Rechtsprechung
   FG Hamburg, 04.04.2006 - III 105/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,6051
FG Hamburg, 04.04.2006 - III 105/05 (https://dejure.org/2006,6051)
FG Hamburg, Entscheidung vom 04.04.2006 - III 105/05 (https://dejure.org/2006,6051)
FG Hamburg, Entscheidung vom 04. April 2006 - III 105/05 (https://dejure.org/2006,6051)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,6051) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • IWW
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Vorsteuer für Umzugskosten

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Vorsteuer für Umzugskosten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • IWW (Kurzinformation)

    Umsatzsteuer - Vorsteuer aus Mitarbeiter-Umzugskosten abzugsfähig

  • IWW (Kurzinformation)

    Umsatzsteuer - Vorsteuer aus Mitarbeiter-Umzugskosten abzugsfähig?

  • IWW (Kurzinformation)

    Umsatzsteuer - Vorsteuer aus Mitarbeiter-Umzugskosten abzugsfähig?

  • IWW (Kurzinformation)

    Umsatzsteuer - Vorsteuer aus Mitarbeiter-Umzugskosten abzugsfähig?

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Vorsteuerabzug für Wohnungsumzugskosten von Arbeitnehmern; Voraussetzungen des Vorsteuerabzugs; Abgrenzung betrieblicher von unternehmensfremden Aufwendungen; Anwendung der zu den Bewirtungskosten und Reisekosten entwickelten Grundsätze auch auf die Umzugskosten; ...

Papierfundstellen

  • EFG 2006, 1627
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • FG Hessen, 22.02.2018 - 6 K 2033/15

    § 3 Abs. 9a Nr. 2 UStG, § 15 Abs. 1 Nr. 1 UStG

    Da § 15 Abs. 1a Nr. 3 UStG, der den Vorsteuerabzug für Umzugskosten ausdrücklich ausgeschlossen habe, gegen Gemeinschaftsrecht verstoßen habe, da Deutschland zu einer derartigen Einschränkung des Vorsteuerabzugs nicht berechtigt gewesen sei, sei er im Jahr 2006 - auch aufgrund des Urteils des Finanzgerichtes Hamburg vom 04.04.2006 (Az. III 105/05) - aufgehoben worden.

    Im Einzelfall kann diese - ebenso wie andere vergleichbare Aufwendungen des Unternehmers wie Verpflegung und Beförderung seines Personals - durch vorrangige unternehmerische Interessen veranlasst sein, so dass ein zwar bestehender, aber hinter den Bedürfnissen des Unternehmens zurücktretender persönlicher Vorteil einem Vorsteuerabzug nicht entgegensteht (so auch: Urteil des FG Hamburg vom 04.04.2006 III 105/05 EFG 2006, 1627 und Wagner in Sölch/Ringleb, UStG, § 15 Rz. 485, 64. Lfg. 09/2010).

  • FG Hamburg, 05.11.2009 - 3 K 71/09

    Grunderwerbsteuer: Übergang öffentlich-rechtlicher Aufgaben

    Soweit im Übrigen eine Anwendung des nationalen Rechts auch nur mittelbar zu einer Diskriminierung von (mit)betroffenen Unionsbürgern i. S. v. Art. 17 EG-Vertrag aus Gründen ihrer ausländischen Staatsbürgerschaft gemäß Art. 12 EG-Vertrag führen würde, wäre das nationale (Steuer-)Recht entweder europarechtskonform auszulegen oder - wenn eine solche Auslegung nicht möglich ist - durch die nationalen Behörden und Gerichte nicht mehr anzuwenden (vgl. FG Hamburg vom 28. Juni 2007 3 K 237/06, EFG 2008, 768, Deutsches Steuerrecht-Entscheidungsdienst -DStRE- 2008, 1288 m. w. N.; vom 17. April 2007 3 K 64/06, EFG 2007, 1994, DStR 2008, 306 m. w. N.; vom 4. April 2006 III 105/05, EFG 2006, 1627, DStR 2006, 1367 m. w. N., i. V. m. BMF vom 18. Juli 2006, BStBl II 2006, 450, DStR 2006, 1372; nebst nachfolgenden Gesetzesänderungen).
  • FG Hamburg, 10.06.2009 - 3 V 75/09

    Umsatzsteuer: Umsatzbesteuerung von Glücksspielen

    Eine Gemeinschaftsrechtswidrigkeit führt grundsätzlich dazu, dass die betreffende Norm nicht anzuwenden ist (Anwendungsvorrang des Gemeinschaftsrechts, vgl. FG Hamburg, Urteil vom 4. April 2006 III 105/05, EFG 2006, 1627, [...] Rn. 56 m.w.N.).
  • FG Hamburg, 28.06.2007 - 3 K 237/06

    AO / EStG / EGV: Vollmacht /

    EG 1999 Nr. C 204, 10; vom 4. Februar 1988 C-157/86, EuGHE 1988, 673; Bundesarbeitsgericht --BAG-- vom 20. Juli 2004 9 AZR 343/03, BAGE 111, 247; BFH vom 13. November 2002 I R 67/01, BFHE 201, 54, BStBl II 2003, 587;vom 21. Juli 1999 I R 57/98, BFHE 190, 103, BStBl II 2001, 127; FG Köln vom 4. Dezember 2002 11 K 2966/00, EFG 2003, 685), nicht nur die europäischen Richtlinien (zu diesen vgl. EuGH vom 22. Juni 1989 C-103/88, EuGHE 1989, 1839; zuletzt z.B. BFH vom 14. Juni 2007 V R 56/05, Deutsches Steuerrecht --DStR-- 2007, 1862, BFH/NV 2007, 2205; FG Hamburg vom 4. April 2006 III 105/05, EFG 2006, 1627; DStR 2006, 1367; Bundesminister der Finanzen --BMF-- vom 18. Juli 2006, BStBl I 2006, 450, DStR 2006, 1372).
  • FG Hamburg, 17.04.2007 - 3 K 64/06

    Umsatzsteuer: Ermäßigter Steuersatz für Zeitschriften

    Außerdem ist die Vorschrift des deutschen Umsatzsteuerrechts nach Maßgabe des höherrangigen europäischen Rechts anzuwenden und richtlinienkonform auszulegen (vgl. FG Hamburg vom 4. April 2006 III 105/05, EFG 2006, 1627; vom 4. August 1998 II 39/97, EFG 1999, 193 m.w.N.), zumal der Gesetzgeber sich bei der deutschen Umsatzsteuerermäßigung auch an der europäischen Entwicklung der Umsatzsteuerbegünstigung für die Presse orientiert hat (vgl. BVerfG vom 5. März 1974 1 BvR 712/68, BVerfGE 36, 321, BStBl II 1974, 267 zu C IV 2 a m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht