Rechtsprechung
   FG München, 29.09.2011 - 5 K 3849/08   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,63551
FG München, 29.09.2011 - 5 K 3849/08 (https://dejure.org/2011,63551)
FG München, Entscheidung vom 29.09.2011 - 5 K 3849/08 (https://dejure.org/2011,63551)
FG München, Entscheidung vom 29. September 2011 - 5 K 3849/08 (https://dejure.org/2011,63551)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,63551) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de

    Doppelte Haushaltsführung: Indizwirkung des Zusammenlebens mit Lebenspartnerin am Beschäftigungsort

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG § 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 5
    Doppelte Haushaltsführung Zusammenleben mit Lebenspartnerin am Beschäftigungsort

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Doppelte Haushaltsführung - Zusammenleben mit Lebenspartnerin am Beschäftigungsort

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Vorliegen einer doppelten Haushaltsführung bei Zusammenleben mit der Lebenspartnerin am Beschäftigungsort; Objektive Beweislast des Steuerpflichtigen für steuerentlastende oder steuermindernde Tatsachen; Vermutung der Vorhaltung einer Heimatwohnung nur für Besuchszwecke bei nicht verheirateten Arbeitnehmern

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • FG Nürnberg, 25.01.2013 - 7 K 1688/10

    Voraussetzungen einer Genossenschaft i.S. des § 17 EigZulG - Grenzen des

    Je weniger die Beteiligten ihrer Mitwirkungspflicht nachkommen, umso weniger Möglichkeiten zur Sachverhaltsaufklärung hat in der Regel das Gericht und umso weniger ist dieses zu weiterer Sachverhaltsaufklärung verpflichtet (vgl. hierzu FG München, Urteil vom 29. September 2011 5 K 3849/08, juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht