Rechtsprechung
   FG Düsseldorf, 14.09.1998 - 18 K 9524/97 KG   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1998,17598
FG Düsseldorf, 14.09.1998 - 18 K 9524/97 KG (https://dejure.org/1998,17598)
FG Düsseldorf, Entscheidung vom 14.09.1998 - 18 K 9524/97 KG (https://dejure.org/1998,17598)
FG Düsseldorf, Entscheidung vom 14. September 1998 - 18 K 9524/97 KG (https://dejure.org/1998,17598)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,17598) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Änderung von Kindergeldfestsetzungen wegen veränderter Einkommensverhältnisse; Änderung der Verhältnisse durch die Eheschließung der Tochter ; Einbeziehung aller Arbeitsentgelte einschließlich Vergütung für übliche Überstunden, Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld ; Korrektur ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • FG Baden-Württemberg, 13.12.1999 - 12 K 189/99

    Kindergeld

    Soweit das Niedersächsische Finanzgericht (FG) im Urteil vom 19. August 1997 VII 604/96 Ki (Entscheidungen der Finanzgerichte - EFG - 1998, 109 ) die Auffassung vertreten habe, nach § 70 Abs. 2 EStG habe im Fall einer während des Kalenderjahres eintretenden tatsächlichen - zu einer Einkommenserhöhung führenden - Änderung der Verhältnisse eine Korrektur der Kindergeldfestsetzung rückwirkend für das ganze Jahr zu erfolgen und dies damit begründe, daß der Kindergeldanspruch in den Fällen des § 32 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 und 2 EStG unter der auflösenden Bedingung entstehe, daß die Einkünfte und Bezüge des Kindes den Grenzbetrag nach § 32 Abs. 4 Satz 2 EStG nicht übersteige, treffe dies, wie dem Urteil des FG Düsseldorf vom 14. September 1998 18 K 9524/97 Kg zu entnehmen sei, nicht zu.

    Soweit sich aus dem von der Klin herangezogenen Urteil des FG Düsseldorf vom 14. September 198 18 K 9524/97 Kg etwas anderes ergibt, steht dies nach Auffassung des Gerichts nicht im Einklang mit den vorgenannten Entscheidungen des BFH.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht