Rechtsprechung
   FG München, 21.08.2008 - 15 K 1238/06   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,16392
FG München, 21.08.2008 - 15 K 1238/06 (https://dejure.org/2008,16392)
FG München, Entscheidung vom 21.08.2008 - 15 K 1238/06 (https://dejure.org/2008,16392)
FG München, Entscheidung vom 21. August 2008 - 15 K 1238/06 (https://dejure.org/2008,16392)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,16392) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de

    (Anwendbarkeit der Freigrenze des § 8 Abs. 2 Satz 9 EStG auf Mitarbeitergenussrechte - Keine Nennbetragsbestimmung gem. § 19a Abs. 2 EStG bei feststehendem geldwerten Vorteil - Verhältnis zwischen § 19a Abs. 2 und § 8 Abs. 2 Satz 1 EStG sowie zwischen der Freigrenze des § 8 Abs. 2 Satz 9 und d

  • Judicialis

    Frage des Unterliegens der Arbeitnehmern unentgeltlich eingeräumter Genussrechte der Lohnbesteuerung innerhalb der Freigrenze für sonstige Sachbezüge; Verbindung der rein obligatorischen Ansprüche des Genussrechtsinhabers mit dem vermögensmäßigen Stammrecht; Emission von Genussrechten als eine typische Ausgestaltung von Gewinn- und Verlustbeteiligung; Unentgeltlicher Bezug von Mitarbeitergenussrechten als Einnahmen im Sinne des Einkommensteuerrechts (EStG); Freigrenze des § 8 Abs. 2 Satz 9 EStG auf Mitarbeitergenussrechte anwendbar; Revision des Beklagten bei BFH

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    "Zufluss" des Arbeitslohns bei Einräumung von Genussrechten an Arbeitnehmer trotz des Ausschlusses der Auszahlung bis zum Ausscheiden des Mitarbeiters; Freigrenze des § 8 Abs. 2 Satz 9 EStG bei Mitarbeitergenussrechten

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    "Zufluss" des Arbeitslohns bei Einräumung von Genussrechten an Arbeitnehmer trotz des Ausschlusses der Auszahlung bis zum Ausscheiden des Mitarbeiters - Freigrenze des § 8 Abs. 2 Satz 9 EStG bei Mitarbeitergenussrechten

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Frage des Unterliegens der Arbeitnehmern unentgeltlich eingeräumter Genussrechte der Lohnbesteuerung innerhalb der Freigrenze für sonstige Sachbezüge; Verbindung der rein obligatorischen Ansprüche des Genussrechtsinhabers mit dem vermögensmäßigen Stammrecht; Emission von Genussrechten als eine typische Ausgestaltung von Gewinn- und Verlustbeteiligung; Unentgeltlicher Bezug von Mitarbeitergenussrechten als Einnahmen im Sinne des Einkommensteuerrechts (EStG)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 2008, 1869



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • BFH, 10.03.2010 - VI R 36/08

    Bewertung unentgeltlich eingeräumter Genussrechte

    Auf die nach erfolglosem Einspruch erhobene Klage hob das Finanzgericht (FG) den Nachforderungsbescheid aus den in Entscheidungen der Finanzgerichte 2008, 1869 veröffentlichten Gründen ersatzlos auf.
  • BFH, 06.07.2011 - VI R 35/10

    Freigrenze für arbeitgeberseitig überlassene Gratisaktien - Keine Nachteile durch

    Zutreffend stützt sich die vorinstanzliche Entscheidung unter Hinweis auf ein Urteil des FG München vom 21. August 2008 15 K 1238/06 (EFG 2008, 1869) auf die Erwägung, dass die Vergünstigungsvorschrift des § 19a Abs. 8 EStG den Anwendungsbereich der Vereinfachungsregelung des § 8 Abs. 2 Satz 9 EStG nicht einschränke und die Vereinfachungsregelung auch nicht verdränge.
  • FG Düsseldorf, 16.04.2010 - 3 K 4569/07

    Überlassung von Gratisaktien; Freigrenze nach § 8 Abs. 2 Satz 9 EStG;

    Der erkennende Senat schließt sich der Auffassung des Finanzgerichts München im Urteil vom 21.8.2008 15 K 1238/06 (Entscheidungen der Finanzgerichte -EFG- 2008, 1869) an und verweist zur Vermeidung von Wiederholungen auf die Ausführungen des Finanzgerichts München in dem vorgenannten Urteil.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht