Rechtsprechung
   FG München, 08.07.2010 - 5 K 465/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,16666
FG München, 08.07.2010 - 5 K 465/10 (https://dejure.org/2010,16666)
FG München, Entscheidung vom 08.07.2010 - 5 K 465/10 (https://dejure.org/2010,16666)
FG München, Entscheidung vom 08. Juli 2010 - 5 K 465/10 (https://dejure.org/2010,16666)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,16666) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Auslegung des Einspruchs eines Steuerberaters gegen dessen "Null"-Einkommensteuerbescheid bei eigentlich begehrter Änderung eines Verlustfeststellungsbescheids - Auslegung außerprozessualer Verfahrenserklärungen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 133; AO § 357 Abs. 3 S. 1
    Auslegung des Einspruchs eines Steuerberaters gegen dessen Einkommensteuerbescheid mit ESt 0 EUR, wenn im Klageverfahren die Änderung des Verlustfeststellungsbescheids begehrt wird

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Auslegung des Einspruchs eines Steuerberaters gegen dessen Einkommensteuerbescheid mit ESt 0 EUR, wenn im Klageverfahren die Änderung des Verlustfeststellungsbescheids begehrt wird

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG Cottbus, 26.01.2017 - 1 K 805/14

    Kirchensteuer

    Bei diesen Personen kann und muss davon ausgegangen werden, dass sie sich über die rechtliche Tragweite ihrer Erklärungen im Klaren sind (vgl. BFH, Urteil vom 26. April 2006 - II R 35/06 -, juris Rn. 13; FG München, Urteil vom 8. Juli 2010 - 5 K 465/10 -, juris Rn. 33).
  • FG München, 14.09.2017 - 10 K 2312/16

    Verlustfeststellungsbescheid, Verbleibender Verlustvortrag, Private

    Gerade vor diesem Hintergrund kann ein von einer rechtskundigen Person eindeutig formulierter Einspruch nicht dahin gehend ausgelegt werden, dass er sich (zumindest auch) gegen die Verlustfeststellungen richtet, selbst wenn sich die Frage stellt, ob diese Rechtsprechung nur für die erstmalige Verlustfeststellung gilt (vgl. FG München, Urteil vom 8. Juli 2010 5 K 465/10, juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht