Rechtsprechung
   FG Baden-Württemberg, 08.12.2006 - 9 K 23/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,14906
FG Baden-Württemberg, 08.12.2006 - 9 K 23/05 (https://dejure.org/2006,14906)
FG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 08.12.2006 - 9 K 23/05 (https://dejure.org/2006,14906)
FG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 08. Dezember 2006 - 9 K 23/05 (https://dejure.org/2006,14906)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,14906) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Justiz Baden-Württemberg

    Übernahmevermächtnis als begünstigter Erwerb von Todes wegen im Sinne des § 13a ErbStG - Umfang der Bindungswirkung eines Feststellungsbescheids gem. § 138 Abs. 5 BewG

  • Judicialis

    Übernahmevermächtnis als begünstigter Erwerb von Todes wegen gemäß § 13a Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz (ErbStG); Umfang der Bindungswirkung eines Feststellungsbescheids; Übernahmerecht durch Vorausvermächtnis; Steuerwert eines landwirtschaftlichen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Übernahmevermächtnis; Betriebsvermögensfreibetrag nach § 13a ErbStG; Abzugsverbot nach § 25 ErbStG

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Übernahmevermächtnis - Betriebsvermögensfreibetrag nach § 13a ErbStG - Abzugsverbot nach § 25 ErbStG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 2007, 530
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • FG Münster, 19.04.2007 - 3 K 3249/04

    Anspruch auf Gewährung eines Bewertungsabschlages nach § 13a Abs. 2 und Abs. 4

    Soweit die Kl. schließlich -zuletzt u.a. durch Bezugnahme auf das Urteil des Finanzgerichts Baden-Württemberg vom 08. Dezember 2006 (9 K 23/05, EFG 2007, 530; Revision beim BFH anhängig unter dem Aktenzeichen II R 7/07) in der mündlichen Verhandlung- die Auffassung vertritt, der streitige Erwerb von Todes wegen stelle den letzten Akt einer einheitlich zu beurteilenden Vermögensnachfolge dar, der nach dem Sinn und Zweck des Gesetzes i.S.d. § 13 a ErbStG steuerbegünstigt sei, vermag der Senat dem nicht zu folgen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht