Rechtsprechung
   FG Hamburg, 21.06.2006 - 5 K 193/03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,29050
FG Hamburg, 21.06.2006 - 5 K 193/03 (https://dejure.org/2006,29050)
FG Hamburg, Entscheidung vom 21.06.2006 - 5 K 193/03 (https://dejure.org/2006,29050)
FG Hamburg, Entscheidung vom 21. Juni 2006 - 5 K 193/03 (https://dejure.org/2006,29050)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,29050) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    KStG § 8 Abs. 3 S. 2
    Pensionszusage bei neu gegründeter Kapitalgesellschaft

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Zusage einer Pension an einen Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft als verdeckte Gewinnausschüttung; Begriff der verdeckten Gewinnausschüttungen; Probezeit für Geschäftsführer hinsichtlich der Vornahme von Pensionszusagen als Regelfall

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

    Pensionszusage bei neu gegründeter Kapitalgesellschaft

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • FG Berlin-Brandenburg, 06.05.2009 - 12 K 8244/05

    Angemessenheit einer Versorgungszusage an einen befristet beschäftigten

    Wie bereits der BFH sowie verschiedene Finanzgerichte (FG) in vergleichbaren Fällen festgestellt haben, würde ein solcher Geschäftsleiter angesichts der mit einer lebenslangen Versorgungszusage verbundenen fortlaufenden Gewinnbelastung eine derartige Zusage einem gesellschaftsfremden Arbeitnehmer vielmehr erst erteilen, nachdem das Arbeitsverhältnis über einen hinreichend langen Zeitraum bestanden hat, um Eignung, Befähigung und fachliche Leistung des Zusageempfängers zuverlässig beurteilen zu können (BFH, Urteile vom 30. September 1992 - I R 75/91, BFH/NV 1993, 330; vom 24. April 2002 - I R 18/01, BStBl. II 2002, 670; FG Hamburg, Gerichtsbescheid vom 21. Juni 2006 - 5 K 193/03; FG München, Urteil vom 23. September 2003 - 6 K 2405/01, jeweils veröffentlicht bei juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht