Rechtsprechung
   FG Köln, 21.06.2006 - 7 K 5826/03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,7246
FG Köln, 21.06.2006 - 7 K 5826/03 (https://dejure.org/2006,7246)
FG Köln, Entscheidung vom 21.06.2006 - 7 K 5826/03 (https://dejure.org/2006,7246)
FG Köln, Entscheidung vom 21. Juni 2006 - 7 K 5826/03 (https://dejure.org/2006,7246)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,7246) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Judicialis

    Steuerliche Berücksichtigung von Fahrten zur Weiterbildung als Aufwendungen für eine Dienstreise; Begründung einer weiteren regelmäßigen Arbeitsstätte; Voraussetzungen für das Vorliegen einer Dienstreise eines Arbeitnehmers

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Steuerliche Berücksichtigung von Fahrten zur Weiterbildung als Aufwendungen für eine Dienstreise; Begründung einer weiteren regelmäßigen Arbeitsstätte; Voraussetzungen für das Vorliegen einer Dienstreise eines Arbeitnehmers

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    3-Monats-Regelung widerspricht Rechtsprechungsgrundsätzen

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Werbungskosten: - 3-Monats-Regelung widerspricht Rechtsprechungsgrundsätzen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

In Nachschlagewerken

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 2007, 1070
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • FG Niedersachsen, 24.10.2007 - 12 K 611/04

    Zur Abgrenzung Dienstreisen/Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte - zur

    Das FG Köln ist im Urteil vom 21. Juni 2006 (7 K 5826/03, EFG 2007, 1070; Revision beim BFH unter Az. VI R 71/06) zum Ergebnis gelangt, dass eine weitere Tätigkeitsstätte neben der hauptberuflichen Angestelltentätigkeit nur dann als regelmäßige Arbeitsstätte beurteilt werden kann, wenn die weitere Tätigkeit im Vergleich zur Haupttätigkeit zumindest als gleichgeordnet angesehen werden kann.

    Dies lässt auf jeden Fall die Auslegung zu, dass auch eine andere ortsfeste Einrichtung, die nicht dem Arbeitgeber zuzurechnen ist, regelmäßige Arbeitsstätte oder Tätigkeitsmittelpunkt sein kann (so auch FG Köln im Urteil vom 21. Juni 2006, a.a.O., wo grundsätzlich geprüft wurde, ob die Fachhochschule einen Tätigkeitsmittelpunkt bilden kann).

  • FG Köln, 11.12.2008 - 15 K 3336/08

    Steuerliche Berücksichtigung von Pauschalen für Verpflegungsmehraufwand als

    aa) Dafür, dass die Dreimonatsfrist nach dem Wortlaut des Gesetzes nicht erneut zu laufen beginnen kann, spricht nur der Wortlaut der Norm des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 5 Satz 5 EStG (ebenso, aber letztlich offen lassend : FG Köln, Urteil vom 21.6.2006 7 K 5826/03, EFG 2007, 1070 unter II.2. am Ende).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht