften verrechneten.
  • FG Münster, 14.12.2000 - 2 K 188/97

    Bezugsobjekte der Totalgewinnprognose

    BFH-Urteil vom 19.11.1985 XIII R 4/83 in BStBl. II 1986 Seite 289; BFH-Urteil vom 13.12.1984 XIII R 59/82 in BStBl. II 1985 Seite 455; BFH-Urteil vom 21.01.1993 XI R 18/92 in BFH/NV 1993 Seite 475; BFH-Urteil vom 22.04.1998 XI R 10/97 in BStBl. II 1998, Seite 663; Urteil des Finanzgerichts Baden-Württemberg vom 30.10.1991 XII K 386/87 in EFG 1992 Seite 458 ; Urteil des Finanzgerichts Berlin vom 10.03.1994 IV 301/91 in EFG 1994 Seite 924.
  • FG Rheinland-Pfalz, 28.07.1998 - 2 K 1966/97
    Angesichts der verhältnismäßig geringen Einnahmen des Klägers hätte es hier aber nahegelegen, daß der Kläger zumindest das mit der Klägerin bestehende Arbeitsverhältnis gekündigt bzw. umgestellt hätte (ebenso Finanzgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 30. Oktober 1991 12 K 386/87, EFG 1992, 458).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht