Rechtsprechung
   FG Köln, 15.04.2015 - 2 K 3593/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,19770
FG Köln, 15.04.2015 - 2 K 3593/11 (https://dejure.org/2015,19770)
FG Köln, Entscheidung vom 15.04.2015 - 2 K 3593/11 (https://dejure.org/2015,19770)
FG Köln, Entscheidung vom 15. April 2015 - 2 K 3593/11 (https://dejure.org/2015,19770)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,19770) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • BRAK-Mitteilungen

    Berufsrechte und -pflichten: MandaNtenbezogene Angabepflichten im Zusammenhang mit einer zusammenfassenden Meldung

    Direkte Verlinkung nicht möglich.
    Eingabe in der Suchmaske auf der nächsten Seite: BRAK-Mitt. 2015, 247

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    UStG § 18a; AO § 30
    Frage der Verpflichtung zur Abgabe einer zusammenfassenden Meldung durch einen Rechtsanwalt; anwaltliche Schweigepflicht

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Umsatzsteuer; Verfahren - Frage der Verpflichtung zur Abgabe einer zusammenfassenden Meldung durch einen Rechtsanwalt; anwaltliche Schweigepflicht

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Problematik der Mitteilung von Umsatzsteueridentifikationsnummern und der Bemessungsgrundlagen von Leistungsempfängern im Hinblick auf die Schweigepflicht einer Rechtsanwaltsgesellschaft

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Umsatzsteuer: Zusammenfassende Meldung und Verschwiegenheitspflicht von Rechtsanwälten

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Trotz Berufsgeheimnis: Pflicht von Rechtsanwälten zur Zusammenfassenden Meldung

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 2015, 1657
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BFH, 27.09.2017 - XI R 15/15

    Rechtsanwälte müssen mandatsbezogene Daten zu Umsatzsteuerzwecken angeben

    Die Revision der Klägerin gegen das Urteil des Finanzgerichts Köln vom 15. April 2015  2 K 3593/11 wird als unbegründet zurückgewiesen.

    Das Finanzgericht (FG) wies die dagegen mit Zustimmung des BZSt erhobene Sprungklage, mit der die Klägerin geltend machte, sie dürfte als Rechtsanwaltsgesellschaft gemäß § 102 Abs. 1 Nr. 3 Buchst. b der Abgabenordnung (AO) die Weitergabe solcher Informationen verweigern, die ihr in ihrer anwaltlichen Eigenschaft anvertraut oder bekannt geworden seien, was die Nennung der Identität nebst Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) ihrer im Ausland ansässigen Mandanten einschließe, mit seinem in Entscheidungen der Finanzgerichte (EFG) 2015, 1657 veröffentlichten Urteil ab.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht