Rechtsprechung
   FG München, 05.08.2004 - 15 K 3739/02   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,19914
FG München, 05.08.2004 - 15 K 3739/02 (https://dejure.org/2004,19914)
FG München, Entscheidung vom 05.08.2004 - 15 K 3739/02 (https://dejure.org/2004,19914)
FG München, Entscheidung vom 05. August 2004 - 15 K 3739/02 (https://dejure.org/2004,19914)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,19914) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Abzugsfähigkeit von Kosten für Besuchsfahrten zu den Eltern als außergewöhnliche Belastung; Folgen eines fehlenden Nachweises der Zwangsläufigkeit der Fahrten weder im Hinblick auf die Heilung oder Linderung einer Krankheit, noch im Hinblick auf die Betreuung und ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG § 33
    Außergewöhnliche Belastung; Fahrtkosten für Besuchsfahrten zu Verwandten; Einkommensteuer 2000

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Außergewöhnliche Belastung - Fahrtkosten für Besuchsfahrten zu Verwandten - Einkommensteuer 2000

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • FG Baden-Württemberg, 19.05.2010 - 14 K 2851/08

    Fahrtkosten für Krankenbesuche des Ehegatten; Telefonkosten und Aufwendungen für

    Etwas gilt anderes gilt lediglich dann, wenn die Fahrtkosten unmittelbare Krankheitskosten sind, also die Fahrten nicht nur einem privaten Bedürfnis entspringen, sondern unmittelbar der Heilung oder Linderung der Krankheit dienen und nachgewiesen wurde, dass gerade die konkreten, von den Angehörigen vorgenommenen Besuche medizinisch indiziert waren (BFH-Urteil vom 2. März 1984 VI R 158/80, BStBl II 1984, 484 ; Urteil des Hessischen FG vom 25. Juli 1996 2 K 710/96, EFG 1997, 76; Urteil des FG München vom 5. August 2004 15 K 3739/02, Juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht