Rechtsprechung
   FG Mecklenburg-Vorpommern, 16.08.1995 - II 171/93   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1995,31999
FG Mecklenburg-Vorpommern, 16.08.1995 - II 171/93 (https://dejure.org/1995,31999)
FG Mecklenburg-Vorpommern, Entscheidung vom 16.08.1995 - II 171/93 (https://dejure.org/1995,31999)
FG Mecklenburg-Vorpommern, Entscheidung vom 16. August 1995 - II 171/93 (https://dejure.org/1995,31999)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,31999) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • EFG 1996, 485
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BFH, 18.05.1999 - III R 65/97

    Segelyacht nicht zulagenbegünstigt

    Die Anspruchsberechtigung ist im übrigen unabhängig davon, welche Gewinnermittlungsart der Steuerpflichtige wählt (vgl. zum Ganzen auch das Urteil des FG Mecklenburg-Vorpommern vom 16. August 1995 II 171/93, EFG 1996, 485, 486; Söffing in Lademann, Einkommensteuergesetz und Nebengesetze, § 1 InvZulG 1993 Rz. 2, 3 und 38; derselbe, Finanz-Rundschau --FR-- 1991, 509; Selder in Blümich, Einkommensteuergesetz und Nebengesetze, § 2 InvZulG 1996 Rz. 3).

    Er erfordert eine Tätigkeit zur Erzielung von Einkünften i.S. des § 2 Abs. 1 Nrn. 1 bis 3 EStG (vgl. FG Mecklenburg-Vorpommern, EFG 1996, 485, 486; Zitzmann, Zulagen für Investitionen in den neuen Bundesländern, 5. Aufl., Rz. 40 und 41; ebenfalls Schreiben des Bundesministers der Finanzen --BMF-- vom 28. August 1991, BStBl I, 768 Tz. 41).

  • FG Mecklenburg-Vorpommern, 04.06.2009 - 2 K 423/04

    Investitionszulage für Segelyacht: Liebhaberei, Verbleibensvoraussetzung bei

    Der Senat hält daran fest, dass die Verbleibensvoraussetzung nur dann als erfüllt anzusehen ist, wenn die Segelyacht innerhalb des Fördergebiets eingesetzt wird (so schon Senatsurteil vom 16.08.1995, II 171/93, EFG 1996, 485).

    Der Nachweis über den Verbleib der Yacht im Fördergebiet sei durch Vorlage des Logbuches zu führen (FG Mecklenburg-Vorpommern vom 16.08.1995, EFG 1996, S. 485 und Niedersächsisches FG vom 09.11.1993, EFG 1994, S. 485).

    Der bei der Investitionszulage erforderliche Nachweis der Einkünfteerzielungsabsicht erfordert bei der Vercharterung einer Segelyacht jedoch auch eine objektive und vorsichtige Anfangskalkulation (so FG Mecklenburg-Vorpommern, Urt. v. 16.08.1995, Az. II 171/93, EFG 1996, 485).

    Der Senat hat mit Urteil vom 16.08.1995 (Az. II 171/93, EFG 1996, 485), bereits entschieden, dass die Verbleibensvoraussetzung nur dann als erfüllt anzusehen ist, wenn die Segelyacht innerhalb des Fördergebietes oder nur kurzfristig außerhalb des Fördergebietes eingesetzt wird.

    Der  Leitsatz des Urteils des Finanzgerichts Mecklenburg-Vorpommern vom 16.08.1995 Az. II 171/93 (EFG 1996, 485), auf den sich das Finanzamt bezieht, findet sich so in den Entscheidungsgründen nicht wieder.

  • BFH, 29.04.1999 - III R 38/97

    InvZul, Anspruchsberechtigung; Differenzierung nach Einkunftsarten; Abgrenzung

    Die für den Begriff des Gewerbebetriebs nach § 15 Abs. 2 EStG entwickelten Grundsätze seien auch für das Vorliegen eines Betriebes i.S. von § 2 Satz 1 Nr. 1 InvZulG 1991 maßgebend (vgl. Urteil des FG Mecklenburg-Vorpommern vom 16. August 1995 II 171/93, EFG 1996, 485).

    Die Anspruchsberechtigung ist im übrigen unabhängig davon, welche Gewinnermittlungsart der Steuerpflichtige wählt (vgl. zum Ganzen Urteil des FG Mecklenburg-Vorpommern in EFG 1996, 485, 486; Söffing in Lademann, Einkommensteuergesetz und Nebengesetze, § 1 InvZulG 1993 Rzn. 2, 3 und 38; derselbe, Finanz-Rundschau 1991, 509; Selder in Blümich, Einkommensteuergesetz und Nebengesetze, § 2 InvZulG 1996 Rz. 3; ebenfalls zum Berlinförderungsgesetz --BerlinFG-- vgl. Erhard in Blümich, a.a.O, § 14 BerlinFG Rz. 12, Dankmeyer in Blümich, a.a.O., § 19 BerlinFG Rz. 79; George in Littmann/Bitz/Hellwig, Einkommensteuergesetz, § 19 BerlinFG Rz. 3).

    Er erfordert eine Tätigkeit zur Erzielung von Einkünften i.S. des § 2 Abs. 1 Nrn. 1 bis 3 EStG (vgl. FG Mecklenburg-Vorpommern in EFG 1996, 485, 486; Zitzmann, Zulagen für Investitionen in den neuen Bundesländern, 5. Aufl. Rz. 40 und 41; ebenfalls Schreiben des Bundesministers der Finanzen vom 28. August 1991, BStBl I, 768 Tz. 41; Dankmeyer in Blümich, a.a.O., § 19 BerlinFG Rz. 58).

  • BFH, 12.03.1998 - III B 22/97

    Voraussetzungen der grundsätzlichen Bedeutung einer Rechtssache als

    Auch die Finanzgerichte (vgl. Urteile des FG Rheinland-Pfalz vom 29. Januar 1996 5 K 2087/95, Entscheidungen der Finanzgerichte -- EFG -- 1996, 487, und des FG Mecklenburg-Vorpommern vom 16. August 1995 II 171/93, EFG 1996, 485, beide rechtskräftig) und das Schrifttum stimmen ihr zu (vgl. Söffing in Lademann, Einkommensteuergesetz, § 2 InvZulG Ziffer 55; Selder in Blümich, Einkommensteuergesetz, § 2 InvZulG 1996 Rz. 58; Zitzmann in Der Betrieb 1992, 1543, 1546 f.).
  • FG Bremen, 06.05.1997 - 296141K 2

    Gewährung einer Investitionszulage für den Erwerb einer Segelyacht;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht