Rechtsprechung
   FG München, 02.12.2010 - 5 K 1914/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,32618
FG München, 02.12.2010 - 5 K 1914/10 (https://dejure.org/2010,32618)
FG München, Entscheidung vom 02.12.2010 - 5 K 1914/10 (https://dejure.org/2010,32618)
FG München, Entscheidung vom 02. Dezember 2010 - 5 K 1914/10 (https://dejure.org/2010,32618)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,32618) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Kindergeld - Mitwirkungspflicht - Nachweis der Voraussetzungen eines Wohnsitzes oder eines gewöhnlichen Aufenthalts

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Kindergeld Mitwirkungspflicht Nachweis der Voraussetzungen eines Wohnsitzes oder eines gewöhnlichen Aufenthalts

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Kindergeld - Mitwirkungspflicht - Nachweis der Voraussetzungen eines Wohnsitzes oder eines gewöhnlichen Aufenthalts

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • FG Rheinland-Pfalz, 24.10.2011 - 1 K 2213/08

    Kindergeld für in Polen lebende Kinder

    Deshalb durfte das Gericht nachteilige Schlussfolgerungen ziehen ( BFH-Urteil vom 15. Februar 1989 X R 16/86, BStBl II 1989, 462 und Urteil des Finanzgerichts München vom 02. Dezember 2010 - 5 K 1914/10 - ).
  • FG München, 04.12.2014 - 9 K 1932/14

    Abstammungsgutachten; Vaterschaftsanerkennung; Begrenzung der

    28 Kann im finanzgerichtlichen Verfahren der Sachverhalt deshalb nicht vollständig aufgeklärt werden, weil die Klägerin - wie im Streitfall durch einen fehlenden Tatsachenvortrag - ihre Mitwirkungspflicht verletzt hat, so führt das zu einer Begrenzung der Sachaufklärungspflicht und zu einer Minderung des Beweismaßes (vgl. Urteil des Finanzgerichts München vom 2. Dezember 2010 5 K 1914/10, juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht