Rechtsprechung
   FG Hamburg, 13.03.1997 - II 164/95   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1997,7896
FG Hamburg, 13.03.1997 - II 164/95 (https://dejure.org/1997,7896)
FG Hamburg, Entscheidung vom 13.03.1997 - II 164/95 (https://dejure.org/1997,7896)
FG Hamburg, Entscheidung vom 13. März 1997 - II 164/95 (https://dejure.org/1997,7896)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,7896) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • FG Bremen, 08.07.2003 - 1 K 116/03

    Private Fahrzeugnutzung; Gestellung von Winterreifen für die firmeneigenen

    Zunächst ist davon auszugehen, dass das Hauptinteresse für die Zur-Verfügung-Stellung von Sicherheitseinrichtungen in KFZ, die Arbeitnehmern auch für private Fahrten zur Verfügung gestellt werden, bei den begünstigten Arbeitnehmern liegt, so auch Finanzgericht Hamburg Urteil vom 13.03.1997, II 164/95, EFG 1997, 856.

    Entgegen der Ansicht der Klägerin hat auch das Finanzgericht Hamburg (Urteil vom 13.03.1997, II 164/95, EFG 1997, 856) nicht entschieden, dass auf Dienstreisen genutzte Sicherheitsausrüstungen im überwiegenden betrieblichen Interesse des Arbeitgebers lägen.

  • LG Aachen, 03.04.1996 - 3 T 22/96

    Beratungshilfe, Beratung, Vertretung, Gebührenfestsetzung

    Die Tätigkeiten, die Gegenstand der beiden im Tenor genannten Verfahren sind, betreffen auch nicht dieselbe Angelegenheit wie die Tätigkeiten, die der Beteiligte zu 1) in den Verfahren 4 UR II 48/95, 4 UR II 164/95 und 4 UR II 166/95 AG Aachen entfaltet hat und für die bereits jeweils eine Gebühr gemäß § 132 Abs. 3 BRAGO festgesetzt worden ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht