Rechtsprechung
   FG Berlin-Brandenburg, 11.02.2015 - 2 K 2323/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,6719
FG Berlin-Brandenburg, 11.02.2015 - 2 K 2323/12 (https://dejure.org/2015,6719)
FG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 11.02.2015 - 2 K 2323/12 (https://dejure.org/2015,6719)
FG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 11. Februar 2015 - 2 K 2323/12 (https://dejure.org/2015,6719)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,6719) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Entscheidungsdatenbank Brandenburg

    33 Abs 1 EStG, § 1 ESchG
    Einkommensteuer 2011

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Einkommensteuerliche Berücksichtigung von Aufwendungen für eine so genannte Eizellspende als außergewöhnliche Belastungen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Aufwendungen für eine in Deutschland verbotene, im Ausland durchgeführte "Eizellspende" nicht als außergewöhnliche Belastungen abziehbar

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Aufwendungen für eine in Deutschland verbotene, im Ausland durchgeführte "Eizellspende" nicht als außergewöhnliche Belastungen abziehbar

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (8)

  • brandenburg.de (Pressemitteilung)

    Außergewöhnliche Belastung Eizellspende

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Kosten für Eizellenspenden in EU- Mitgliedsstaaten stellen keine außergewöhnlichen Belastungen dar

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Aufwendungen für die künstliche Befruchtung

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Schwanger dank Eizellspende: Keine außergewöhnliche Belastung?

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Kosten für Eizellspende keine agB

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Künstliche Befruchtung mit Eizellspende ist nicht steuerlich absetzbar

  • Deutsche Gesellschaft für Kassenarztrecht PDF, S. 143 (Leitsatz und Kurzinformation)

    Steuerrecht | Einkommensteuerrecht | Keine außergewöhnlichen Belastungen durch verbotene Eizellspende

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Künstliche Befruchtung im Ausland: Kosten für Eizellenspende werden nicht als außergewöhnliche Belastungen anerkannt - Durchgeführte Maßnahmen sind in Deutschland nach dem Embryonenschutzgesetz strafbar

In Nachschlagewerken

  • smartsteuer.de | Lexikon des Steuerrechts
    Außergewöhnliche Belastungen
    Die einzelnen Anwendungsfälle - ABC-Aufzählung
    Eizellspende
    Krankheitskosten
    Einzelfälle-ABC
    Künstliche Befruchtung

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 2015, 1240
  • EFG 2015, 925
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • FG München, 08.10.2019 - 6 K 1420/17

    Künstliche Befruchtung -Steuerrechtliche aussergewöhnliche Umstände

    - Im Gegensatz zu der Entscheidung des FG Berlin-Brandenburg vom 11. Februar 2015 (Az.: 2 K 2323/12) handle es sich im Streitfall um keine kommerzielle Eizellenspende sondern um eine Spende im Verwandtenkreis.
  • FG München, 08.10.2019 - 6 K 1423/17

    Außergewöhnliche Belastung, Künstliche Befruchtung, Krankheitskosten,

    Im Gegensatz zu der Entscheidung des FG Berlin-Brandenburg vom 11. Februar 2015 (Az.: 2 K 2323/12) handle es sich im Streitfall um keine kommerzielle Eizellenspende sondern um eine Spende im Verwandtenkreis.
  • FG München, 08.10.2019 - 6 K 1471/17

    Behandlungskosten für künstliche Befruchtung - Steuerlich als außergerichtliche

    Im Gegensatz zu der Entscheidung des FG Berlin-Brandenburg vom 11. Februar 2015 (Az.: 2 K 2323/12) handle es sich im Streitfall um keine kommerzielle Eizellenspende sondern um eine Spende im Verwandtenkreis.
  • LG München I, 24.11.2015 - 23 O 14874/14

    Kein Anspruch auf Erstattung von Behandlungskosten

    Damit scheidet jedoch lediglich eine strafrechtliche Verantwortlichkeit aus, eine tatbestandsmäßige rechtswidrige und schuldhafte Handlung der Klägerin liegt jedoch vor, ebenso wie die eine des Arztes (vgl. dazu auch FG Berlin, Urteil vom 11.02.2015, 2 K 2323/12).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht