Rechtsprechung
   FG München, 26.10.2005 - 1 K 3540/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,16719
FG München, 26.10.2005 - 1 K 3540/05 (https://dejure.org/2005,16719)
FG München, Entscheidung vom 26.10.2005 - 1 K 3540/05 (https://dejure.org/2005,16719)
FG München, Entscheidung vom 26. Januar 2005 - 1 K 3540/05 (https://dejure.org/2005,16719)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,16719) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zum inhaltlich-qualitativen Schwerpunkt der beruflichen und betrieblichen Tätigkeit eines Hochschullehrers

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Zum inhaltlich-qualitativen Schwerpunkt der beruflichen und betrieblichen Tätigkeit eines Hochschullehrers

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Berücksichtigung von Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer eines Hochschullehrers ; Inhaltlich-qualitativer Schwerpunkt der gesamten beruflichen und betrieblichen Tätigkeit; Abzugsbeschränkung bei Aufwendungen für ein der Ausschmückung des Arbeitszimmers dienenden Gemälde

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • FG Münster, 07.12.2006 - 14 K 5248/04

    Häusliches Arbeitszimmer: Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen

    Maßgeblich ist insoweit der inhaltliche, qualitative Schwerpunkt der betrieblichen und beruflichen Tätigkeit (BFH, Urteil vom 21.02.2003 VI R 14/02, BFHE 201, 305, BStBl. II 2004, 68; Finanzgericht (FG) München, Urteil vom 26.10.2005 1 K 3540/05, nicht veröffentlicht).

    Vielmehr setzt der unbeschränkte Abzug von Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer voraus, dass der Mittelpunkt der gesamten Betätigung im häuslichen Arbeitszimmer liegt (BFH, Urteil vom 21.02.2003 VI R 14/02, BFHE 201, 305, BStBl. II 2004, 68; FG München, Urteil vom 26.10.2005 1 K 3540/05, nicht veröffentlicht).

    Angesichts dessen kann der Mittelpunkt der gesamten Tätigkeit als Hochschulprofessor nicht in einem häuslichen Arbeitszimmer liegen (so auch: FG München, Urteil vom 26.10.2005 1 K 3540/05, nicht veröffentlicht; Heinicke in Schmidt, EStG, Kommentar, 25. Auflage 2006, § 4 Rdnr. 595; gleiche Auffassung für einen Fachhochschulprofessor: FG Köln, Urteil vom 13.10.2004 10 K 1408/99, EFG 2004, 1755).

    Einrichtungsgegenständen fehlt eine derartige unmittelbar arbeitsfördernde Bestimmung (FG München, Urteil vom 26.10.2005 1 K 3540/05, nicht veröffentlicht; FG Köln, Urteil vom 04.12.2002 10 K 5858/98, EFG 2003, 518; Heinicke in Schmidt, EStG, Kommentar, 25. Auflage 2006, § 4 Rdnr. 591).

  • BFH, 22.10.2007 - XI B 12/07

    Häusliches Arbeitszimmer eines Hochschullehrers

    Die vom Kläger genannten Entscheidungen des Finanzgerichts (FG) München vom 26. Oktober 2005 1 K 3540/05 (juris) und des Thüringer FG vom 15. Juni 2005 I 464/02 (nicht veröffentlicht) liegen auf einer Linie mit der Vorentscheidung.
  • FG Münster, 05.07.2010 - 15 K 4254/06

    Kriterien für den "Mittelpunkt der gesamten beruflichen und betrieblichen

    Anders als ein herkömmlicher Hochschulprofessor (für den der Mittelpunkt der gesamten Tätigkeit in finanzgerichtlichen Verfahren bereits mehrfach in der Hochschule gesehen wurde, FG Münster, Urteil vom 07.12.2006, 14 K 5248/04 E, EFG 2007, 663; FG München, Urteil vom 26.10.2005, 1 K 3540/05, juris; für einen Fachhochschulprofessor FG Köln, Urteil vom 13.10.2004, 10 K 1408/99, EFG 2004, 1755) hat die Klin. ihren Lehrauftrag in Form von Vorlesungen nicht auch in der Hochschule erfüllt, da die Vorlesungen vollständig durch die für die berufsbegleitenden Verbundstudiengänge charakteristischen und an die Studierenden versandten Studienbriefe ersetzt werden.
  • FG München, 13.12.2006 - 1 K 4264/05

    Abzug von Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer als Betriebsausgaben in

    Die Instanzrechtsprechung hat auch bei einem Hochschullehrer den qualitativen Schwerpunkt der Tätigkeit in dessen interaktiver Lehrtätigkeit gesehen, also dem Abhalten von Vorlesungen, Seminaren und der Abnahme von Prüfungen (vgl. FG München, Urteil vom 26. Oktober 2005 1 K 3540/05, veröffentlicht in Juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht