Rechtsprechung
   FG Köln, 08.11.2007 - 9 K 2200/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,5740
FG Köln, 08.11.2007 - 9 K 2200/06 (https://dejure.org/2007,5740)
FG Köln, Entscheidung vom 08.11.2007 - 9 K 2200/06 (https://dejure.org/2007,5740)
FG Köln, Entscheidung vom 08. November 2007 - 9 K 2200/06 (https://dejure.org/2007,5740)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,5740) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Erbschaftsteuer für aufgrund eines Vertrages zugunsten Dritter (VzD) auf den Todesfall zugewandten Bankguthabens; Inanspruchnahme eines von dem Erblasser Bedachten und gleichzeitgen Alleinerben von Bankguthaben; Haftungsschuldner für nicht beizutreibende Erbschaftsteuer

  • Judicialis

    AO § 191 Abs. 1 S. 1; ; ErbStG § 3 Abs. 1 Nr. 4; ; ErbStG § 20 Abs. 6 S. 2; ; BGB § 328; ; BGB § 330; ; BGB § 331

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Haftung der kontoführenden Bank bei voller Auszahlung eines vererbten Bankguthabens

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Erbschaftsteuererhaftung: - Haftung der kontoführenden Bank bei voller Auszahlung eines vererbten Bankguthabens

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Haftung der Bank für Erbschaftsteuer

  • 123recht.net (Kurzinformation, 6.3.2008)

    Haftung der Bank für Erbschaftssteuer

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 2008, 475
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BFH, 12.03.2009 - II R 51/07

    Haftung des Gewahrsamsinhabers für die Erbschaftsteuer bei Erwerb aufgrund eines

    Das Finanzgericht (FG) wies die Klage durch das in Entscheidungen der Finanzgerichte 2008, 475 veröffentlichte Urteil mit der Begründung ab, die Klägerin habe schuldhaft gehandelt, weil sie das Guthaben auf dem Girokonto der Erbin ausgezahlt habe, ohne zuvor beim FA eine Unbedenklichkeitsbescheinigung einzuholen, obwohl sie gewusst habe, dass die Erbin in den USA wohne.
  • FG Rheinland-Pfalz, 07.10.2010 - 4 K 1663/07

    Haftung einer Bank für Erbschaftsteuer - Überweisung von Guthaben des Erblassers

    cc) Sind nach alledem die Voraussetzungen für eine Haftungsinanspruchnahme in Bezug auf die beiden Überweisungen im September 2002 erfüllt, folgt hieraus in Ansehung des Wortlautes des § 20 Abs. 6 S. 2 i.V.m. § 20 Abs. 6 S. 1 ErbStG zugleich, dass die Klägerin in Höhe der Auslandsüberweisungen haftet, ohne dass dem Beklagten insoweit eine Dispositionsbefugnis zukam (vgl. z.B.: BFH vom 12. Dezember 1996 VII R 53/96, BFH/NV 1997 S. 386; FG Köln vom 8. November 2007 9 K 2200/06, EFG 2008 S. 475; Klein/Rüsken, AO, 9. A. 2006, Rz 41 zu § 191).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht