Rechtsprechung
   FG Münster, 11.09.2007 - 14 K 5023/06 E   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,4675
FG Münster, 11.09.2007 - 14 K 5023/06 E (https://dejure.org/2007,4675)
FG Münster, Entscheidung vom 11.09.2007 - 14 K 5023/06 E (https://dejure.org/2007,4675)
FG Münster, Entscheidung vom 11. September 2007 - 14 K 5023/06 E (https://dejure.org/2007,4675)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,4675) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Judicialis

    Erfordernis der Änderung eines Einkommensbescheides wegen der rückwirkenden Gewährung von Kindergeld und Berücksichtigung von Kinderfreibeträgen; Nur sachverhaltsändernde Geschehnisse als dem steuerrechtlichen Ereignisbegriff unterfallend; Ansehung einer rückwirkenden Gesetzesänderung oder eine Änderung der Rechtsprechung als Ereignis mit steuerlicher Wirkung für die Vergangenheit; Tatbestandswirkung von Kindergeldbescheiden; Erfordernis der Vornahme einer Günstigerprüfung zwischen dem Kindergeldanspruch und dem Kinderfreibetrag i.R.d. Familienleistungsausgleichs nach § 31 S.4 Einkommensteuergesetz (EStG)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Änderung eines bestandskräftigen ESt-Bescheides wegen rückwirkender Gewährung von Kindergeld

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Abgabenordnung - Änderung eines bestandskräftigen ESt-Bescheides wegen rückwirkender Gewährung von Kindergeld

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Erfordernis der Änderung eines Einkommensbescheides wegen der rückwirkenden Gewährung von Kindergeld und Berücksichtigung von Kinderfreibeträgen; Nur sachverhaltsändernde Geschehnisse als dem steuerrechtlichen Ereignisbegriff unterfallend; Ansehung einer rückwirkenden Gesetzesänderung oder eine Änderung der Rechtsprechung als Ereignis mit steuerlicher Wirkung für die Vergangenheit; Tatbestandswirkung von Kindergeldbescheiden; Erfordernis der Vornahme einer Günstigerprüfung zwischen dem Kindergeldanspruch und dem Kinderfreibetrag i.R.d. Familienleistungsausgleichs nach § 31 S.4 Einkommensteuergesetz (EStG)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • steuertipps.de (Kurzinformation)

    Nachträgliches Kindergeld: Änderung des bestandskräftigen Steuerbescheides

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 2007, 1926
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BFH, 27.01.2011 - III R 90/07

    Änderung einer bestandskräftigen Festsetzung des Solidaritätszuschlags aufgrund

    Das Finanzgericht (FG) wies die Klage ab (Urteil vom 11. September 2007  14 K 5023/06 E, Entscheidungen der Finanzgerichte --EFG-- 2007, 1926).

    Die Kläger beantragen sinngemäß, das FG-Urteil vom 11. September 2007  14 K 5023/06 E, den Ablehnungsbescheid vom 24. März 2006 sowie die hierzu ergangene Einspruchsentscheidung vom 26. Oktober 2006 aufzuheben und das FA zu verpflichten, die Festsetzung des Solidaritätszuschlags 2003 mit Bescheid vom 2. April 2004 sowie die Festsetzung des Solidaritätszuschlags 2004 mit Bescheid vom 15. April 2005 dergestalt zu ändern, dass jeweils die für Kinder zu gewährenden Freibeträge berücksichtigt werden.

  • BFH, 15.11.2011 - I R 29/11

    Zuständigkeit für Änderungen von Kirchensteuerfestsetzungen in

    Die deswegen erhobene Klage blieb ohne Erfolg; das Finanzgericht (FG) Münster hat sie mit Urteil vom 11. September 2007  14 K 5023/06 E (abgedruckt in Entscheidungen der Finanzgerichte 2007, 1926) abgewiesen.
  • FG Münster, 18.07.2013 - 13 K 4515/10

    Möglichkeit der nachträglichen Änderung eines Bescheids über die Feststellung des

    Entgegen der Auffassung der Klägerin wird die Erteilung der Bescheinigung hierdurch jedoch lediglich aus dem Anwendungsbereich des § 175 AO ausgeschlossen, nicht jedoch zusätzlich dem Anwendungsbereich des § 173 Abs. 1 Nr. 2 AO zugewiesen (BFH-Beschluss vom 26.9. 2005 XI B 50/05, BFH/NV 2006, 236; FG Münster, Urteil vom 11.9. 2007 14 K 5023/06 E, Entscheidungen der Finanzgerichte - EFG - 2007, 1926).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht