Rechtsprechung
   FG Hamburg, 31.10.2008 - 3 K 200/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,7648
FG Hamburg, 31.10.2008 - 3 K 200/08 (https://dejure.org/2008,7648)
FG Hamburg, Entscheidung vom 31.10.2008 - 3 K 200/08 (https://dejure.org/2008,7648)
FG Hamburg, Entscheidung vom 31. Januar 2008 - 3 K 200/08 (https://dejure.org/2008,7648)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,7648) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis

    Anspruch auf deutsches Kindergeld für in der Türkei bzw. außerhalb Deutschlands oder der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) lebende Kinder; Anpruch auf Abkommenskindergeld für in der Türkei lebende Kinder für den Zeitraum einer

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zweifel an Klägerwohnsitz / Kinder in der Türkei

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Zweifel an Klägerwohnsitz / Kinder in der Türkei

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • FG Hamburg (Leitsatz)

    Finanzgerichtsordnung / (Abkommens-)Kindergeld: Zweifel an Klägerwohnsitz / Kinder in der Türkei

Papierfundstellen

  • EFG 2009, 1040
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BVerfG, 06.11.2009 - 2 BvL 4/07

    Unzulässige Vorlage des Finanzgerichts Köln zur Verfassungsmäßigkeit von § 62

    Aus der in § 65 Abs. 1 FGO statuierten Obliegenheit zur Bezeichnung des Klägers in der Klageschrift folgt nach der finanzgerichtlichen Rechtsprechung die Pflicht zur Angabe einer ladungsfähigen Anschrift (BFH, Urteil vom 11. Dezember 2001 - VI R 19/01 -, BFH/NV 2002, S. 651; FG Hamburg, Urteil vom 31. Oktober 2008 - 3 K 200/08 -, juris; siehe auch: Bartone, in: Kühn/v. Wedelstädt, AO/FGO, 19. Aufl. 2008, § 65 FGO Rn. 2).
  • FG Niedersachsen, 09.12.2009 - 7 K 248/04

    Entscheidungsbefugnis des Gerichts in Kindergeldsachen für Zeiträume nach der

    Arbeitnehmer im Sinne des Abkommens ist nach der ständigen Rechtsprechung des BSG und des BFH, wer einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgeht, es gilt ein enger Arbeitnehmerbegriff (BSG, Urteil vom 12. April 2000, a.a.O., BFH, Urteile vom 21. Februar 2008, III R 79/03, BFHE 220, 439, BFH/NV 2008, 1036, vom 15. März 2007, III R 93/03 und III R 54/05, a.a.O., m.w.N., Beschluss vom 4. November 2002, VIII B 131/02, BFH/NV 2003, 168, FG Hamburg, Urteil vom 31. Oktober 2008, 3 K 200/08, EFG 2009, 1040).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht