Rechtsprechung
   FG Hamburg, 19.02.2010 - 6 K 228/09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,15635
FG Hamburg, 19.02.2010 - 6 K 228/09 (https://dejure.org/2010,15635)
FG Hamburg, Entscheidung vom 19.02.2010 - 6 K 228/09 (https://dejure.org/2010,15635)
FG Hamburg, Entscheidung vom 19. Februar 2010 - 6 K 228/09 (https://dejure.org/2010,15635)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,15635) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • IWW
  • openjur.de

    Einkommensteuergesetz: Verpflegungsmehraufwand von Linienbusfahrern

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG § 4 Abs. 5 Nr. 5; EStG § 9 Abs. 5
    Verpflegungsmehraufwand von Linienbusfahrern

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Anerkennung von Verpflegungsmehraufwendungen als Werbungskosten bei den Einkünften eines Linienbusfahrers; Beginn und Ende des Fahrdienstes eines Linienbusfahrers an einem Busdepot; Busdepot als Tätigkeitsmittelpunkt eines Linienbusfahrers; Maßgeblichkeit der ...

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Verpflegungsmehraufwand von Linienbusfahrern

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

    Verpflegungsmehraufwand von Linienbusfahrern

Besprechungen u.ä.

In Nachschlagewerken

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • FG Saarland, 28.02.2013 - 2 K 1305/12

    Berücksichtigung der Beiträge an die ZVK bei der Grenzbetragsberechnung -

    Ein solcher Nachweis wäre an sich erforderlich gewesen (dazu FG Hamburg vom 9. Februar 2010 6 K 228/09, juris), um den berufsbedingten Verpflegungsmehraufwand anerkennen zu können, wie dies die Beklagte - unberechtigterweise - bei der Berechnung der Werbungskosten (zu Gunsten der Klägerin) getan hat (KiG, Bl. 92).
  • FG Schleswig-Holstein, 13.12.2011 - 5 K 161/08

    Verpflegungsmehraufwand eines Arbeiters, der einer Fährstelle zugewiesen wurde

    Damit unterscheidet sich der Kläger nicht von einem Linienbusfahrer, der seinen Fahrdienst regelmäßig an einem Busdepot beginnt (vgl. Urteil des FG Hamburg 6 K 228/09, juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht