Rechtsprechung
   FG München, 07.03.2007 - 14 K 4895/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,20747
FG München, 07.03.2007 - 14 K 4895/04 (https://dejure.org/2007,20747)
FG München, Entscheidung vom 07.03.2007 - 14 K 4895/04 (https://dejure.org/2007,20747)
FG München, Entscheidung vom 07. März 2007 - 14 K 4895/04 (https://dejure.org/2007,20747)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,20747) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Judicialis

    Voraussetzungen des Vorsteuerabzugs für ausgeführte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Subunternehmers; Erfordernis einer Identität zwischen Rechnungsaussteller und leistendem Unternehmer; Bestimmung des Leistenden an Hand der zivilrechtlicher Vereinbarungen; Kein Vorsteuerabzug aus Strohmannrechnungen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    UStG § 14; UStG § 15 Abs. 1 Nr. 1 S. 1
    Vorsteuerabzug aus Scheinrechnungen

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Vorsteuerabzug aus Scheinrechnungen

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Voraussetzungen des Vorsteuerabzugs für ausgeführte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Subunternehmers; Erfordernis einer Identität zwischen Rechnungsaussteller und leistendem Unternehmer; Bestimmung des Leistenden an Hand der zivilrechtlicher Vereinbarungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • FG München, 21.06.2010 - 14 K 4034/07

    Vorsteuerabzug - Vertrauensschutz

    Aus dem Zweck der Rechnung, aus ihr die Person des Leistenden leicht und eindeutig bestimmen zu können, folgt, dass die Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug nicht erfüllt sind, wenn sich anhand der Angaben in der Rechnung der Name und die Anschrift des leistenden Unternehmers nicht eindeutig und leicht nachprüfbar feststellen lässt (vgl. Urteil des FG München vom 7. März 2007 14 K 4895/04, Haufe-Index 1834104).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht