Rechtsprechung
   FG Bremen, 27.10.2004 - 3 V 19/04 (5)   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,14902
FG Bremen, 27.10.2004 - 3 V 19/04 (5) (https://dejure.org/2004,14902)
FG Bremen, Entscheidung vom 27.10.2004 - 3 V 19/04 (5) (https://dejure.org/2004,14902)
FG Bremen, Entscheidung vom 27. Januar 2004 - 3 V 19/04 (5) (https://dejure.org/2004,14902)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,14902) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Bürgschaftsprovisionen als Einkünfte aus Gewerbebetrieb; Gewerbesteuermessbetrag und Zinsen zur Gewerbesteuer 2000 und 2001

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Bürgschaftsprovisionen als Einkünfte aus Gewerbebetrieb - Gewerbesteuermessbetrag und Zinsen zur Gewerbesteuer 2000 und 2001

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Behandlung von vereinnahmten Bürgschaftsprovisionen aus der Übernahme von Bürgschaften zu Gunsten von Gesellschaften, an denen der Steuerpflichtige zu 100% beteiligt ist, gegenüber kreditgewährenden Banken als Einkünfte aus Gewerbebetrieb; Versteuerung von ...

Papierfundstellen

  • EFG 2005, 603
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BFH, 26.07.2006 - X B 58/06

    Bürgschaftsprovisionen als Einkünfte i.S.d. § 15 oder § 22 Nr. 3 EStG ?

    Entgegen der Auffassung des FG Bremen im Beschluss vom 27. Oktober 2004 3 V 19/04 (Entscheidungen der Finanzgerichte 2005, 603) sei die gewerbsmäßige Übernahme von Bürgschaften nicht ausschließlich Kreditinstituten vorbehalten.
  • FG Nürnberg, 18.07.2013 - 6 K 612/12

    Steuerbarkeit der Provision aus der Verpfändung von GmbH-Anteilen

    a) Nach der Rechtsprechung des BFH sind Bürgschaftsprovisionen - wenn sie in einem bestimmten Zeitraum mit einer gewissen Regelmäßigkeit und für eine gewisse Dauer zufließen - als Einkünfte aus wiederkehrenden Bezügen (§ 22 Nr. 1 EStG) oder - bei einmaligem Zufluss - als Einkünfte aus Leistungen (§ 22 Nr. 3 EStG) zu versteuern (BFH-Urteil vom 18.01.1963 VI 242/61 U BStBl III 1963, 141; BFH-Urteil vom 11.01.1966 I 53/63, BStBl III 1966, 218); BFH-Urteil vom 22.01.1965 243/62 U, BStBl III 1965, 313; BFH-Urteil vom 09.12.1982 IV R 122/80, juris; BFH-Beschluss vom 26.07.2006 X B 58/06, BFH/NV 2006, 1837; Beschluss des FG Bremen vom 27.10.2004 3 V 19/04, EFG 2005, 603).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht