Rechtsprechung
   FG München, 03.08.2005 - 1 K 558/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,14932
FG München, 03.08.2005 - 1 K 558/04 (https://dejure.org/2005,14932)
FG München, Entscheidung vom 03.08.2005 - 1 K 558/04 (https://dejure.org/2005,14932)
FG München, Entscheidung vom 03. August 2005 - 1 K 558/04 (https://dejure.org/2005,14932)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,14932) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Voraussetzung der Behandlung von geldwerten Vorteilen aus der Ausübung von Aktienoptionsrechten als außerordentliche Einkünfte; Steuerpflichtige Zuflüsse an Finanzmitteln bei derartigen Vorgängen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG (2001) § 34 Abs. 1 S. 2, Abs. 2 Nr. 4 § 19
    Keine Tarifermäßigung bei Ausübung von einheitlich zugesagten Aktienoptionsrechten in mehreren Veranlagungszeiträumen; Aktienoptionsrechte und Tarifermäßigung; Einkommensteuer 2001

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

    Keine Tarifermäßigung bei Ausübung von einheitlich zugesagten Aktienoptionsrechten in mehreren Veranlagungszeiträumen - Aktienoptionsrechte und Tarifermäßigung - Einkommensteuer 2001

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • FG München, 26.01.2006 - 5 V 3496/05

    Kein Halbeinkünfteverfahren für Einnahmen des Arbeitnehmers bei Ausübung von im

    Der Senat vertritt nicht nur aus rechtssystematischen Gesichtspunkten die Auffassung, dass eine erweiternde Auslegung der Steuerbefreiungsvorschrift des § 3 Nr. 40 EStG als Ausnahmeregelung bei summarischer Prüfung nicht möglich erscheint; er erachtet die Vorschrift für die hier streitigen Aktienoptionen auch nicht als ergänzungsbedürftig, da bei Ausübung der Optionen eine Ermäßigung des Steuersatzes wegen einer Vergütung für mehrjährige Tätigkeiten nach § 34 Abs. 1 , Abs. 2 Nr. 3 EStG in Anspruch genommen werden kann (zu den Voraussetzungen im Einzelnen vgl. Urteil des FG München vom 03.08.2005 1 K 558/04, EFG 2005, 1776 ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht