Rechtsprechung
   FG Düsseldorf, 25.10.2012 - 14 K 1173/11 Kg   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,34580
FG Düsseldorf, 25.10.2012 - 14 K 1173/11 Kg (https://dejure.org/2012,34580)
FG Düsseldorf, Entscheidung vom 25.10.2012 - 14 K 1173/11 Kg (https://dejure.org/2012,34580)
FG Düsseldorf, Entscheidung vom 25. Januar 2012 - 14 K 1173/11 Kg (https://dejure.org/2012,34580)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,34580) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Wolters Kluwer

    Berücksichtigungsfähiges Einkommen eines in Ausbildung befindlichen Erwachsenen bei der Frage nach einem Anspruch auf Kindergeld

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Fahrtkostenabzug für Schulbesuche und Arbeitseinsätze im Rahmen eines Ausbildungsdienstverhältnisses - Arbeits- und Ausbildungsstelle als regelmäßige Arbeitsstätte

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Azubi kann grds. nur Entfernungspauschale geltend machen

  • wittich-hamburg.de (Kurzinformation)

    Entfernungspauschale: Fahrten zur Ausbildungsstätte

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

    Fahrtkostenabzug für Schulbesuche und Arbeitseinsätze im Rahmen eines Ausbildungsdienstverhältnisses - Arbeits- und Ausbildungsstelle als regelmäßige Arbeitsstätte

Papierfundstellen

  • EFG 2013, 130
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • FG Nürnberg, 15.05.2013 - 3 K 1588/12

    Kindergeld, Grenzbetrag: Beschränkung des Werbungskostenabzugs der Fahrtauslagen

    Die beiden oben angeführten Urteile des 6. Senats des BFH vom 9. Februar 2012 und das Urteil vom 16. Januar 2013 sind nach Auffassung des erkennenden Senats dahin auszulegen, dass allein das Kriterium einer zeitlichen Befristung noch keine hinreichende Grundlage zur Rechtfertigung eines unbeschränkten Werbungskostenabzugs ist (ebenso FG Düsseldorf, Urteil vom 25.10.2012 14 K 1173/11 Kg, EFG 2013, 130).

    Bei dieser Fallkonstellation gebietet nach Auffassung des Senats das Zusammentreffen der verschiedenen Inhalte des Ausbildungsdienstverhältnisses, nämlich sowohl die praktische und theoretische Ausbildung einerseits als auch die Arbeitseinsätze andererseits, keine Differenzierung nach dem jeweiligen Anlass der Fahrten (ebenso FG Düsseldorf, Urteil vom 25.10.2012 14 K 1173/11 Kg, EFG 2013, 130; FG Nürnberg, Urteil vom 19.06.2009 5 K 1219/2008).

    Eine Aufteilung je nach dem Anlass der Fahrten hätte ansonsten zur Folge, dass ein Teil der Fahrten trotz einheitlicher Wegstrecke als "Auswärtstätigkeit" beurteilt werden müsste (FG Düsseldorf, Urteil vom 25.10.2012 14 K 1173/11 Kg, EFG 2013, 130).

  • FG Thüringen, 27.02.2014 - 2 K 663/13

    Kindergeld regelmäßige Arbeitsstätte eines Finanzanwärters befindet sich im FA

    So haben das FG Düsseldorf (Urteil vom 25.10.2012 14 K 1173/11 KG, EFG 2013, 130), das FG Nürnberg (Urteil vom 15.05.2013 3 K 1588/12, EFG 2013, 1599, Rev. III R 35/13) und das Sächsische FG (Urteil vom 11.09.2013 8 K 13/10, Juris) jeweils entschieden, dass die Fahrten zum Ausbildungsbetrieb nur mit der Entfernungspauschale als Werbungskosten zu berücksichtigen seien, weil es sich um eine regelmäßige Arbeitsstätte handele.

    Der Senat schließt sich deshalb der von dem FG Düsseldorf (Urteil vom 25.10.2012 14 K 1173/11 KG, EFG 2013, 130), dem FG Nürnberg (Urteil vom 15.05.2013 3 K 1588/12, EFG 2013, 1599, Rev. III R 35/13) und dem Sächsischen FG (Urteil vom 11.09.2013 8 K 13/10, Juris) vertretenen Auffassung ausdrücklich an, dass es sich bei dem Ausbildungsbetrieb um eine regelmäßige Arbeitsstätte handelt.

  • FG Saarland, 28.02.2013 - 2 K 1305/12

    Berücksichtigung der Beiträge an die ZVK bei der Grenzbetragsberechnung -

    Findet die private Arbeitsgemeinschaft im häuslichen Bereich eines Teilnehmers statt, so entspricht es allgemeiner Lebenserfahrung, dass in diesem außerberuflichen Rahmen regelmäßig auch private Interessen der Teilnehmer von nicht nur untergeordneter Bedeutung verfolgt werden (vgl. BFH vom 5. März 1993 VI R 82/91, BFH/NV 1993, 533; vom 20. September 1996 VI R 32/96, BFH/NV 1997, 349; ebenso FG Münster vom 23. Juni 1994 1 K 6557/93 E, EFG 1995, 7; FG Düsseldorf vom 25. Oktober 2012 14 K 1173/11 Kg, EFG 2013, 130).
  • FG Sachsen, 11.09.2013 - 8 K 23/10

    Duales Studium als Erstausbildung im Rahmen eines Dienstverhältnisses Fahrten zur

    Bei einem Lehrvertrag im Rahmen der sog. dualen Ausbildung, einer Kombination von Lehrvertrag und Schule oder Studium, ist die Lehrstätte die regelmäßige Arbeitsstätte des Auszubildenden (FG Nürnberg, Urteil vom 15.5.2013, 3 K 1588/12, [zit. nach juris]; vgl. FG Düsseldorf, Urteil vom 25.10.2012, 14 K 1173/11 Kg, EFG 2013, 130 [131]).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht