Rechtsprechung
   FG Hessen, 12.04.2018 - 9 K 1053/15   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,25364
FG Hessen, 12.04.2018 - 9 K 1053/15 (https://dejure.org/2018,25364)
FG Hessen, Entscheidung vom 12.04.2018 - 9 K 1053/15 (https://dejure.org/2018,25364)
FG Hessen, Entscheidung vom 12. April 2018 - 9 K 1053/15 (https://dejure.org/2018,25364)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,25364) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Betriebs-Berater

    Forderungsverluste bei der Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften; Verluste

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Berücksichtigung von Verlusten aus der Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • wittich-hamburg.de (Kurzinformation)

    Aktionärsdarlehen: Darlehensverlust gilt nicht als nachträgliche Anschaffungskosten

Sonstiges

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Forderungsverluste bei der Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften - Anmerkung zum Urteil des Hessisches FG vom 12.04.2018 - 9 K 1053/15" von StB Franz Schober, original erschienen in: BB 2019, 869 - 872.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BB 2019, 869
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BFH, 09.07.2019 - X R 9/17

    Ausfall von Gesellschafterdarlehen und Refinanzierungszinsen

    Denn nach dieser Regelung ist für Kapitalerträge aus Kapitalforderungen, die zum Zeitpunkt des vor dem 01.01.2009 erfolgten Erwerbs zwar Kapitalforderungen i.S. des § 20 Abs. 1 Nr. 7 EStG in der am 31.12.2008 anzuwendenden Fassung (EStG 2008), nicht aber Kapitalforderungen i.S. des § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 EStG 2008 sind, § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 7 EStG nicht anzuwenden (Urteil des FG Rheinland-Pfalz vom 19.11.2018 - 3 K 1846/15, EFG 2019, 610, rechtskräftig; Urteil des Hessischen FG vom 12.04.2018 - 9 K 1053/15, EFG 2018, 1642, Revision: BFH IX R 17/18; Bundesministerium der Finanzen, Schreiben vom 18.01.2016 - IV C 1-S 2252/08/10004:017, BStBl I 2016, 85, Rz 58; Förster, Der Betrieb --DB-- 2018, 336, 340; Kahlert, DStR 2018, 229, Fußnote 10; Schmidt/Levedag, EStG, 38. Aufl., § 20 Rz 255).
  • BFH, 03.09.2019 - IX R 17/18

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand - Glaubhaftmachung des fehlenden

    Die Revision der Kläger gegen das Urteil des Hessischen Finanzgerichts vom 12.04.2018 - 9 K 1053/15 wird als unzulässig verworfen.

    das angefochtene Urteil des FG vom 12.04.2018 - 9 K 1053/15 aufzuheben und den Einkommensteuerbescheid für 2011 vom 04.09.2013 in Gestalt der Einspruchsentscheidung vom 07.05.2015 mit der Maßgabe zu ändern, dass ein Veräußerungsverlust i.S. des § 17 EStG in Höhe von 246.081,28 EUR berücksichtigt wird.

  • FG Rheinland-Pfalz, 19.11.2018 - 3 K 1846/15

    Berücksichtigung eines Darlehensverzichts eines Gesellschafters einer

    In der Folge können - als Kehrseite der fehlenden Steuerbarkeit von Veräußerungsgewinnen - die Darlehensvaluta als Vermögensstamm betreffende Verluste von vornherein keine steuerliche Berücksichtigung finden (ebenso Hessisches FG, Urteil vom 12. April 2018  9 K 1053/15).
  • FG Berlin-Brandenburg, 21.03.2019 - 7 K 7051/17

    EStG 2009, EStG VZ 2014

    Das Hessische Finanzgericht -FG- habe in seinem Urteil vom 12.04.2018 (9 K 1053/15, Entscheidungen der FG -EFG- 2018, 1642, Revision anhängig unter IX R 17/18) die Berücksichtigung eines Forderungsausfalls bei den Einkünften aus Kapitalvermögen abgelehnt.

    Die vom Beklagten aufgezeigte Uneinigkeit zur Anwendung des § 20 Abs. 2 EStG aufgrund des Urteils des Hessischen FG (Urteil vom 12.04.2018 - 9 K 1053/15, EFG 2018, 1642, Rev. IX R 17/18) liegt tatsächlich nicht vor.

    Aus dem Urteil des Hessischen FG vom 12.04.2018 (Rev. IX R 17/18) ergibt sich nichts anderes, weil dieses einen Fall der zeitlichen Unanwendbarkeit des § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 7 EStG betrifft, der im Streitfall gerade nicht vorliegt.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht