Rechtsprechung
   FG Baden-Württemberg, 04.12.2014 - 8 KO 2155/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,42140
FG Baden-Württemberg, 04.12.2014 - 8 KO 2155/14 (https://dejure.org/2014,42140)
FG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 04.12.2014 - 8 KO 2155/14 (https://dejure.org/2014,42140)
FG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 04. Dezember 2014 - 8 KO 2155/14 (https://dejure.org/2014,42140)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,42140) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de

    Besprechung mit dem Richter außerhalb anberaumter Gerichtstermine lässt nach Vorbemerkung 3 Abs. 3 VV RVG i.d.F. des 2. KostRMoG vom 23.7.2013 keine Terminsgebühr entstehen

  • Justiz Baden-Württemberg

    Besprechung mit dem Richter außerhalb anberaumter Gerichtstermine lässt nach Vorbemerkung 3 Abs. 3 VV RVG i.d.F. des 2. KostRMoG vom 23.7.2013 keine Terminsgebühr entstehen

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Erstattung von höheren Aufwendungen eines Prozessbevollmächtigten i.R.d. Kostenfestsetzung (hier: Gewährung von Kindergeld)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Keine Terminsgebühr bei Telefonat einer Prozesspartei mit dem Richter des FG

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Besprechung mit Richter außerhalb des Termins: Keine Terminsgebühr!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OVG Bremen, 24.04.2015 - 1 S 250/14

    Ursächlichkeit einer anwaltlichen Tätigkeit für die Erledigung des Rechtsstreits

    Der Senat schließt sich insoweit der Rechtsprechung des FG Baden-Württemberg (Beschl. v. 04.12.2014 - 8 KO 2155/14, RVGreport 2015, 140 f.) zur Vorbemerkung 3 Abs. 3 VV- RVG in der Fassung des 2. KostRModG an.

    Die Entstehungsgeschichte ist dagegen, darauf hat bereits das FG Baden-Württemberg (Beschl. v. 04.12.2014, a.a.O.) hingewiesen, letztlich unergiebig.

  • VGH Baden-Württemberg, 12.07.2016 - 4 S 1308/16

    Zur Entstehung der Terminsgebühr nach RVG-VV

    - OVG Bremen, Beschluss vom 24.04.2015 - 1 S 250/14 -, Juris; FG Baden-Württemberg, Beschluss vom 04.12.2014 - 8 KO 2155/14 -, Juris; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 03.02.2014 - 6 E 1209/12 -, NJW 2014, 1465; bejahend Hessisches LSG, Beschluss vom 09.11.2011 - L 2 SO 192/11 B -, Juris; diff.
  • OLG Hamm, 04.09.2020 - 25 W 148/20

    Terminsgebühr für telefonische Besprechungen der Prozessgegner vermittelt durch

    Unter Berücksichtigung dessen überzeugt die gegenteilige Auffassung anderer Gerichte nicht ( OLG Brandenburg, Beschluss vom 17.09.2019, Az. 9 WF 217/19 juris-Rn 6; VG München, Beschluss vom 03.04.2019, Az. M 17 M 19.75 juris-Rn 23; FG Baden-Württemberg DStRE 2016, 703 (704) ).
  • VGH Hessen, 21.12.2015 - 5 E 2089/15

    Kostenfestsetzung

    Ob dies auch nach der Vorbemerkung 3 Abs. 3 VV RVG in der Fassung des 2. KostRModG gilt, braucht der Senat im vorliegenden Verfahren nicht zu entscheiden (vgl. dazu: OVG Bremen, Beschluss vom 24. April 2015 - 1 S 250/14 -, NJW 2015, 2602; FG Baden-Württemberg, Beschluss vom 4. Dezember 2014 - 8 KO 2155/14 -, JurBüro 2015, 189, beide auch: Juris; Hartmann, Kostengesetze, 45. Aufl. 2015, VV 3104 Rn. 13).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht