Rechtsprechung
   FG Münster, 21.06.2004 - 4 K 5737/02 E   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,7562
FG Münster, 21.06.2004 - 4 K 5737/02 E (https://dejure.org/2004,7562)
FG Münster, Entscheidung vom 21.06.2004 - 4 K 5737/02 E (https://dejure.org/2004,7562)
FG Münster, Entscheidung vom 21. Juni 2004 - 4 K 5737/02 E (https://dejure.org/2004,7562)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,7562) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Erfüllung der Voraussetzungen des § 17 Abs. 1 S. 1 Einkommenssteuergesetz (EStG) im Fall der Erhöhung des Stammkapitals einer Gesellschaft durch einen Altgesellschafter und der Überlassung des so entstandenen Geschäftsanteils an einen Dritten; Beurteilung von Einkünften ...

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 2005, 200
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • FG Köln, 26.05.2009 - 8 K 335/07

    Vorliegen eines Veräußerungsgewinns gem. § 17 Einkommensteuergesetz (EStG) in

    Dabei steht dem ausdrücklichen Ausschluss des Bezugsrechts oder einer vergleichbaren Rechtsposition gleich, wenn sich die Altgesellschafter an der Kapitalerhöhung nicht beteiligen (BFH-Urteil vom 19. April 2005 VIII R 68/04, a.a.O. vergl. auch Finanzgericht - FG - Münster , Urteil vom 21. Juni 2004 4 K 5737/02, EFG 2005, 200 m.w.N.).

    Der Gesellschafter kann nämlich über sein Bezugsrecht durch die Übertragung auf einen Dritten in der Form verfügen, dass er es gesellschaftsrechtlich nicht in seiner Person, sondern originär in der Person des Dritten entstehen lässt (FG Münster, Urteil vom 21. Juni 2004 4 K 5737/02, a.a.O. Tz. 38 bei [...]).

    Der Kläger hat damit nicht nur hingenommen, dass er einen Verlust in Bezug auf seine Mitgliedschaftsrechte an der N GmbH erlitten hat, weil er nicht mehr - wie zuvor - zu 50 v.H., sondern nach der Verschmelzung nur noch zu 16, 799 v.H. an der N GmbH beteiligt war, sondern wegen der bestehenden erheblichen Diskrepanz zwischen dem Wert der Geschäftsanteile der U GmbH einerseits und der N GmbH andererseits eine Verlagerung von in den Geschäftsanteilen der N GmbH enthaltenen stillen Reserven auf die J BV zugelassen (vergl. zu diesem Gesichtspunkt: FG Münster, Urteil vom 21. Juni 2004 4 K 5737/02, a.a.O., Tz. 40 bei [...]).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht