Rechtsprechung
   FG Hamburg, 27.08.2003 - V 234/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,12003
FG Hamburg, 27.08.2003 - V 234/02 (https://dejure.org/2003,12003)
FG Hamburg, Entscheidung vom 27.08.2003 - V 234/02 (https://dejure.org/2003,12003)
FG Hamburg, Entscheidung vom 27. August 2003 - V 234/02 (https://dejure.org/2003,12003)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,12003) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Widerruf der Bestellung zum Steuerberater wegen Vermögensverfall

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Widerruf der Bestellung zum Steuerberater wegen Vermögensverfall

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Widerruf der Bestellung als Steuerberater; Nichtabführung von Sozialversicherungsbeiträgen; Gefährdung der Auftraggeberinteressen wegen Vermögensverfalls; Vermutung der Gefährdung; Einleitung des Insolvenzverfahrens

  • FG Hamburg (Leitsatz)

    Widerruf der Bestellung zum Steuerberater wegen Vermögensverfall

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 2004, 527
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OVG Niedersachsen, 17.09.2007 - 12 LA 420/05

    Zur Beendigung der Verfahrensunterbrechung durch eine Aufnahmeerklärung des

    In der verwaltungsgerichtlichen Rechtsprechung werden Streitigkeiten um personengebundene Erlaubnisse wegen ihres höchstpersönlichen Charakters nicht der gemäß § 80 Abs. 1 InsO dem alleinigen Verwaltungs- und Verfügungsrecht des Insolvenzverwalters unterliegenden Insolvenzmasse zugerechnet (für Gewerbeuntersagungsverfügungen: BVerwG, Beschl. v. 18.1.2006 - BVerwG 6 C 21.05 -, NVwZ 2006, 599 f.; Hess. VGH, Urt. v. 21.11.2002 - 8 UE 3195/01 -, NVwZ 2003, 626; für die Erlaubnis zum Führen der nach § 11 NIngG geschützten Berufsbezeichnung beratender Ingenieur: 8. Senat des beschließenden Gerichts, Beschl. v. 17.1.2007 - 8 PA 178/06 -, NJW 2007, 1224; für Genehmigungen nach dem nordrhein-westfälischen Rettungsgesetz: OVG Nordrhein-Westfalen, Beschl. v. 2.10.2003 - 13 A 3696/02 -, OVGE 49, 244 ff.; vgl. auch für den Widerruf der Bestellung als Steuerberater gemäß § 46 Abs. 2 StBerG: FG Hamburg, Urt. v. 27.8.2003 - V 234/02 -, EFG 2004, 527 f).
  • FG Schleswig-Holstein, 16.06.2004 - 2 K 86/03

    Keine Unterbrechung des Klageverfahrens eines Steuerberates gegen Widerruf seiner

    Die aus der Bestellung folgende Berechtigung der Berufsausübung ist nicht übertragbar und nicht pfändbar, sie gehört deshalb nach § 36 Abs. 1 InsO nicht zur Insolvenzmasse und kann für diese nicht verwertet werden (so auch FG Hamburg, Urteil vom 27. August 2003 V 234/02 EFG 2004, 527 ).

    Auch der Vortrag des Klägers, er habe keinen Zugriff auf Mandantengelder und der Insolvenzverwalter verteile die Honorareingänge, genügt zur Widerlegung einer Interessengefährdung nach der oben angeführten Rechtsprechung nicht aus, zumal der Kläger in eigenen Steuerangelegenheiten nachlässig war (vgl. insoweit BFH-Beschluss vom 04. März 2004 VII R 21/02, a.a.O. und auch FG Hamburg, Urteil vom 27. August 2003 V 234/02 EFG 2004, 527 ).

  • FG Nürnberg, 13.09.2013 - 7 K 181/13

    Widerruf der Bestellung als Steuerberater wegen Vermögensverfall:

    Dies ergibt sich aus dem Amtsermittlungsgrundsatz, der für die berufsrechtlichen Streitigkeiten nach § 33 Abs. 1 Nr. 3 FGO gilt, sowie aus § 100 Abs. 1 FGO, der eine umfassende Überprüfung der Rechtmäßigkeit voraussetzt (vgl. Urteil des FG Hamburg vom 27.08.2003 V 234/02, EFG 2004, 527 m.w.N.).
  • FG Nürnberg, 06.06.2013 - 7 K 1266/12

    Widerruf der Bestellung eines Steuerberaters wegen Vermögensverfalls: Antrag auf

    Dies ergibt sich aus dem Amtsermittlungsgrundsatz, der für die berufsrechtlichen Streitigkeiten nach § 33 Abs. 1 Nr. 3 FGO gilt, sowie aus § 100 Abs. 1 FGO, der eine umfassende Überprüfung der Rechtmäßigkeit voraussetzt (vgl. Urteil des FG Hamburg vom 27.08.2003 V 234/02, EFG 2004, 527).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht