Rechtsprechung
   FG Münster, 17.03.2011 - 11 K 2624/09 E   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,20138
FG Münster, 17.03.2011 - 11 K 2624/09 E (https://dejure.org/2011,20138)
FG Münster, Entscheidung vom 17.03.2011 - 11 K 2624/09 E (https://dejure.org/2011,20138)
FG Münster, Entscheidung vom 17. März 2011 - 11 K 2624/09 E (https://dejure.org/2011,20138)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,20138) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Einkünfteermittlung - Verrechnungsfähigkeit eines Verlustes aus einem privaten Veräußerungsgeschäft mit anderen Einkünften

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Keine Verrechnung eines in den Vorjahren festgestellten Verlustes aus einem privaten Veräußerungsgeschäft; Beschränkung des Verlustausgleichs bei privaten Veräußerungsgeschäften

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • EFG 2011, 1702
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • FG Köln, 23.10.2014 - 11 K 1217/09

    Voraussetzungen eines gewerblichen Wertpapierhandels, Verfassungsmäßigkeit der

    Diese grundsätzliche Dispositionsmöglichkeit rechtfertigt es, die Einkünfte im Sinne des § 23 Abs. 1 Nr. 2 EStG von dem vertikalen Verlustausgleich nach Maßgabe des § 10d EStG auszuschließen und den Verlustausgleich nur durch die Verrechnung mit positiven Einkünften aus privaten Veräußerungsgeschäften in früheren oder späteren Veranlagungszeiträumen nach § 23 Abs. 3 Satz 9 EStG zuzulassen (vgl. BFH-Urteile vom 18.10.2006 IX R 28/05, BStBl. II 2007, 259; vom 7.11.2006 IX R 45/04, BFH/NV 2007, 1473 und vom 6.3.2007 IX R 31/04, BFH/NV 2007, 1478; BFH-Beschluss vom 27.7.2011 VI B 160/10, BFH/NV 2011, 1869; siehe auch FG Münster, Urteil vom 17.3.2011 11 K 2624/09 E, EFG 2011, 1702 m.w.N.; FG Düsseldorf, Urteil vom 18.11.2008 13 K 2614/05 E, juris; FG Saarbrücken, Urteil vom 23.4.2014 2 K 1157/11, EFG 2014, 1592).
  • FG München, 29.09.2011 - 5 K 1050/08

    Einkünfteerzielungsabsicht bei der Anschaffung einer Inhaberschuldverschreibung

    Im Fall von Wertverlusten von Calls war, wie das Verhalten des Klägers hier -und das Verhalten des Klägers in dem vom Finanzgericht Schleswig-Holstein entschiedenen Fall- erkennen lässt, dagegen keine Realisierung eines nach § 23 Abs. 3 Sätze 8 und 9 EStG nur eingeschränkt zu berücksichtigenden Veräußerungsverlusts (vgl. z.B. FG Münster, Urteil vom 17. März 2011 11 K 2624/09 E, Entscheidungen der Finanzgerichte -EFG- 2011, 1702) innerhalb der Spekulationsfrist geplant, sondern eine Ausübung der vom Wertverlust betroffenen Calls mit der Folge einer Anschaffung der entsprechenden ISV.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht