Rechtsprechung
   FG München, 22.07.1999 - 15 K 1673/95   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1999,8124
FG München, 22.07.1999 - 15 K 1673/95 (https://dejure.org/1999,8124)
FG München, Entscheidung vom 22.07.1999 - 15 K 1673/95 (https://dejure.org/1999,8124)
FG München, Entscheidung vom 22. Juli 1999 - 15 K 1673/95 (https://dejure.org/1999,8124)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,8124) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Möglichkeit der Bildung von Rückstellungen für sogenannte Subskriptionsprovisionen und für die Kosten einer Messe im folgenden Jahr; Voraussetzungen der Entstehung des Anspruchs einer ungewissen Vebindlichkeit; Entstehungszeitpunkt von Provisionsschulden des Geschäftsherrn gegenüber seinen Handelsvertretern ; Zeitliche Vorverlegung der Entstehung des Provisionsanspruchs durch rechtsgeschäftliche Vereinbarung; Wahrscheinlichkeit von Handelsvertreterprovisionen; Einordnung von Messekosten als künftigen Aufwand und schwebende Geschäfte ; Honorar für die Beratung durch den Gesellschafter-Geschäftsführer als verdeckte Gewinnausschüttung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • FG Rheinland-Pfalz, 12.05.2003 - 5 K 2002/02

    Beratervertrag des Geschäftsführers und verdeckte Gewinnausschüttung

    Beraterverträge von Geschäftsführern mit ihrer Gesellschaft, die neben dem Anstellungsvertrag für besondere Beratungsaufgaben geschlossen werden, sind nach der überwiegenden Auffassung in der Literatur und Rechtsprechung nicht schlechterdings unzulässig, auch nicht wenn sie eine gesonderte Vergütung auswerfen ( Zöllner, in Baumbach/Hueck, GmbHG , 17. Aufl. § 35 Rn 92a; Koenig, Steuerrechtliche Zulässigkeit von Beraterverträgen zwischen GmbH und Gesellschafter-Geschäftsführern, Die Information über Steuer und Wirtschaft -INF- 1996, 673; Urteil des Bundesgerichtshofs -BGH- vom 23. Oktober 1995 II ZR 130/94, Neue Juristische Wochenschrift Rechtsprechungsreport Zivilrecht - NJW-RR - 1996, 156 ; BFH-Urteil vom 6. Dezember 1995 I R 88/94, BStBl 1996, 383, Urteil des Finanzgerichts München vom 22. Juli 1999- 15 K 1673/95, dokumentiert in Juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht