Rechtsprechung
   FG Münster, 15.01.2013 - 13 K 3764/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,1627
FG Münster, 15.01.2013 - 13 K 3764/09 (https://dejure.org/2013,1627)
FG Münster, Entscheidung vom 15.01.2013 - 13 K 3764/09 (https://dejure.org/2013,1627)
FG Münster, Entscheidung vom 15. Januar 2013 - 13 K 3764/09 (https://dejure.org/2013,1627)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,1627) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Möglichkeit der gerichtlichen Feststellung der formalen Ordnungswidrigkeit einer Buchführung aufgrund eines veralteten Buchführungsprogramms

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AO § 147 Abs 6; FGO § 41
    Formelle Ordnungsmäßigkeit der Buchführung

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Buchführung/Anforderungen - Formelle Ordnungsmäßigkeit der Buchführung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Ordnungsgemäße Buchführung trotz "antiquierter" EDV-Ausstattung

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 2013, 638
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BFH, 07.05.2014 - X K 11/13

    Entschädigung wegen überlanger Verfahrensdauer - Prüfung des Verfahrensablaufs

    Sie endete mit dem in Entscheidungen der Finanzgerichte 2013, 638 veröffentlichten Urteil, in dem festgestellt wurde, die Buchführung der Klägerin könne nicht aus dem Grund als formal ordnungswidrig angesehen werden, dass das Buchführungsprogramm X verwendet werde.

    Die Klägerin beantragt, den Beklagten zu verurteilen, aufgrund der unangemessen langen Verfahrensdauer des Verfahrens 13 K 3764/09 an die Klägerin einen Betrag in Höhe von 900 EUR zu zahlen und festzustellen, dass das Verfahren 13 K 3764/09 eine unangemessene Verfahrensdauer aufweist.

    Darüber hinaus könne das Verfahren 13 K 3764/09 nicht isoliert von den übrigen finanzgerichtlichen Verfahren der Klägerin und der Eheleute E betrachtet werden.

    Der Klägerin steht weder eine Entschädigung in Höhe von 900 EUR zu noch kann festgestellt werden, dass das finanzgerichtliche Verfahren 13 K 3764/09 eine unangemessen lange Verfahrensdauer aufweist.

    Der Klägerin steht kein Anspruch auf Entschädigung gemäß § 198 GVG zu, da die Dauer des Verfahrens 13 K 3764/09 nicht unangemessen i.S. des § 198 Abs. 1 GVG war.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht