Rechtsprechung
   FG Hessen, 15.10.2015 - 4 V 2138/14, 4 V 2243/14   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2015,41401
FG Hessen, 15.10.2015 - 4 V 2138/14, 4 V 2243/14 (https://dejure.org/2015,41401)
FG Hessen, Entscheidung vom 15.10.2015 - 4 V 2138/14, 4 V 2243/14 (https://dejure.org/2015,41401)
FG Hessen, Entscheidung vom 15. Januar 2015 - 4 V 2138/14, 4 V 2243/14 (https://dejure.org/2015,41401)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,41401) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Justiz Hessen

    § 155 BewG, § 69 FGO, § 361 AO

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BewG § 155; FGO § 69; AO § 361
    Einstweiliger Rechtsschutz; GmbH-Anteil; Feststellung des gemeinen Werts

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Einstweiliger Rechtsschutz; GmbH-Anteil; Feststellung des gemeinen Werts

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • FG Hessen, 20.12.2018 - 4 K 1016/17

    Auslegung des Klagebegehrens nach Änderungsbescheid

    Insoweit kann jedoch wegen der Unzulässigkeit der Klage erneut (vgl. Hessisches Finanzgericht, Beschluss vom 15.10.2015 4 V 2138/14, 4 V 2243/14, EFG 2016, 271) dahinstehen, ob das vereinfachte Ertragswertverfahren bereits im Grunde wegen der Außerachtlassung der zukünftigen Ertragsaussichten und wegen etwaiger Möglichkeiten, durch Gestaltung die vor einer planbaren Schenkung von Anteilen erzielten Gewinne und somit den vereinfachten Ertragswert zu beeinflussen, gegen Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes verstößt.

    Da die vorliegend nur "gesonderten" Feststellungen jedoch beiden Klägern mit identischem Inhalt bekannt gegeben wurden und sich die Klagen gegen denselben Beklagten richten, durften die Kläger die Klagen gegen die sie jeweils betreffenden Feststellungsbescheide zumindest im Wege der objektiven und zugleich subjektiven Klagehäufung (§ 33 FGO, § 59 FGO in Verbindung mit §§ 59, 60 ZPO) gemeinsam erheben, so dass es nicht darauf ankommt, ob nicht rechtlich ohnehin auch für Bewertungsstichtage vor dem 01.01.2016 bereits "einheitliche" Feststellungen zu erfolgen hatten (vgl. Bundesfinanzhof, Urteil vom 30.09.2015 II R 31/13, BFHE 250, 505, BStBl. II 2016, 637; Hessisches Finanzgericht, Beschluss vom 15.10.2015 4 V 2138/14, 4 V 2243/14, EFG 2016, 271) und deshalb die Verbindung sogar entsprechend § 60 Abs. 3 FGO notwendig ist.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht