Rechtsprechung
   FG Köln, 16.01.2002 - 9 K 5506/01   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2002,6578
FG Köln, 16.01.2002 - 9 K 5506/01 (https://dejure.org/2002,6578)
FG Köln, Entscheidung vom 16.01.2002 - 9 K 5506/01 (https://dejure.org/2002,6578)
FG Köln, Entscheidung vom 16. Januar 2002 - 9 K 5506/01 (https://dejure.org/2002,6578)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,6578) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Berücksichtigung von Aufwendungen für Fahrten zur Betreuung und Versorgung eines verwitweten Elternteils als außergewöhnliche Belastungen; Voraussetzungen für die Außergewöhnlichkeit einer Belastung; Abzugsfähigkeit von Aufwendungen für Kosten für Besuche zwischen nahen ...

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

    Außergewöhnliche Belastungen: - Aufwendungen für Fahrten zur Betreuung und Versorgung eines Elternteils

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 2005, 119
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • FG Köln, 26.10.2007 - 5 K 1322/05
    Mit seiner hiergegen gerichteten Klage unter dem Aktenzeichen 9 K 5506/01 vor dem Finanzgericht (FG) Köln trug der Kläger vor:.

    Mit Urteil vom 16.01.2002 gab der 9. Senat des FG Köln der unter Aktenzeichen 9 K 5506/01 geführten Klage statt.

    Auf die Revision des Beklagten hat der BFH mit Urteil vom 02.12.2004 III R 27/02, BFH/NV 2005, 1248, das Urteil des FG Köln 16.01.2002 9 K 5506/01 aufgehoben und die Sache an das FG zurückverwiesen.

  • SG Bremen, 03.03.2009 - S 21 AS 251/09
    Das sittliche Gebot muss vielmehr ähnlich einem Rechtszwang von außen her als eine Forderung oder zumindest eine Erwartung der Gesellschaft in der Weise in Erscheinung treten, dass die Unterlassung Nachteile im sittlich moralischen Bereich oder auf gesellschaftlicher Ebene zur Folge haben kann (FG Köln, Urt. v. 16. Januar 2002 - 9 K 5506/01 - vgl. auch BFH, Urt. v. 22.10.1996 - III R 265/94 - vgl. auch FG Berlin-Brandenburg; Urt. v. 05.05.2008 - 13 K 9072/05 B -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht