Rechtsprechung
   FG Niedersachsen, 09.11.2004 - 12 K 383/98   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,8601
FG Niedersachsen, 09.11.2004 - 12 K 383/98 (https://dejure.org/2004,8601)
FG Niedersachsen, Entscheidung vom 09.11.2004 - 12 K 383/98 (https://dejure.org/2004,8601)
FG Niedersachsen, Entscheidung vom 09. November 2004 - 12 K 383/98 (https://dejure.org/2004,8601)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,8601) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de

    (Gewinnerzielungsabsicht eines Kommanditisten bei von vorn herein geplanter alsbaldiger unentgeltlicher Übertragung des KG-Anteils auf die Kinder - Eröffnung eines Betriebs i.S. des § 6 Abs. 1 EStDV bei unentgeltlicher Übertragung eines KG-Anteils - Zurechnung des nicht festgestellten Verlusts e

  • Finanzgericht Niedersachsen Word Dokument
  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Gewinnerzielungsabsicht eines Kommanditisten bei von vorn herein geplanter alsbaldiger unentgeltlicher Übertragung des KG-Anteils auf die Kinder - Eröffnung eines Betriebs i.S. des § 6 Abs. 1 EStDV bei unentgeltlicher Übertragung eines KG-Anteils - Zurechnung des nicht festgestellten Verlusts eines Gesellschafters bei anderem Gesellschafter

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG § 6 Abs. 2; EStG § 15 Abs. 2
    Gewinnerzielungsabsicht; Personengesellschaft; Totalüberschussprognose; Bewertungswahlrecht - Gewinnerzielungsabsicht bei Personengesellschaften

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Gewinnerzielungsabsicht bei Personengesellschaften

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anforderungen an die Annahme gewerblicher Gewinne; Prüfung der Gewinnerzielungsabsicht bei Personengesellschaften; Absicht der Gesellschaft zur Mehrung des Betriebsvermögens; Beurteilung der Gewinnerzielungsabsicht eines Gesellschafters im Hinblick auf seine Beteiligung an der Personengesellschaft; Bemessung des bei der Totalüberschussprognose zugrunde zu legenden Prognosezeitraums; Berücksichtigung der Rechtsnachfolger bei der Bemessung des Prognosezeitraums; Keine Entbehrlichkeit der Prüfung der Gewinnabsicht des einzelnen Gesellschafters bei unentgeltlicher Übertragung eines Betriebes; Begrenzung des maßgeblichen Prognosezeitraums durch die vertragliche Bindung des Steuerpflichtigen zum Verkauf des Gegenstands der Einkünfteerzielung innerhalb einer bestimmten Frist; Berücksichtigung der Zeitspanne des Haltens von Gesellschaftsanteilen bei der Ermittlung der Gewinnerzielungsabsicht; Bedeutung der Inanspruchnahme des Bewertungswahlrechts nach § 6 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz (EStG) für die Beurteilung der Gewinnerzielungsabsicht

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 2005, 770
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BFH, 18.04.2018 - I R 2/16

    Keine Einkünfteerzielungsabsicht bei von vornherein geplanter Übertragung der

    Vor allem aber war nach den den Senat bindenden Feststellungen des FG bereits bei Eingehung des jeweiligen Investments durch S geplant, die Einkunftsquelle vor dem Eintreten positiver Einkünfte unentgeltlich auf die im niedrig besteuerten Ausland ansässige C zu übertragen (vgl. zum Fehlen der Gewinnerzielungsabsicht bei derartigen Konstellationen Urteile des FG Niedersachsen vom 9. November 2004 12 K 383/98, EFG 2005, 770, sowie des FG Düsseldorf vom 10. Oktober 2007 7 K 2177/04 F, EFG 2008, 377).
  • FG Münster, 16.12.2016 - 4 K 2628/14

    Steuerliche Anerkennung von negativen Einkünften aus Vermietung und Verpachtung;

    Soweit sich das Finanzgericht Düsseldorf auf das Urteil des Niedersächsischen Finanzgerichts vom 9. November 2004 12 K 383/98, EFG 2005, 770, rkr nach BFH-Beschluss vom 27. Oktober 2006 IV B 8/05, BFH/NV 2007, 231) bezieht, trägt auch das nicht.
  • FG Düsseldorf, 10.10.2007 - 7 K 2177/04

    Zuordnung der Einkünfte aus einem geschlossenen Immobilienfonds zu der

    Insofern kann das Kriterium der Entgeltlichkeit bei der hier zu beurteilenden Frage keine Rolle spielen (vgl. auch Nieders. FG vom 9.11.2004 12 K 383/98 EFG 2005, 770).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht