Rechtsprechung
   FG Nürnberg, 31.05.2006 - III 129/2004   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,7217
FG Nürnberg, 31.05.2006 - III 129/2004 (https://dejure.org/2006,7217)
FG Nürnberg, Entscheidung vom 31.05.2006 - III 129/2004 (https://dejure.org/2006,7217)
FG Nürnberg, Entscheidung vom 31. Mai 2006 - III 129/2004 (https://dejure.org/2006,7217)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,7217) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Absetzbarkeit der Rückzahlung von Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG); Voraussetzung von außergewöhnlichen Belastungen; Existenzminimum als Schranke für die Rückzahlung von BAföG-Darlehen

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

    Rückzahlung von BAföG-Darlehen

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BFH, 07.02.2008 - VI R 41/05

    Zur Abziehbarkeit von Studienkosten und BAföG-Rückzahlungen - Abkürzung des

    Ist die Berufsausbildung --wie hier-- im Zeitpunkt der Darlehensrückzahlung bereits abgeschlossen, so kann die Rückzahlung nicht steuermindernd berücksichtigt werden (vgl. auch FG Nürnberg, Urteil vom 31. Mai 2006 III 129/2004, Deutsches Steuerrecht/Entscheidungsdienst --DStRE-- 2007, 89 ff., mit umfangreichen Rechtsprechungsnachweisen auch zur mangelnden Qualifikation als Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen).
  • BFH, 31.07.2009 - III B 178/07

    Vorliegen einer die Rechtseinheit gefährdenden Abweichung i.S. des § 115 Abs. 2

    Das Urteil des FG stehe damit im Widerspruch zum Urteil des FG Nürnberg vom 31. Mai 2006 III 129/2004 (Deutsches Steuerrecht/Entscheidungsdienst --DStRE-- 2007, 89).

    Sowohl der dem Urteil des FG Nürnberg in DStRE 2007, 89 zugrunde liegende Sachverhalt als auch die rechtlichen Aussagen des FG Nürnberg haben aber keinen Bezug zum Streitfall.

    Die Frage, ob --zu Unrecht erhaltene und deshalb zurückzuzahlende-- BAföG-Zuschüsse im Jahr des Zuflusses als Bezug anzusetzen sind, steht mit dem Urteil des FG Nürnberg in DStRE 2007, 89 in keinem Zusammenhang.

  • FG Rheinland-Pfalz, 30.10.2007 - 5 K 2635/06

    Leistungen nach dem BAföG sind bei der Ermittlung der Einkünfte und Bezüge i.S.

    So werde in einem Urteil des Finanzgerichts Nürnberg vom 31. Mai 2006 ( III 129/04) Folgendes ausgeführt:.

    Auf der vorgenannten BFH-Rechtsprechung zum Zu- und Abflussprinzip basiert im Ergebnis auch das vom Kläger zitierte Urteil des Finanzgerichts Nürnberg vom 31. Mai 2006 (III 129/2004, DStRE 2007, 89 ).

  • BFH, 27.08.2010 - III B 70/09

    Kein Einfluss von Ausbildungsdarlehen auf die Höhe der Einkünfte/Bezüge des

    Danach führt der Erhalt des BAföG-Darlehens bei dem Kind weder zu steuerpflichtigen Einnahmen noch zu kindergeldschädlichen Bezügen, entsprechend kann die Rückzahlung des Darlehens auch nicht bei den Einkünften bzw. Bezügen berücksichtigt werden (vgl. auch FG Nürnberg, Urteil vom 31. Mai 2006 III 129/2004, Deutsches Steuerrecht/Entscheidungsdienst 2007, 89).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht