Rechtsprechung
   FG Brandenburg, 10.12.1997 - 2 K 175/97 E   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1997,3765
FG Brandenburg, 10.12.1997 - 2 K 175/97 E (https://dejure.org/1997,3765)
FG Brandenburg, Entscheidung vom 10.12.1997 - 2 K 175/97 E (https://dejure.org/1997,3765)
FG Brandenburg, Entscheidung vom 10. Dezember 1997 - 2 K 175/97 E (https://dejure.org/1997,3765)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,3765) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Anerkennung von Fahrtkosten als außergewöhnliche Belastung; Abgeltung der Kosten von Fahrten zum Verbringen eines Kindes in Kindergarten oder Schule durch die Gewährung des Kinderfreibetrages und des Kindergeldes; Anerkennung von zur Heilung oder Linderung einer ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Universität des Saarlandes (Pressemitteilung)

    Fahrtkosten der Eltern für die Behandlung ihres behinderten Kindes - steuerliche Absetzbarkeit / Gemeinden dürfen als Sozialhilfeträger das Kindergeld für behinderte Kinder einklagen

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Krankenfahrten sind absetzbar

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    Leerfahrten anläßlich einer Krankheitsbehandlung

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 1998, 567
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BFH, 03.12.1998 - III R 5/98

    Außergewöhnliche Belastung bei einer Begleitperson

    Das FG gab der Klage mit in Entscheidungen der Finanzgerichte 1998, 567 veröffentlichtem Urteil statt.
  • VG Arnsberg, 15.03.2000 - 9 K 292/99
    Unter Beifügung eines Gutachtens des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge vom 30. September 1998 sowie eines Urteils des Verwaltungsgerichts Dessau vom 25. September 1997 (A 2 K 175/97) vertritt er die Auffassung, daß vorliegend gemäß der seit dem 1. August 1996 maßgeblichen Fassung des § 111 Abs. 2 BSHG die Anwendung der sog. Bagatellgrenze auf die Haushaltsgemeinschaft auszudehnen sei.

    Denn bei der in § 111 Abs. 2 BSHG normierten Bagatellgrenze handelt es sich entgegen der Auffassung des VG Dessau (Urteil vom 25. September 1997 - A 2 K 175/97 -) nicht um eine Verfahrensnorm, sondern um eine materiell-rechtliche Regelung, die - wie bereits die Überschrift zu § 111 BSHG zeigt - anspruchsbegrenzend wirkt.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 08.03.2001 - 16 A 1909/00

    Anspruch auf die Erstattung aufgewendeter Sozialhilfekosten; Rechte und Pflichten

    Anders als etwa das Sächsische OVG - vgl. Beschluss vom 22. September 1999 - 1 S 761/98 -, im Anschluss an VG Dresden, Urteil vom 25. Mai 1998 - 6 K 1946/97 - vertritt der Senat die Auffassung, dass für Leistungszeiträume, die bei Inkrafttreten des Gesetzes zur Reform des Sozialhilferechts bereits abgeschlossen waren, - eine bloße Beendigung der Hilfegewährung an den Hilfe Suchenden lassen insoweit nicht genügen: VG Dessau, Urteil vom 25. September 1997 - A 2 K 175/97 -, ZfF 2000, 91(LS); Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge, Gutachten vom 30. September 1998 - G 62/98 -, NDV 1998, 349 f.; Zink in: Mergler/Zink, BSHG, Loseblatt- Kommentar, Stand August 2000, § 111 Rn. 6a iVm Rn. 6.2; Schiefer in: Oestreicher/Schelter/Kunz, BSHG, Loseblatt-Kommentar, Stand Juni 2000, § 111 Rn. 14 - noch die zur Zeit der Sozialhilfegewährung in Kraft gewesene Fassung des § 111 Abs. 2 BSHG anzuwenden ist.
  • VG Gelsenkirchen, 21.08.2000 - 11 K 8103/98

    Anforderungen an das Vorliegen eines Anspruchs auf Erstattung von an

    So auch Verwaltungsgericht (VG) Gelsenkirchen, Urteil vom 23. März 2000 -2 K 5193/97-; Schiedsspruch der Zentralen Spruchstelle vom 13. Februar 1997 -B 26/96- zur Änderung der Bagatellgrenze von 400 DM auf 5.000 DM, Zeitschrift für das Fürsorgewesen -ZfF- 1997, 84; a.A.: VG Dessau, Urteil vom 25. September 1997 -A 2 K 175/97-, allerdings ohne Begründung.

    So auch LPK aaO, § 111 Rdn 32; Schoch, Änderungen der §§ 94 bis 152 BSHG durch das Gesetz zur Reform des Sozialhilferechts, Nachrichtendienst des Deutschen Vereins 1997, 65; VG Stade, Urteil vom 25. November 1998 -1 A 1019/98-; VG Gelsenkirchen, Urteil vom 23. März 2000 -2 K 5193/97-; Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 23. März 2000 -5 C 13.99- hinsichtlich der Anwendung des § 107 BSHG; a.A.: VG Dessau, Urteil vom 25. September 1997 -A 2 K 175/97-; VG Dresden, Urteil vom 25. Mai 1998 -6 K 1946/97- allerdings ohne Begründung-; Mergler/Zink, Kommentar zum BSHG, Stand: August 1999, § 111 Rdn 3., 6.2 unter Hinweis auf Spruchstellenentscheidungen, die aber durch den Schiedsspruch der Zentralen Spruchstelle obsolet sind.

  • VG Arnsberg, 15.03.2000 - 9 K 5753/98

    Voraussetzungen des Anspruchs eines Sozialhilfeträgers auf Erstattung der für die

    Seine Rechtsauffassung werde durch ein Urteil des Verwaltungsgerichts Dessau vom 25. September 1997 - A 2 K 175/97 - bestätigt.

    vgl. auch (wie hier): VG Stade, Urteil vom 25. November 1998 - 1 A 1019/98 -, EuG 1999, 265 ff.; a.A. VG Dessau, Urteil vom 25. September 1997 - A 2 K 175/97 -.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 08.03.2001 - 16 A 4984/00

    Streit über den Umfang von Erstattungsleistungen durch Sozialhifeträger;

    Anders als etwa das Sächsische OVG - vgl. den Beschluss vom 22. September 1999 - 1 S 761/98 -, im Anschluss an VG Dresden, Urteil vom 25. Mai 1998 - 6 K 1946/97 - vertritt der Senat die Auffassung, dass für Leistungszeiträume, die bei Inkrafttreten des Gesetzes zur Reform des Sozialhilferechts bereits abgeschlossen waren, - eine bloße Beendigung der Hilfegewährung lassen insoweit nicht genügen: VG Dessau, Urteil vom 25. September 1997 - A 2 K 175/97 -, ZfF 2000, 91 (LS); Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge, Gutachten vom 30. September 1998 - G 62/98 -, NDV 1998, 349 f.; Zink in: Mergler/Zink, BSHG, Loseblatt- Kommentar, Stand August 2000, § 111 Rn. 6a iVm Rn. 6.2; Schiefer in: Oestreicher/Schelter/Kunz, BSHG, Loseblatt-Kommentar, Stand Juni 2000, § 111 Rn. 14 - noch die zur Zeit der Sozialhilfegewährung in Kraft gewesene Fassung des § 111 Abs. 2 BSHG anzuwenden ist.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 08.03.2001 - 16 A 4983/00

    Streit über den Umfang von Erstattungsleistungen durch einen Sozialhilfeträger;

    Anders als etwa das Sächsische OVG - vgl. den Beschluss vom 22. September 1999 - 1 S 761/98 -, im Anschluss an VG Dresden, Urteil vom 25. Mai 1998 - 6 K 1946/97 - vertritt der Senat die Auffassung, dass für Leistungszeiträume, die bei Inkrafttreten des Gesetzes zur Reform des Sozialhilferechts bereits abgeschlossen waren, - eine bloße Beendigung der Hilfegewährung lassen insoweit nicht genügen: VG Dessau, Urteil vom 25. September 1997 - A 2 K 175/97 -, ZfF 2000, 91 (LS); Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge, Gutachten vom 30. September 1998 - G 62/98 -, NDV 1998, 349 f.; Zink in: Mergler/Zink, BSHG, Loseblatt- Kommentar, Stand August 2000, § 111 Rn. 6a iVm Rn. 6.2; Schiefer in: Oestreicher/Schelter/Kunz, BSHG, Loseblatt-Kommentar, Stand Juni 2000, § 111 Rn. 14 - noch die zur Zeit der Sozialhilfegewährung in Kraft gewesene Fassung des § 111 Abs. 2 BSHG anzuwenden ist.
  • VG Kassel, 30.12.2003 - 7 E 2827/98
    Stellt § 111 Abs. 2 BSHG mithin eine Verfahrensvorschrift dar, so ist er jeweils in der Fassung anzuwenden, die zum Zeitpunkt der Geltendmachung des Anspruchs Gültigkeit besitzt (ebenso bereits VG Dessau, U.v. 25.09.1997, - A 2 K 175/97 -, nunmehr std. Rspr. des VG Kassel, vgl. Urteile v. 28.11.2001, - 7 E 1497/98 - 07.02.2002, - 7 E 965/98 - 04.03.2003 - 7 E 2774/00 -).
  • VG Arnsberg, 15.11.2000 - 9 K 4197/99

    Anspruch auf Hilfe zum Lebensunterhalt; Bagatellgrenze für Hilfeempfänger

    vgl. auch (wie hier): Urteil der Kammer vom 15. März 2000 - 9 K 5753/98 - Urteil vom 4. September 2000 - 9 K 4422/99 - VG Stade, Urteil vom 25. November 1998 - 1 A 1019/98 -, ? 1999, 265 ff.; a.A.: VG Dessau, Urteil vom 25. September 1997 - A 2 K 175/97 -.
  • VG Lüneburg, 14.11.2000 - 4 A 107/98

    Sozialhilfe, Kostenerstattung, Bagatellgrenzenregelung in § 111 Abs. 2 Satz 2

    § 111 Abs. 2 Satz 2 BSHG findet mangels einer Übergangsregelung Anwendung lediglich auf Kostenerstattungsansprüche, die vom Zeitpunkt seines Inkrafttretens an, d.h. ab dem 1. August 1996, entstanden sind (VG Stade, Urt. v. 25.11.1998 - 1 A 1019/98 -, so auch Schellhorn/Jirasek/Seipp, BSHG, 15. Aufl. § 111 Rn. 30, Bräutigam, in Fichtner [Hrsg] BSHG, § 111 Rn. 17, Schoch, in LPK - BSHG § 111 Rn. 17, a.A. VG Dessau, Urt. v. 25.9.1997 - A 2 K 175/97 -, Mergler/Zink, BSHG § 111 Rn. 6a, 30a).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht