Rechtsprechung
   FG Nürnberg, 03.12.2009 - 7 K 1038/2009   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,54811
FG Nürnberg, 03.12.2009 - 7 K 1038/2009 (https://dejure.org/2009,54811)
FG Nürnberg, Entscheidung vom 03.12.2009 - 7 K 1038/2009 (https://dejure.org/2009,54811)
FG Nürnberg, Entscheidung vom 03. Dezember 2009 - 7 K 1038/2009 (https://dejure.org/2009,54811)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,54811) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Anwendung des § 35b GewStG trotz Anfechtung des Gewerbesteuermessbescheids - Tarifbegünstigung eines zeitlich unmittelbar vor einer rückbezogenen Einbringung nach § 20 UmwStG 1977 entnommenen Grundstücks

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Aufwendungen für den Erwerb von Grundschulden als auch für den Erwerb eines Grundstücks selbst werden finanzrechtlich als einheitliche Anschaffungskosten behandelt; Finanzrechtliche Behandlung von Aufwendungen für den Erwerb von Grundschulden und eines Grundstücks selbst ...

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Änderung eines Gewerbesteuermessbescheides von Amts wegen bei Änderung des Einkommensteuerbescheids

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • FG Nürnberg, 03.12.2009 - 7 K 1039/09

    Korrektur der erweiterten Kürzung nach § 9 Nr. 1 Satz 2 GewStG im Organkreis -

    Zum Begriff der Anschaffungskosten bei Erwerb eines Grundstücks im Zwangsversteigerungsverfahren verweist der Senat auf die Ausführungen im Urteil vom heutigen Tage Az. 7 K 1038/2009 unter 2. Hiernach sind als Anschaffungskosten des S-Grundstücks das Meistgebot i.H.v. 9,5 Mio. DM zuzüglich der Anschaffungskosten für den Erwerb der Grundschulden von (auf jeden Fall) 6,0 Mio. DM abzüglich der Erlöse im Zwangsversteigerungsverfahren i.H.v. 313.286 DM, insgesamt also 15.186.714 DM, anzusetzen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht