Rechtsprechung
   FG Hessen, 17.02.2003 - 6 K 2178/00   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2003,19344
FG Hessen, 17.02.2003 - 6 K 2178/00 (https://dejure.org/2003,19344)
FG Hessen, Entscheidung vom 17.02.2003 - 6 K 2178/00 (https://dejure.org/2003,19344)
FG Hessen, Entscheidung vom 17. Februar 2003 - 6 K 2178/00 (https://dejure.org/2003,19344)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,19344) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG § 12; EStG § 21 Abs. 1
    Mietverhältnis; Angehörige; Haushaltsgemeinschaft - Mietverhältnis zwischen Angehörigen

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Mietverhältnis zwischen Angehörigen

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Steuerliche Anerkennung eines Mietverhältnisses zwischen Angehörigen im Rahmen der Besteuerung von Einkünften aus Vermietung und Verpachtung; Indizien für das Vorliegen einer familiären Haushaltsgemeinschaft bei einem Mietvertrag zwischen Angehörigen; Vermieten von Teilen einer Wohnung an im Haushalt lebende Mitbewohner; Steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis bei einer persönlichen Beziehung der Partner als Grundlage des gemeinsamen Wohnens; Fehlen einer klaren und eindeutigen Vereinbarung hinsichtlich der Überlassung einer Mietsache

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • EFG 2003, 850
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • FG Sachsen, 06.11.2008 - 1 K 1692/06

    Ermessensfehlerhafte Festsetzung eines Verspätungszuschlags, wenn konkrete

    Denn auch in diesen Fällen ist Grundlage des Wohnens nicht der abgeschlossene Mietvertrag, sondern die den außersteuerlichen Bereich betreffende familiäre Bindung zwischen Eltern und Kind (Hessisches FG Urteil vom 17. Februar 2003 - 6 K 2178/00, EFG 2003, 850).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht