Rechtsprechung
   FG Mecklenburg-Vorpommern, 31.01.2018 - 3 K 99/16   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2018,14551
FG Mecklenburg-Vorpommern, 31.01.2018 - 3 K 99/16 (https://dejure.org/2018,14551)
FG Mecklenburg-Vorpommern, Entscheidung vom 31.01.2018 - 3 K 99/16 (https://dejure.org/2018,14551)
FG Mecklenburg-Vorpommern, Entscheidung vom 31. Januar 2018 - 3 K 99/16 (https://dejure.org/2018,14551)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,14551) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • IWW

    § 4 Nr. 12 S. 1 Buchst. a UStG 2005, § 4 Nr. 12 S. 2 UStG 2005, § 9 UStG 2005, Art. 135 EGRL 112/2006
    UStG 2005, EGRL 112/2006

  • Justiz Mecklenburg-Vorpommern

    Abgrenzung zwischen umsatzsteuerfreier Grundstücksvermietung und steuerpflichtiger Vermietung aufgrund Zusatzleistungen bei Untervermietung an Prostituierte zur Ausübung der Prostitution - Widerruf des Verzichts auf die Steuerbefreiung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

    Wochenweise Vermietung sog. "Modelwohnungen" an Prostituierte - Steuerbefreiung - Erklärung und Widerruf der Option zur Steuerpflicht

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • FG Niedersachsen, 22.08.2018 - 11 K 18/18

    Kurzfristige Vermietung von Räumlichkeiten an Prostituierte zu gewerblichen

    Dieser Ansicht, die auch vom FG Mecklenburg-Vorpommern geteilt wird (Urteil vom 31. Januar 2018 3 K 99/16, Juris Rdnr. 39) schließt sich das Gericht an.

    Dies gilt aber nur bei der Prüfung des Ausnahmetatbestands des § 4 Nr. 12 Satz 2 UStG, dessen Einschlägigkeit aber zwingend voraussetzt, dass die allgemeine Steuerbefreiungsvorschrift in § 4 Nr. 12 Satz 1 UStG zunächst erfüllt ist (vgl. BFH, Urteil vom 22. August 2013 V R 18/12, BStBl. II 2013, 1058, 1059 Tz 12; FG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 31. Januar 2018 3 K 99/16, Juris Rdnr. 32).

  • FG Münster, 29.01.2019 - 15 K 2858/15

    Rechtsstreit um die umsatzsteuerliche Behandlung von Entgelten für die

    Das Merkmal der "nicht nur kurzfristigen Überlassung" von möblierten Räumlichkeiten bzw. der "auf Dauer angelegten Vermietung" dient aber nach Ansicht des erkennenden Senats lediglich zur Abgrenzung der gemäß nach § 4 Nr. 12 Satz 1 Buchst. a UStG steuerfreien Vermietung von Grundstücken von der gemäß § 4 Nr. 12 Satz 2 UStG nicht steuerbefreiten Vermietung von Wohn- und Schlafräumen, die ein Unternehmer zur kurzfristigen Beherbergung von Fremden bereithält (so ebenfalls FG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 31.1.2018 3 K 99/16, Entscheidungen der Finanzgerichte -EFG- 2018, 1310).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht