Rechtsprechung
   FG Nürnberg, 02.02.1995 - VI 80/94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1995,8610
FG Nürnberg, 02.02.1995 - VI 80/94 (https://dejure.org/1995,8610)
FG Nürnberg, Entscheidung vom 02.02.1995 - VI 80/94 (https://dejure.org/1995,8610)
FG Nürnberg, Entscheidung vom 02. Februar 1995 - VI 80/94 (https://dejure.org/1995,8610)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,8610) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    Finanzgerichtsordnung; Berichtigung der Lohnsteuerbescheinigung

Papierfundstellen

  • BB 1995, 1280
  • DB 1995, 1183
  • EFG 1995, 578
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • FG München, 09.06.2004 - 1 K 1234/04

    Sachliche Zuständigkeit der Arbeitsgerichtsbarkeit für Klagen des Arbeitnehmers

    Die zum Teil von den Arbeitsgerichten vorgenommene (nicht "lebensnahe" - vgl. BAG-Urteil in BB 1974, 1331) Differenzierung zwischen der Erteilung der Lohnsteuerkarte einerseits und der Berichtigung der Lohnsteuerkarte andererseits (vgl. z.B. Urteil des BAG vom 15. Januar 1992 5 AZR 15/91, juris Nr. KARE 390570403) überzeugt nicht (vgl. auch Urteil des FG Nürnberg vom 2. Februar 1995 VI 80/94, EFG 1995, 578).

    d) Nach der einhelligen Auffassung der finanzgerichtlichen Rechtsprechung und der steuerrechtlichen Literatur handelt es sich beim Streit über die Erteilung einer Lohnsteuerbescheinigung und über die zutreffende Eintragung, Ergänzung oder Berichtigung von Daten in der Lohnsteuerbescheinigung um einen bürgerlichen Rechtsstreit zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber über Arbeitspapiere, für den ausschließlich die Gerichte für Arbeitssachen zuständig seien (vgl. BFH-Beschluss vom 29. Juni 1993 VI B 108/92, BStBl II 1993, 760 ; sowie die rechtskräftigen Entscheidungen des Schleswig-Holsteinischen FG, vom 11. November 1987 I 464/87, EFG 1988, 245; des FG München vom 30. Juni 1992 16 K 928/92, EFG 1992, 756; des FG Nürnberg in EFG 1995, 578; des FG des Landes Brandenburg in EFG 1997, 358; des FG Hamburg vom 10. Dezember 2001 II 275/01, juris Nr. StRE 200270800; des FG Rheinland-Pfalz vom 23. September 2002 1 K 1626/02, EFG 2003, 52 ; zur Frage einer willkürlichen Verweisung: BFH-Beschluss vom 26. Februar 2004 VII B 341/03, BFH/NV 2004, 728 ; vgl. auch Barein in Littmann/Bitz/Pust, EStG , § 41 b Rdnr. 25; Birkenfeld, a.a.O., § 33 FGO Rdnr 101; Frotscher, EStG , § 41 b Rdnr. 22; Gräber/Koch, a.a.O., § 33 Rdnr. 30 "Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis"; Müller, Der Betrieb 1977, 997, und Deutsche Steuer-Zeitung 1993, 307; Tipke/Kruse, AO/FGO § 33 Rdnr. 14; Küttner/Huber, Personalbuch 2004, Rdnr. 22; Schwarz, FGO § 33 Rdnr. 13; Schmidt/Drenseck; EStG , 23. Aufl., Anm. zu § 41 b ; Trzaskalik in Kirchhof/Söhn, EStG , § 41 b Rdnr. A 2; sowie von Beckerath, a.a.O., § 33 FGO Rdnr. 126).

  • FG Rheinland-Pfalz, 23.09.2002 - 1 K 1626/02

    Zum Rechtsweg bei Streitigkeiten zwischen Arbeitnehmer

    Deshalb geht es bei dem Streit um korrekte Eintragung von Daten auf der Lohnsteuerkarte um einen bürgerlichen Rechtsstreit zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber über Arbeitspapiere, für den die finanzgerichtliche Rechtsprechung und die steuerrechtliche Literatur ausschließlich die Gerichte für Arbeitssachen für zuständig hält (vgl. Schleswig-Holsteinisches Finanzgericht, Urteil vom 11. November 1987, EFG 1988, 245; Finanzgericht Nürnberg, Urteil vom 2. Februar 1995, EFG 1995, 578; Finanzgericht Brandenburg, Urteil vom 3. Dezember 1996, EFG 1997, 358 ; Gräber/Koch, Kommentar zur FGO , § 33 Rz.30 "Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis"; Tipke/Kruse, Kommentar zur AO , FGO § 33 Rz.14; Birkenfeld in Hübschmann/Hepp/Spitaler, Kommentar zur AO , FGO § 33 FGO Rz.101; von Beckerath in Beermann, Steuerliches Verfahrensrecht § 33 FGO Rz.126; Schwarz, Kommentar zur FGO § 33 Rz.13; so auch Müller Deutsche Steuerzeitung 1993, 307, 310).

    Zwischen Aushändigung, Eintragung und Berichtigung der Lohnsteuerkarte besteht insofern kein Unterschied, weswegen die von den Arbeitsgerichten vorgenommene Differenzierung zwischen Erteilung der Lohnsteuerkarte einerseits und Berichtigung der Lohnsteuerkarte andererseits - diese Differenzierung ist auch aus der Niederschrift des Arbeitsgerichts Trier vom 27. Februar 2002 ersichtlich - abgelehnt wird (vgl. auch Urteil des Finanzgerichts Nürnberg vom 2. Februar 1995 a. a. O.).

  • FG Hamburg, 31.01.2006 - II 202/05

    Finanzgerichtsordnung: Örtliche Unzuständigkeit des Finanzgerichts bei bindendem

    Streitigkeiten in diesem Zusammenhang führen zu einem bürgerlichen Rechtsstreit zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber über Arbeitspapiere (§ 2 Abs. 1 Nr. 3 e ARBGG), für den ausschließlich die Gerichte für Arbeitssachen zuständig sind (FG Nürnberg, Urteil vom 02. Februar 1995, VI 80/94, EFG 1995, 578).
  • FG Hamburg, 30.06.2003 - II 110/03

    Zuständigkeit der Gerichte für Streitigkeiten über Lohnbescheinigungen

    Streitigkeiten in diesem Zusammenhang führen zu einem bürgerlichen Rechtsstreit zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber über Arbeitspapiere (§ 2 Abs. 1 Nr. 3 e ARBGG), für den ausschließlich die Gerichte für Arbeitssachen zuständig sind (FG Nürnberg, Urteil vom 02. Februar 1995 VI 80/94, EFG 1995, 578).
  • FG Hamburg, 10.12.2001 - II 275/01

    Klage gegen ehemaligen Arbeitgeber auf Herausgabe der Lohnsteuerkarte

    Streitigkeiten in diesem Zusammenhang führen zu einem bürgerlichen Rechtsstreit zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber über Arbeitspapiere (§ 2 Abs. 1 Nr. 3 e ArbGG ), für den ausschließlich die Gerichte für Arbeitssachen zuständig sind (FG Nürnberg, Urteil vom 02. Februar 1995 VI 80/94, EFG 1995, 578).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht