Rechtsprechung
   FG Köln, 25.07.2003 - 10 K 6803/98   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2003,5875
FG Köln, 25.07.2003 - 10 K 6803/98 (https://dejure.org/2003,5875)
FG Köln, Entscheidung vom 25.07.2003 - 10 K 6803/98 (https://dejure.org/2003,5875)
FG Köln, Entscheidung vom 25. Juli 2003 - 10 K 6803/98 (https://dejure.org/2003,5875)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,5875) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • rechtsportal.de

    EStG § 4 Abs. 5 S 1 Nr. 6b S. 3 Hs. 1 § 9 Abs. 5
    Abzugsfähigkeit der Kosten eines häuslichen Arbeitszimmers

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Arbeitnehmer: - Abzugsfähigkeit der Kosten eines häuslichen Arbeitszimmers

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Abziehbarkeit von Aufwendungen für häusliches Arbeitszimmer; Einbindung in häusliche Sphäre als Kriterium für Abzugsbeschränkung; Abschottung des Raumes vom häuslichen Lebensablauf; Zugänglichkeit für Publikumsverkehr; Erfordernis einer wertenden Betrachtung bezüglich des zur Verfügung stehen eines Arbeitsplatzes

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • FG Düsseldorf, 13.12.2005 - 17 K 2050/04

    Häusliches Arbeitszimmer; Anderer Arbeitsplatz für berufliche Tätigkeit;

    Auch nach dem von den Klägern angeführten Urteil des FG Köln vom 25.07.2003 (10 K 6803/98, EFG 2003, 1686) sei der (begrenzte) Abzug der Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer nur dann möglich, wenn der Arbeitgeber vom Arbeitnehmer nicht erwarten könne, dass der Arbeitnehmer für seine im häuslichen Arbeitszimmer verrichteten Tätigkeiten den Arbeitsplatz im Betrieb aufsuche.

    Soweit das FG Köln in seiner Entscheidung vom 25.07.2003 (10 K 6803/98, EFG 2003, 1686; Revision durch Beschluss vom 07.07.2004, VI R 56/03 als unbegründet zurückgewiesen - nicht dokumentiert) angenommen hat, für die Frage, ob ein "anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht", sei darauf abzustellen, ob ein Aufsuchen des anderen Arbeitsplatzes üblicherweise erwartet werden könne, folgt dem der entscheidende Senat nicht (vgl. auch BFH-Urteil vom 07.08.2003, VI R 41/98, BStBl II 2004, 80, in dem der BFH darauf abstellt, dass der Kläger seinen Bereitschaftsdienst nicht an seinem regulären Arbeitsplatz verrichten konnte, weil das Gebäude des Arbeitgebers zu den betreffenden Zeit verschlossen war).

  • FG Köln, 25.07.2003 - 10 K 8529/98

    Zurechnung von Vermietungseinkünften bei lediglich schuldrechtlich

    Die Verfahren 10 K 6803/98 (Einkommensteuer 1994 bis 1996) und 10 K 50/99 (Einkommensteuer 1997) wurden mit Beschluss vom 30. Mai 2001 zu gemeinsamer Verhandlung und Entscheidung verbunden.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht